Aktuelle und soziale Themen

Jenseits der Kriegsfelder: Die globalen Auswirkungen eines Atomkriegs

Der Russland-Ukraine-Krieg: Die erschreckende wissenschaftliche Erkenntnis, was im Falle eines Atomkriegs alles passieren würde

Shutterstock

Musa Sattar, Großbritannien

Der Ukraine-Russland-Konflikt, die Sanktionen und die Angst vor einem Krieg haben alle aufgerüttelt. Die in den sozialen Medien auftauchenden Bilder und beunruhigenden Videos über den Einmarsch Russlands in die Ukraine haben Diskussionen über einen drohenden globalen Krieg ausgelöst. Die Schlagzeilen nach dem Russland-Ukraine-Krieg haben Ängste des Kalten Krieges und den möglichen Einsatz von Atomwaffen ausgelöst, obwohl Russland, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich mit der Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrags (NVV) den nuklearen Frieden vereinbart haben. Wladimir Putin hat eindeutige nukleare Drohungen gegen jeden Staat ausgesprochen, der versucht, die militärische Vorherrschaft seines Landes in der Ukraine zu beenden. Nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) hat die Ukraine berichtet, dass »nicht identifizierbare bewaffnete Kräfte« die Kontrolle über das Atomkraftwerk übernommen hätten.

Wenn Russland sein Atomwaffenarsenal in der Ukraine einsetzt, wird der Rest der Welt die Folgen zu spüren bekommen. Steht die krisengeschüttelte Welt am Rande des Dritten Weltkriegs? Sind wir bereit, die Folgen eines Atomkriegs zu tragen?

In diesem Artikel werde ich die katastrophalen Auswirkungen eines Atomkriegs anhand wissenschaftlicher Belege aufzeigen.

Ein Atomkonflikt würde die globale Ernährungssicherheit gefährden

Im Falle eines Nuklearkonflikts würden nationale Handelsbeschränkungen zur Stabilisierung der nationalen Märkte in Kraft treten und weit verbreitete Preiserhöhungen würden sich auf die Instabilität der internationalen Märkte auswirken. Dies könnte die Nahrungsmittelknappheit in Regionen mit weniger Ressourcen verschärfen und möglicherweise zusätzlichen Hunger und andere negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit in der ganzen Welt auslösen.

Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat bereits Auswirkungen auf die globalen Lebensmittelversorgungsketten. Es besteht die Gefahr eines völligen Zusammenbruchs des Handelsvolumens, wenn alle großen Exporteure einen Exportstopp für Lebensmittel verhängen. Dies hätte schwerwiegende Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Lebensmitteln in den einzelnen Ländern und damit auf die Ernährungssicherheit.

In einem Forschungsbericht, der in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht wurde, heißt es: »Selbst ein begrenzter Atomkrieg könnte die Produktion von Grundnahrungsmitteln erheblich beeinträchtigen, mit Verlusten von 20 bis 50 % bzw. 11 % weltweit, im Durchschnitt für fünf Jahre nach dem Konflikt.«Laut Nature sagen die Forscher voraus, dass ein Krieg, bei dem weniger als 1 % des weltweiten Atomwaffenarsenals zum Einsatz käme, die Nahrungsmittelversorgung des Planeten weitaus stärker beeinträchtigen könnte als jeder andere in der Geschichte.

Auswirkungen eines Nuklearkonflikts auf die Versauerung der Ozeane

Die Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen haben bereits zu einer Verschiebung des chemischen Gleichgewichts des Meerwassers hin zu einer Versauerung mit niedrigeren pH-Werten geführt; daher ist die Versauerung der Ozeane ein anhaltendes, großflächiges Umweltproblem. Diese Versauerung wirkt sich auf die marinen Ökosysteme und das Nahrungsnetz aus, indem sie den Kreislauf der ozeanischen Nährstoffe, verschiedener Elemente und Verbindungen verändert.

Laut Forschern der Abteilung für Atmosphären- und Ozeanwissenschaften an der Universität von Colorado »kann sich sogar ein regionaler Atomkonflikt auf die globale Ozeanversauerung auswirken, was die Liste der vielen, weitreichenden Folgen eines Atomkonflikts für die globale Welt weiter verlängert.«

Globale atmosphärische und klimatische Folgen eines Nuklearkrieges

Neben der Zerstörung von Wohnraum, Nahrungsmittelknappheit, fehlenden Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten und radioaktiver Verseuchung werden die Überlebenden eines Atomkriegs leider auch mit den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sein.

Eine neue Forschungsarbeit des National Center for Atmospheric Research und anderer Institutionen, die in ScienceDaily veröffentlicht wurde, zeigt, dass die durch einen Atomkrieg erzeugten Rauchsäulen das Weltklima auf Jahre hinaus drastisch verändern würden, da sie die Ozonschicht mit einem Gesamtverlust von fast 75 % zerstören und damit die menschliche Gesundheit gefährden würden.

Forscher des NASA Ames Research Center, der Cornell University und der Planetenforscher Carl Sagan erklärten, dass der Rauch der verbrannten Städte in Verbindung mit der sofortigen Zerstörung durch die Atomexplosionen das Sonnenlicht blockieren und große Teile des Planeten in einen monatelangen Frost stürzen würde, selbst im Sommer, was eine ernsthafte Bedrohung für die überlebenden Menschen und andere Spezies darstellen würde.

Radioaktiver Niederschlag – Die Zukunft unserer Kinder und das Schicksal der nächsten Generationen

Im Magazin The Bulletin of the Atomic Scientists heißt es: „Der Schmerz und das Leid, die durch diese Bombardierungen [Hiroshima, Nagasaki] verursacht wurden, sind fast jenseits des menschlichen Vorstellungsvermögens … [sie] sollten als ewige Mahnung dafür stehen, dass Atomwaffen nie wieder im Zorn eingesetzt werden dürfen.

Die Zerstörung der Zivilisation, die auf einen Atomkrieg folgen würde, würde jede jemals aufgezeichnete Katastrophe unbedeutend machen. Die komplexen Wechselwirkungen zwischen Stress, Unterernährung und einem durch Strahlung geschädigten Immunsystem würden die physiologischen Abwehrkräfte so weit schwächen, dass die Menschen Krankheiten erliegen könnten, die derzeit als nur mäßig virulent gelten.

Studien zu den schrecklichen Ereignissen der Bombardierungen von Hiroshima und Nagasaki haben gezeigt, dass bei Kindern noch Jahre nach den Bombardierungen vermehrt Leukämie und andere Krebsarten diagnostiziert wurden. Es wurden auch vermehrte perinatale Todesfälle und Fälle von Mikrozephalie und Retardierung bei Kindern festgestellt, die im Mutterleib den Bomben ausgesetzt waren.

Wenn es nach einem Atomkrieg künftige Generationen gäbe, wäre die Frage der vererbbaren genetischen Auswirkungen von großer Bedeutung, so eine von der American Medical Association veröffentlichte Untersuchung. Dr. Michael S. Kappy geht in seinem Buch Effects of Nuclear War in Children davon aus, dass die genetischen Auswirkungen moderner Waffen im Vergleich zu den Hiroshima- und Nagasaki-Studien unberechenbar sein werden.

Die Erkennung des Schöpfers: Das wichtigste Heilmittel

Angesichts der schrecklichen Folgen eines Atomkonflikts ist es zwar schwierig, sich vorzustellen, wie man damit umgehen soll, doch muss das Hauptaugenmerk darauf liegen, die Ursachen eines solchen Ereignisses zu verstehen und zu verhindern. Unsere heutigen Entscheidungen werden den Weg, den die Menschheit einschlagen wird, maßgeblich beeinflussen. Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Gemeinde, sagte auf dem 13. nationalen Friedenssymposium:

»Ich glaube, dass wir noch Zeit haben, einen solchen Krieg abzuwenden, aber die Lösung besteht darin, wie ich bereits sagte, mit Gerechtigkeit zu handeln und alle Eigeninteressen beiseitezulassen … Ich glaube, dass wahre Gerechtigkeit nur dann herrschen kann, wenn die Welt ihren Schöpfer erkennt und ihn als ihren Herrn anerkennt.«

Über den Autor: Musa Sattar hat einen MSc in Pharmaceutical Analysis von der Kingston University und ist außerdem Assistant Manager von The Review of Religions und stellvertretender Redakteur der Rubrik Wissenschaft und Religion.

Archiv