Ahmadiyya Hadhrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifatul Masih V (aba)

Die Ziele der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Eine Grundsatzrede des Oberhauptes der Ahmadiyya Muslim Jamaat bei der Einweihung der »Kalifat Halle« in Sydney, Australien

Am 18. Oktober 2013 eröffnete das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat und der Fünfte Kalif, Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, offiziell die »Kalifat Jubiläumshalle, die neben der Baitul Huda Moschee in Sydney errichtet wurde. Auf der anschließenden Veranstaltung, an der mehr als 200 Nicht-Ahmadi Würdenträger und Gäste teilnahmen, darunter eine Reihe von Bundes- und Landtagsabgeordneten, hielt Seine Heiligkeit eine Grundsatzrede. 

Nach dem Rezitieren des tašahhud, taʿawwuḏ und bi-smillāh sagte Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA

»Sehr geehrte Gäste,
as-salāmu ʿalaikum wa-raḥmatullāhi wa-barakātuhū — Friede und Segnungen Allahs seien mit Ihnen allen.

Zunächst möchte ich mich bei allen Gästen bedanken, die unserer Einladung gefolgt sind und heute zu uns gekommen sind. Dass Sie die Einladung einer religiösen Organisation angenommen haben und das Moscheegebäude betreten haben, obwohl Sie mit unserer Religion nichts zu tun haben, ist ein klares Zeichen Ihrer Aufgeschlossenheit und Ihrer sehr toleranten Haltung. Ihre Anwesenheit ist umso bemerkenswerter, als in der heutigen Welt so viel gegen den Islam geschrieben und gesagt wird und eine wirklich erschreckende Darstellung bestimmter sogenannter Muslime geboten wird.

Es ist bedauerlich, dass diese Angst unter Nicht-Muslimen zum Teil gerechtfertigt ist, denn einige sogenannte Muslime haben die schrecklichsten Terrorakte und Morde sowohl in ihren Ländern als auch im Ausland begangen. Zweifellos haben sie einen Angstzustand geschaffen, der die nicht-muslimische Welt erschreckt und gleichzeitig den Islam diffamiert. Kurzgesagt, Ihre Teilnahme ist ein Beweis für Ihr aufgeklärtes Verhalten und ein Zeugnis dafür, dass Sie die tatsächlichen und wahren Lehren des Islam erfahren wollen.

Ich bin mir sicher, dass viele von Ihnen von Ihren Freunden oder Bekannten etwas über die Ahmadiyya Muslim Jamaat gehört haben werden und so eine Vorstellung davon haben werden, um welche Gemeinschaft es sich hier handelt. Sie haben soeben einige der Redner gehört, die dies ebenfalls erwähnt haben. Ich bin mir sicher, dass Sie erfahren haben, dass die Ahmadiyya Jamaat eine friedliebende Gemeinschaft ist, die völlig im Einklang mit den wahren Lehren des Islam handelt.

Es ist eine Gemeinschaft, die nicht nur den Frieden fördert, sondern deren jegliche Handlungen und Aktivitäten auf völlig friedliche Weise durchgeführt werden. Aus diesen Gründen werden sich auch diejenigen, die mit unserer Gemeinschaft nicht gut vertraut sind, heute bei uns wohl gefühlt haben. Dennoch können einige Ängste oder Bedenken in den Herzen einiger unserer Gäste verbleiben. Die Wahrheit ist, dass es fast unmöglich ist, alle Zweifel oder Ängste aus dem Herzen einer anderen Person vollständig auszuräumen, bis sich eine enge Beziehung entwickelt hat. Ich möchte an dieser Stelle ein grundlegendes islamisches Gebot vorstellen, das ein Muslim beachten muss, wenn er hohe moralische Werte vorweisen will. Der Islam lehrt, dass ein Muslim Dankbarkeit und Wertschätzung zeigen muss, wo immer es hingehört. In dieser Hinsicht lehrte der Gründer des Islam, der Heilige Prophet MuhammadSAW, dass ein Muslim, der sich nicht für eine gute Tat oder Güte bedankt, dem allmächtigen Gott nicht dankbar ist. In diesem Sinne könnte ein Mensch, der behauptet, dass Allah der Mittelpunkt seines Lebens ist, es nie hinnehmen, ihm undankbar zu sein. So ist Dankbarkeit nicht nur eine moralische Verpflichtung oder Höflichkeit; sie ist eigentlich eine religiöse Pflicht für einen Muslim, denn das grundlegende Ziel für jeden wahren Muslim ist es, Gott, dem Allmächtigen, zu gefallen. Es mag durchaus der Fall sein, dass die meisten säkularen Menschen routinemäßig ihren Dank an andere aussprechen, aber sie tun dies aus moralischer Verpflichtung heraus, weil sie gute Menschen sind, die in einer guten Gesellschaft leben. Es stellt keine religiöse Verpflichtung für sie dar. Allerdings ist Danksagung für einen wahren Muslim ein notwendiges Merkmal der überaus anspruchsvollen Lehren des Islam, die er befolgen muss. Wie dem auch sei, das, was ich gesagt habe, hat sich zu einer recht langen Einführung entwickelt, aber es war eigentlich nicht nur eine Einführung, sondern eine Erklärung eines Teils der islamischen Lehren.

Ich werde nun auf diese Lehren eingehen und erklären, warum die Ahmadiyya-Gemeinschaft so viel Wert darauf legt, die Aufmerksamkeit der Menschheit auf die höchsten moralischen Werte zu lenken und Frieden zu schaffen. Der wesentliche Grund dafür ist, dass der Gründer des Islam, der Heilige Prophet MuhammadSAW, prophezeit hat, dass eine Zeit kommen würde, in der die Praktiken der Muslime weit weg von den ursprünglichen Lehren der Religion sein würden. Er sagte, dass dieser Verfall für etwa eintausend Jahre andauern würde, wenn Gott der Allmächtige eine Person als Imam Mahdi (der Rechtgeleitete) und als Verheißener Messias senden würde. Er würde kommen, um die Muslime zu den wirklichen und wahren Lehren des Islam zu führen.

In einer Zeit, in der die Welt ihren Schöpfer größtenteils vergessen hatte, würde der Verheißene Messias auch den Menschen anderer Religionen Orientierung geben, damit auch sie eine liebevolle Bindung zu Gott dem Allmächtigen entwickeln können. Gemäß dieser großen Prophezeiung glauben wir Ahmadi-Muslime, dass der Gründer der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS von Qadian, genau die Person war, die von Gott als Imam Mahdi und als Verheißener Messias gesandt wurde. Der Verheißene MessiasAS verkündete nicht nur, dass er von Gott gesandt worden war, sondern er gründete auch eine Gemeinschaft seiner Anhänger. Der Verheißene MessiasAS erklärte selbst die Hauptziele seines Erscheinens. Er sagte:

»Allah hat mich gesandt, damit ich die Distanz, die zwischen ihm und seinen Geschöpfen entstanden ist, beseitige und Liebe und Aufrichtigkeit etabliere.«

Er sagte weiter:
»Der zweite Zweck ist, dass alle Menschen um des Gottesvolkes willen und aus Mitgefühl ihre Stärken und Fähigkeiten in den Dienst und das Wohlwollen am Gottesvolk stellen sollten.
Und sie müssen alle Menschen dankbar und wohlwollend behandeln – von Königen und Kaisern bis hin zu einem einfachen Menschen -, der ihnen einen Gefallen getan hat.«

Tatsächlich sollten sich die Menschen nicht nur darauf beschränken, Dankbarkeit zu zeigen und anderen zu helfen. Tatsächlich hat der Verheißene MessiasAS das noch weiter ausgeführt:

»Man sollte die Menschheit so sehr lieben, dass man die Prüfungen und Nöte anderer als seine eigenen betrachten und für sie beten sollte.«

Auf der Grundlage dieser solidarischen Lehren unternimmt die Ahmadiyya Muslim Jamaat alle Anstrengungen, um Liebe, Freundlichkeit, Brüderlichkeit und Frieden in jeden Winkel der Welt zu verbreiten. Ahmadi Muslime können buchstäblich in nur zwei Zeilen beschrieben werden – als Menschen, die die Rechte erfüllen, die Gott zustehen, und solche, die die Rechte erfüllen, die der Schöpfung Gottes zustehen. Ohne die Einhaltung dieser Lehren kann eine Person nicht behaupten, ein wahrer Ahmadi-Muslim zu sein. Wenn wir darüber nachdenken und überlegen, werden wir erkennen, dass es sich hierbei um genau die Tugenden handelt, die die heutige Welt dringend braucht. Das sind die Prinzipien, die sich als Mittel zur Herstellung des Weltfriedens erweisen können. Ich sage das, weil eine Beziehung von Liebe und Aufrichtigkeit mit Gott nur dann entstehen kann, wenn ein Mensch die Ihm zustehenden Rechte erfüllt und die Rechte Gottes können erst dann erfüllt werden, wenn seine Gebote eingehalten werden.

Ein Hauptgebot von Allah dem Allmächtigen ist in Kapitel 5, Vers 9 des Heiligen Qur’an enthalten. Allah der Allmächtige sagt:
»O die ihr glaubt! Seid standhaft in Allahs Sache, bezeugend in Gerechtigkeit! Und die Feindseligkeit eines Volkes soll euch nicht verleiten, anders denn gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist näher der Gottesfurcht. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist kundig eures Tuns.«

Dies ist der Maßstab der Gerechtigkeit, den eine Person zu Recht von anderen erwarten darf. Weder persönliche Probleme noch nationale Feindschaften dürfen zur Ungerechtigkeit oder Ungleichbehandlung führen. Unabhängig von den Umständen müssen immer Fairness und Unbefangenheit vorherrschen.

In dem Vers, den ich soeben zitiert habe, sagt Allah: »seid rechtschaffen«. Das bedeutet, wenn ein Mensch die Rechte anderer erfüllt, indem er mit wahrer Gerechtigkeit handelt, dann wird diese Handlung selbst als Gottesdienst angesehen, denn die zugrunde liegende Absicht war es, das Wohlgefallen Allahs zu erlangen. Deshalb hat Allah vor mehr als 1400 Jahren die höchsten Maßstäbe für Muslime festgelegt, damit eine Atmosphäre des Friedens, der Liebe und der Zuneigung gefördert werden kann. Wenn sich ein Muslim nicht an diese Lehren hält, wäre es völlig falsch, die Lehren zu beschuldigen, sondern der Fehler würde beim Einzelnen liegen.

Ich bin mir sicher, dass die Beweggründe, die die Ahmadiyya Muslim Jamaat dazu veranlassen, Frieden und Brüderlichkeit in so hohem Maße zu fördern, durch das, was ich gerade erklärt habe, deutlich geworden sind. Ebenso gibt es unzählige andere Gebote des Heiligen Qur’an, die die Bedeutung der Erfüllung der Rechte der Menschheit unterstreichen. So verkündet beispielsweise der Name der Halle, in der dieser Empfang stattfindet, dass jeder, der sie betritt, nichts als Frieden und Sicherheit erlangen wird. Es wird auch die Tatsache bezeugt, dass diejenigen, die sie gebaut haben, diejenigen sind, die Frieden und Harmonie auf der Welt verbreiten.

Diese Halle trägt den Namen »Kalifat Jubiläumshalle« und das Wort »Kalifat« bedeutet »Nachfolger«. Die Aufgabe eines jeden Nachfolgers ist es, die Mission und die Ziele der Person, der er folgt, fortzusetzen. Die Aufgabe des Ahmadiyya Kalifats besteht darin, die vom Gründer der Ahmadiyya-Gemeinschaft festgelegten friedlichen Ziele, die ich gerade dargelegt habe, weiter zu verfolgen. Unter der Leitung der Institution des Kalifats setzt die Ahmadiyya Muslim Jamaat diese Arbeit nun seit mehr als hundert Jahren fort. Diese Halle wurde als Andenken an das erfolgreiche 100-jährige Bestehen des Ahmadiyya Kalifats errichtet. Sie wurde mit dem Ziel gebaut, dass Ahmadis ständig an die ihnen anvertrauten Aufgaben und Verpflichtungen erinnert werden, die sie unter der Leitung und Führung des Kalifen der Zeit weiterhin wahrnehmen.

Wenn man erfährt, wie sehr die Ahmadi-Muslime dem Kalifat verbunden sind, ist es möglich, dass sich in den Köpfen einiger Menschen eine Frage stellt. Es mag sein, dass sich einige Leute fragen, ob der Kalif aufgrund einer solchen Hingabe, Gott bewahre, Ahmadis zum Extremismus oder zur Anwendung von Gewalt verleiten könnte. Um dies zu beantworten, sollte klargestellt werden, dass der erste Teil der Prophezeiung des Heiligen Propheten MuhammadSAW darin bestand, dass nach einer langen Periode spiritueller Dunkelheit, die etwa eintausend Jahre andauerte, der Verheißene Messias und Imam MahdiAS mit Lehren von Frieden, Mitgefühl und Liebe erscheinen würde. Aus den Auszügen seiner Lehren, die ich vorgetragen habe, geht hervor, dass der Verheißene MessiasAS genau diese Ziele verfolgte. Wenn wir also glauben, dass der erste Teil der Prophezeiung erfüllt ist, dann müssen wir auch gemäß unserem Glauben die Wahrheit des zweiten Teils der Prophezeiung akzeptieren, nämlich dass nach dem Verheißenen MessiasAS sein Kalifat permanent sein wird und bis zum Ende der Zeit bleiben wird. Und sein Kalifat würde die Aufmerksamkeit der Menschheit ständig auf die Erfüllung der Rechte lenken, die Gott und seiner Schöpfung zustehen. Anstatt irgendeine Bedrohung oder Gefahr zu bringen, würde das Kalifat des Verheißenen MessiasAS nur eine Quelle des Friedens sein. Über das wahre System von Kalifat hat der Heilige Qur’an deutlich erklärt, dass es ein Mittel sein wird, um einen Zustand der Angst und Panik in einen Zustand des Friedens und der Sicherheit zu verwandeln, solange die Menschen sich weiterhin an die Gebote Gottes erinnern und der Führung des Kalifen folgen.

Wo einerseits das Kalifat in Ahmadiyyat eine Quelle des Friedens und der Geborgenheit für alle Ahmadi-Muslime ist, kann es auch eine Quelle des Friedens und der Sicherheit für Nicht-Ahmadis sein, wenn sie dem Beachtung schenken, was der Kalif sagt. Die Geschichte der Ahmadiyya Gemeinschaft zeugt davon, dass der Verheißene MessiasAS selbst und alle seine Nachfolger die Notwendigkeit der Vermeidung von Kriegen und der Erfüllung der einander zustehenden Rechte betont haben. Der Verheißene MessiasAS selbst verkündete, dass er gekommen sei, um alle Formen des religiösen Kriegs zu beenden. Darüber hinaus habe ich bereits erwähnt, wie sehr er die Erfüllung der gegenseitigen Rechte betont hat. Eine Gesellschaft, in der Religionskriege zu Ende gegangen sind und in der die Aufmerksamkeit der Menschheit darauf gelenkt wird, der Menschheit zu dienen und die Rechte des Anderen zu erfüllen, kann nur zu einem Ort des Friedens werden. Sicherlich ist dies genau die Form der Gesellschaft, die die Welt heute dringend braucht. Alle Kalifen, die die Ahmadiyya Muslim Jamaat geführt haben, haben sich immer für Frieden, Einheit und ein Gefühl der gegenseitigen Brüderlichkeit eingesetzt. Lassen Sie mich nur einige Beispiele nennen.

Nach dem Ersten Weltkrieg teilte der Zweite Kalif unserer Gemeinschaft der Welt mit, dass sich ohne wahre Gerechtigkeit kein Frieden gedeihen würde und der Völkerbund scheitern würde. Dann, 1990, als sich die Situation im Irak verschlechterte, warnte unser Vierter Kalif, dass nicht nur die arabischen Länder leiden würden, sondern letztendlich der Frieden der ganzen Welt ruiniert werden würde. Tatsächlich hat die Welt seitdem beobachtet, dass sich diese beiden Warnungen als völlig zutreffend erwiesen haben, und der Konflikt plagt die Welt auch heute noch. Seit vier oder fünf Jahren warne ich davor, dass die Welt ein dringendes Bedürfnis nach Frieden verspürt. Niemand sollte davon ausgehen, dass ein Krieg zwischen zwei Ländern nur auf sie oder eine bestimmte Region beschränkt bleiben wird, sondern letztendlich mit einem Weltkrieg seinen Höhepunkt erreichen wird. Tatsächlich zeigt der heutige Zustand der Welt deutlich, dass wir kurz vor einem äußerst gefährlichen globalen Krieg stehen. Ein solcher Krieg wird Länder umfassen, die über Atomwaffen verfügen und deren Führer kriegslustig sind und sich nicht um die schrecklichen Folgen ihrer Handlungen kümmern. Als Ergebnis ihrer gnadenlosen Haltung kann die Welt Zeuge einer wirklich verheerenden Zerstörung werden.

Deshalb bitte ich alle Beteiligten, zur Besinnung zu kommen und mit Weisheit zu handeln. Sie sollten sich über ihre egoistischen Wege und ihre persönlichen Interessen erheben. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass ein solcher Krieg nicht nur der heutigen Welt schadet, sondern auch gravierende Auswirkungen auf unsere zukünftigen Generationen haben wird. Diejenigen unter Ihnen, die Einfluss auf die Großmächte der Welt haben oder diese Botschaft an diejenigen vermitteln können, die Zugang zu den Korridoren der Macht haben, sollten ihrer Verantwortung dringend nachkommen. Halten Sie die Probleme und Konflikte der heutigen Welt nicht für klein oder unbedeutend, sondern streben Sie Ihr Bestes und unternehmen Sie alle erdenklichen Anstrengungen, um Frieden zu schaffen. Vielleicht werden einige von Ihnen mit meiner Analyse nicht einverstanden sein. Wenn ein Mensch jedoch glaubt, dass seine eigenen Kräfte, sein Intellekt und seine Umgebung alle mächtig sind, dann beschreitet er einen Weg, der von Gefahren durchzogen ist. Es ist an diesem Punkt, an dem ein Mensch blind wird in Bezug auf die Existenz Gottes und Seine Macht, dass das Dekret des allmächtigen Gottes in Kraft tritt. Denken Sie daran, dass der Mensch den Auswirkungen seiner Handlungen nicht entkommen kann und daher die Folgen der Grausamkeiten und Unruhen, die er begangen hat, zu tragen haben wird.

Deshalb bitte ich Sie alle noch einmal, Ihre Stimme mit Gerechtigkeit gegen alle Formen von Grausamkeit, Korruption und Unordnung zu erheben, damit die Welt vor der Zerstörung gerettet werden kann.
Laut Islam sind die Anforderungen an die Gerechtigkeit dann erfüllt, wenn ein Mensch seine Fehler einräumt und dabei nicht nur die Interessen seiner Freunde oder die seiner eigenen Politik berücksichtigt, sondern stattdessen vorrangig die Rechte aller Menschen wahrt. Möge Allah der Welt ermöglichen, diese Tatsache zu verstehen und vor jeder Art von größerer Zerstörung oder Katastrophe errettet zu werden, Amin.

Zum Schluss möchte ich auch meine Anteilnahme durch Sie zum Ausdruck bringen, insbesondere an die vom Ausbruch des Buschfeuers betroffenen Menschen und an die Bevölkerung und die Regierung dieses Bundesstaates und des Landes im Allgemeinen. Ich bete, dass Allah der Allmächtige die Menschen vor jedem weiteren Verlust bewahrt und ihre Nöte beseitigt. Nochmals vielen Dank an Sie alle, dass Sie sich die Zeit genommen und die Mühe gemacht haben, heute bei uns zu sein. Möge Allah Sie alle segnen. Ich danke Ihnen vielmals.«

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten