Ahmadiyya

Der Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat überbringt die Botschaft des Islam an säkulares Frankreich

Frankreich ist ein Land, das kaum vorgestellt werden muss. Es ist die Nation, die für ihre köstlichen Backwaren wie Croissants bekannt ist. Das meistbesuchte Wahrzeichen der Welt ist in Paris – der berühmte Eiffelturm. Geschichtsbücher sind gefüllt mit Details aus dem Leben legendärer französischer Führer, wie Jeanne d’Arc, Napoleon Bonaparte und Marie Antoinette.  Tatsächlich waren es die Schriften französischer Philosophen, wie Voltaire und Descartes, die die westlichen philosophischen Ideale prägten. Während die Auswirkungen der französischen Kultur eindeutig global sind, hat sich das soziale Gefüge Frankreichs heute gegenüber dem, was es einmal war, völlig verändert.

Napoleon Bonaparte bei der Belagerung von Toulon.

Public Domain

Mehr als 1000 Jahre lang war Frankreich eines der wichtigsten christlichen Länder Europas. Es war ein Kraftwerk des Katholizismus und später des Protestantismus. Doch 1905 wurde ein bedeutsames Gesetz verabschiedet, das die Trennung von Kirche und Staat vorsah. Infolgedessen wurde Frankreich zu einem »säkularen« Staat.

Heute wird das Christentum in Frankreich nicht mehr so praktiziert, wie es einmal war. Seltsamerweise sagen uns diese Statistiken, dass 45% der Franzosen sich immer noch als Christen betrachten. Oberflächlich gesehen identifiziert sich ein großer Teil der Bevölkerung noch immer mit dem Christentum. Allerdings zeichnet das tiefere Erkunden ein ganz anderes Bild als diese Zahlen. Der Besuch von Kirchen in Frankreich ist eine der niedrigsten der Welt. Eine Umfrage ergab jedoch, dass nur 5% der Bevölkerung die Wochenmesse besuchen. Nach allem, was man hört, ist der Säkularismus heute fest als das bestimmende Merkmal Frankreichs etabliert. So gelten beispielsweise in der Bildung religiöse Themen als tabu. Das Kopftuch ist nun an öffentlichen Orten verboten und für muslimische Mädchen der Hijab in Schulen. Auch andere religiöse Symbole sind in öffentlichen Grund- und Mittelschulen verboten, wie Sikh-Turbane und jüdisch-religiöse Zeichen.

Der Fünfte Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, kam am Mittwochabend in Saint Prix an. Der Kalif wird an diesem Wochenende auf der dreitägigen Jalsa Salana (Jahresversammlung) der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Frankreich sprechen, die neue Moschee der Gemeinde in Straßburg einweihen und auf einer UNESCO-Veranstaltung in Paris sprechen. Seine Botschaft wird sein, dass die Religion in der Welt immer noch relevant ist und Gott spricht genauso heute zu uns, wie er es immer getan hat. Der Kalif ist das Oberhaupt der mehrere zehn Millionen starken Ahmadiyya Muslim Jamaat.

Eröffnet in 1889. Über 6 Millionen Menschen besuchen den Turm jährlich. Benh

LIEU SONG | Wikicommons | Released under CC BY-SA 3.0

Der Eiffelturm wurde 1889 eingeweiht und ist zu einem Symbol der westlichen Welt geworden. Im selben Jahr wurde die Ahmadiyya Muslim Jamaat von Hadhrat Mizra Ghulam Ahmad in QadianAS, Indien, gegründet. Er beanspruchte der Verheißene Messias und Imam Mahdi zu sein, der dazu bestimmt war, die wahren Lehren des Islam wiederherzustellen und alle Menschen der Welt zu vereinen. Damals war er allein in seiner Mission, aber seine Gemeinschaft ist inzwischen auf über 200 Länder der Welt angewachsen. Nach seinem Tod wurde ein spirituelles System des Kalifats etabliert, um seine Mission fortzusetzen.

Der fünfte Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat hat gerade einen einwöchigen Besuch in den Niederlanden beendet, wo er am Mittwochmorgen kurz nach 11 Uhr abreiste, mehr als sechs Stunden mit dem Auto reiste und schließlich gegen 18.30 Uhr in Frankreich ankam. In den Niederlanden hatte der Kalif bei der Eröffnung einer neuen Moschee in Almere gesagt:

»In der heutigen Welt geben Kritiker der Religion und insbesondere dem Islam schnell die Schuld an den Problemen der Welt. Doch viele Menschen, die unter innerer Qual und Unruhe leiden, sind diejenigen, die ein rein säkulares Leben führen, und so können ihre Probleme nicht dem Islam oder einer anderen Religion angelastet werden. Als religiöser Führer glaube ich fest daran, dass Religion die Antwort ist, anstatt die Ursache der heutigen Probleme zu sein, und aus islamischer Sicht ist die Lösung ganz einfach. Der Prophet des IslamSAW lehrte, dass wahrer Seelenfrieden von einer Person verlangt, den allmächtigen Gott zu erkennen und eine Verbindung zu Ihm aufzubauen, denn nach dem Islam ist eines der Attribute des allmächtigen Gottes, dass Er die »Quelle des Friedens« ist. Er wünscht sich, dass Seine Schöpfung friedlich lebt, unabhängig von Unterschieden in Religion oder Glauben. Darüber hinaus lehrte der Heilige Prophet MuhammadSAW, dass Allah der Allmächtige der Versorger und Erhalter der ganzen Schöpfung ist. Er sorgt nicht nur für die Muslime, sondern Seine Gnade umfasst die ganze Menschheit, sei es Christen, Hindus, Sikhs, Juden oder das Volk anderer Glaubensrichtungen und Überzeugungen und in der Tat diejenigen, die keinen Glauben haben und Seine Existenz leugnen.«

In Trocadéro im Zentrum von Paris verbrachte ich den Nachmittag mit Asif Arif, einem Anwalt, der seine eigene Anwaltskanzlei führt. Asif ist gebürtiger Franzose und Sekretär für Externe Angelegenheiten der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Frankreich. Er ist einer der wichtigsten Organisatoren für die Veranstaltungen mit externen Gästen, die der Kalif ansprechen wird. Als ich zu unserem vorher vereinbarten Treffen ankam, drückte ich die Klingel vor Asifs Büro, erhielt aber keine Antwort. Kurze Zeit später sah ich Asif mit einer Tasche in der Hand um die Ecke der Straße laufen und rufen: »Ich dachte, ich bringe Dir ein typisch französisches Frühstück mit, ich hoffe, es gefällt Dir!« Ich folgte Asif die Treppe hinauf und führte mich in sein Büro, wo wir bei einem Frühstück mit Croissants und Baguettes die bevorstehende Tour des Kalifen diskutierten. Ich fragte Asif, wie seiner Meinung nach die französische Öffentlichkeit auf den Besuch des Kalifen reagieren würde:
»Sie werden zunächst schockiert sein«, sagte er. »Normalerweise, wenn die Menschen in Frankreich an das Wort »Kalifat« denken, hat es eine negative Bedeutung in ihrem Kopf. Einige andere muslimische Führer haben hier einen schlechten Ruf entwickelt. Der Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, unterscheidet sich jedoch völlig von den anderen. Er wird spirituell und göttlich geführt, und seine Anwesenheit ist dringend erforderlich, um hier eine weitere Stimme des Islam zu hören, die Stimme des Nachfolgers des Verheißenen Messias und Imam Mahdi, der gekommen ist, um die wahren Lehren des Islam wiederherzustellen. Abgesehen von den anderen, die davon profitieren werden, wie Christen und Menschen ohne Religion, werden Muslime die ersten Empfänger seiner Botschaft sein.«

Der letzte Teil von Asifs Antwort ist besonders faszinierend. Frankreich hat die größte muslimische Bevölkerung Europas. Die Schätzungen variieren, aber ein Bericht von Pew Research geht davon aus, dass knapp 9% der 66 Millionen Franzosen Muslime sind. Es gibt eine große Zahl von vor allem nordafrikanischen Einwanderern nach Frankreich und derzeit gibt es über 2000 Moscheen im Land. Es gab eine kleine Minderheit von Muslimen, die unrechtmäßige Handlungen begangen haben, was zu einer negativen Wahrnehmung von Muslimen als Ganzes geführt hat. Asif fuhr fort, indem er es mir sagte: »Wenn ich mit Christen spreche, sagen sie mir, dass das Problem mit euch Muslimen hier in Frankreich darin besteht, dass ihr keinen einzigen Führer habt, wie der Papst, der euch alle vereint. Aber ich sage, wir haben einen spirituellen Führer, den Kalifen des Verheißenen Messias (Khalifatul Masih). Insbesondere in Bezug auf Islamophobie wird der Kalif die wahre Botschaft des Islam aufzeigen. Er ist der spirituelle Führer, der die Wahrnehmung der Muslime verändern kann.«

Die Champs-Élysées, die berühmteste Straße in Paris, ist bekannt für ihre Theater, Cafés und Luxusläden.

Josh Hallett | Flickr | CC BY-SA 2.0

Meinen nächsten Termin hatte ich in der Nähe der weltberühmten Champs-Elysées. Ich traf Usman, der ursprünglich aus Mali stammt und Mitglied der Ahmadiyya Muslim Jamaat ist. Zuvor war er Präsident der MKA Frankreich, der Jugendorganisation der Ahmadiyya Gemeinde und ist heute Präsident von PAAMA Frankreich, der Panafrikanischen Ahmadiyya Muslim Vereinigung. Er arbeitet in der Marketing Abteilung bei Levi Strauss in Paris. Als ich mit Usman die Büros von Levi Strauss betrat und durch das Gebäude ging, bemerkte ich entlang der Wand jede Art von Jeans. Durch die Gänge eilten die Mitarbeiter herum und diskutierten über die neuesten Modedesigns und -konzepte.

Usman nahm mich mit in einen großen Besprechungsraum, wo wir bei einem Kaffee zusammensaßen. Ich zeigte Usman eines unserer neuesten Videos aus unserem Review of Religions YouTube-Kanal mit dem Titel, »I am a Muslim, Listen to my song!«. Darin reist ein Kollege durch die USA und rezitiert den Gebetsruf, der als »Aḏan« bekannt ist und die Worte »Allahu Akbar« oder »Gott ist der Größte« beinhaltet, gesungen mit einer sehr melodischen Stimme. Fast jeder, der es hört, von Kalifornien bis New York, ist beeindruckt, und einige antworteten sogar, dass sie sich »spirituell« fühlten, wenn sie es hörten. Usman lächelte ständig und sah sich das Video an, und so fragte ich ihn nach seinem Feedback. »Wenn du das Gleiche hier versuchen würdest«, sagte Usman, »würdest du sofort verhaftet werden! Die Kultur ist hier sehr unterschiedlich. Die Menschen haben eine ganz andere Wahrnehmung von Religion. Hier zum Beispiel werde ich ein Gespräch mit jemandem nie über Religion beginnen; wenn mich die Leute fragen, dann informiere ich sie umfassend und dann habe ich die Chance, Missverständnisse auszuräumen. Sonst scheinen sie nicht viel Interesse zu haben.«

Noch faszinierender ist daher die Vorfreude auf den Besuch des Kalifen in Frankreich. In einem Land, das die öffentliche Darstellung von Religion entschieden abzulehnen scheint, welche Botschaft wird er bringen und welche Reaktion wird sie hervorrufen?

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand mit The Review of Religions während der Tour des Kalifen in Frankreich.

Über den Autor: Syed Amir Safir ist der Chefredakteur & Manager von The Review of Religions

2 Kommentare

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

  • „Der Prophet des Islam SAW lehrte, dass wahrer Seelenfrieden von einer Person verlangt, den allmächtigen Gott zu erkennen und eine Verbindung zu Ihm aufzubauen“

    Diese Aussage ist sicherlich der Weg zum Weltfrieden und Harmonie in der Gesellschaft.