Freitagsansprachen S.H. der Fünfte Kalif - Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)

Die Expeditionen Badr al-Mau’id und Dumat al-Jandal

Zusammenfassung der Freitagsansprache vom 05. Juli 2024

In der Freitagsansprache vom 05. Juli 2024 erwähnte Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) die zwei Expeditionen der Muslime mit dem Namen Badr Al-Mau’id und Dumat al-Jandal. 

Als erstes erwähnte Seine Heiligkeit die Expedition von Badr al-Mau’id. Diese Expedition fand im Jahr 4 nach der Hijra statt. Sie wurde initiiert, nachdem Abu Sufyan bin Harb nach der Schlacht von Uhud eine Herausforderung gegen die Muslime ausgesprochen hatte. 

Es wird erwähnt, dass später ein Mann namens Nu’aim nach Mekka zu Abu Sufyan ging und ihm von den Vorbereitungen der Muslime in Medina berichtete. Er erwähnte, dass die Muslime über zahlreiche Waffen, Kamele und Pferde verfügten und dass ihre verbündeten Stämme sie unterstützten. Nu’aim erklärte Abu Sufyan, dass dieser selbst die Muslime zum Kampf herausgefordert habe und dass er nun hinausgehen und gegen sie antreten müsse. Abu Sufyan erwiderte jedoch, dass sie von einer Hungersnot betroffen seien und sich daher in schwierigen Umständen befänden. Im Gegenzug konnte Abu Sufyan den Mann mit einem Versprechen von 20 Kamelen als Belohnung dafür gewinnen, nach Medina zu gehen, um durch falsche Berichte die Muslime einzuschüchtern und vom Kampf abzuhalten. Dennoch entschieden sich die Muslime unter der Führung des Heiligen Propheten Muhammad (saw), trotz der Verbreitung von Angst durch die erfundenen Berichte von Nu’aim, nach Badr zu ziehen. Dort warteten sie auf Abu Sufyan, der schließlich mit einer größeren Armee aus Mekka erschien. Abu Sufyan hatte jedoch nicht erwartet, dass die Muslime zum Aufeinandertreffen erscheinen würden, da er dachte, dass sein Plan mit Nu’aim aufgegangen sei. Entsprechend war die Unsicherheit auf Seiten der Quraisch groß und nach taktischen Überlegungen zogen sich die Quraisch letztendlich zurück, ohne zum Kampf anzutreten. Die Muslime verbrachten einige Tage in Badr, nutzten die Zeit für Handel und kehrten dann nach Medina zurück. Diese Expedition stärkte den Glauben der Muslime und demonstrierte ihre Entschlossenheit, Herausforderungen anzunehmen, selbst wenn die Umstände schwierig erscheinen mochten.

Als zweites erwähnte Seine Heiligkeit (aba) die Expedition von Dumat al-Jandal, die im Monat Rabi al-Awwal des Jahres 5 nach der Hijra stattfand. Sie wurde initiiert, weil der Heilige Prophet (saw) Nachrichten erhalten hatte, dass die Bewohner von Dumat al-Jandal reisende Karawanen plünderten und Bedrohungen für die Sicherheit in der Region darstellten, einschließlich möglicher Angriffe auf Medina. Aus diesem Grund entschied der Heilige Prophet (saw), mit 1000 Gefährten dorthin zu reisen, obwohl Dumat al-Jandal etwa 15 Tage Reisezeit von Medina entfernt lag.

Nach einer langen und anstrengenden Reise erreichte der Heilige Prophet (saw) Dumat al-Jandal, fand aber die Einwohner bereits geflohen. Dennoch blieb er einige Tage, um Informationen zu sammeln und sandte kleine Gruppen aus, um die Lage zu erkunden. Ein gefangener Hirte konvertierte zum Islam, nachdem er vom Heiligen Propheten (saw) über den Islam unterrichtet wurde. Die Expedition endete ohne direkte Konfrontation, aber sie erreichte ihr Ziel, indem sie die Unruhen in der Region eindämmte und Frieden für die allgemeine Bevölkerung sicherstellte.

Diese Expedition war die erste, die in einer so großen Entfernung von Medina durchgeführt wurde und hatte primär das Ziel, friedliche Bedingungen für die allgemeine Bevölkerung herbeizuführen. Sie widerlegt Anschuldigungen, dass die militärischen Aktionen des Heiligen Propheten (saw) aggressiv oder egoistisch motiviert wären. 

Am Ende der Freitagsansprache lenkte Seine Heiligkeit (aba) die Aufmerksamkeit der Gemeinde auf bestimmte Gebete. In erster Linie ist es wichtig, für den allgemeinen Weltfrieden zu beten, den der Heilige Prophet (saw) während seines Lebens angestrebt hat und der den Zweck Islam darstellt. Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass die weltlichen Menschen auf Zerstörung ausgerichtet sind und es scheint, dass Frieden nicht in Sicht ist. Andererseits hat sich die Agenda gegen Muslime im Westen stark intensiviert und es scheint, dass sie in Zukunft weiter wachsen wird. Die Muslime müssen sich daher vereinen und sich reformieren, um dem entgegenzutreten. Seine Heiligkeit (aba) betete, dass die Muslime dies verstehen können. So sind die Unruhen unter Muslimen in Sudan ein Beispiel für diesen schlechten Zustand. Seine Heiligkeit (aba) betete, dass die Menschen es dort schaffen mögen, Frieden herzustellen und ihrer Nation zu dienen, anstatt persönliche Interessen zu verfolgen. 

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Aktuelle Freitagsansprache

Multimedia

Neueste Kommentare

Archiv