Hadhrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifatul Masih V (aba)

Leuchtende Weisheiten – das Neueste vom Kalifen (05.12.2020) – Teil 1/3

Jede Woche sind die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Gemeinde auf der ganzen Welt gesegnet, virtuelle Treffen mit Seiner Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, dem Fünften Kalifen und weltweiten Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, zu haben. 

Die Revue der Religionen hat die Ehre, den Lesern einige Auszüge aus diesen wöchentlichen Treffen zu präsentieren, die aus der auf Muslim Television Ahmadiyya (MTA) ausgestrahlten Sendung This Week With Huzoor stammen. 

Virtuelles Treffen mit Studenten der Jamia Ahmadiyya International Ghana

Das erste Treffen der Woche fand am 5. Dezember 2020 mit Studenten der Jamia Ahmadiyya International Ghana [Theologie Institut für Imame] statt. Das Treffen dauerte 75 Minuten, bei dem Studenten aus Ghana, Nigeria, Senegal, Tansania, Jordanien und Kasachstan die gesegnete Gelegenheit hatten, Seine HeiligkeitABA zu treffen.

Die Lieblingsspeisen und -früchte des KalifenABA aus Ghana

Ghana hat einen ganz besonderen und geschätzten Platz im Herzen Seiner HeiligkeitABA, da er dort acht Jahre seines Dienstes auf Lebenszeit für die Ahmadiyya Muslim Gemeinde verbrachte. Er verbrachte dort nicht nur seinen Dienst auf Lebenszeit, sondern zog dort auch seine Kinder groß. Aus der Art und Weise, wie Seine HeiligkeitABA über Ghana sprach, wurde deutlich, dass seine Erinnerungen lebhaft und voller Liebe waren. 

Zum Beispiel fragte ein Student Seine HeiligkeitABA: »Eure Heiligkeit hat verschiedene ghanaische Speisen gegessen; welche dieser Speisen haben Sie am meisten gemocht und gibt es Früchte aus einer bestimmten Gegend Ghanas, an die Sie sich am meisten erinnern?«

Seine HeiligkeitABA antwortete:
»Ich habe Fufu mit Okra-Suppe, Kenkey sowie Kochbananen gegessen. Während meiner Zeit in Ghana waren die Lebensbedingungen im Land nicht sehr gut. Am Nachmittag rösteten die Ghanaer ein paar Kochbananen und etwa acht bis zehn Erdnüsse und aßen das zum Mittagessen; aber Allah der Allmächtige erwies uns Seine Gnade und Seinen Segen. Obwohl die Leute [die nicht aus Ghana waren] das ghanaische Essen nicht mochten, mochte ich Fufu und Okra-Suppe und hatte kein Problem damit, sie zu essen. Der Jollof-Reis in Ghana ist auch sehr gut […] Tatsächlich aßen meine Kinder, als sie klein waren, sehr gerne Kenkey.

© Shutterstock

Was die Früchte betrifft, so ist jede Art von Obst in Ghana sehr gut. Die beste Frucht in Ghana ist Ananas, die normalerweise [anderswo] sauer ist. Als ich in Esakyir war, stellte ich fest, dass es entlang der Straße, die nach Mankessim führt, ein kleines Dorf namens Ekudsi gibt […] die Ananas in Ekudsi sind die besten in ganz Ghana. Sie sind sehr süß und so mochte ich die Ananas aus dieser Gegend wirklich. Ich mag auch die Art und Weise, wie die Ghanaer die Orangen essen; zuerst schälen sie ein Stück der Schale von der Oberseite ab und dann drücken sie die Orange vorsichtig aus und saugen an ihr. Daher sind alle diese [Früchte] sehr gut. Die Bananen in Ghana sind auch sehr gut und ich hatte sogar welche in meinem Garten wachsen. In der Tat gibt es verschiedene Arten von Bananen, die dort wachsen; rote Bananen, kleine Bananen, große Bananen und auch gelbe Bananen. Als ich in Ghana war, besuchte einmal der Dritte KalifRH das Land und ich überreichte ihm einige kleine rote Bananen. Der Dritte KalifRH erkundigte sich, was das für Bananen seien und war sich nicht sicher, ob sie gut schmecken würden, aber ich bat ihn, sie zu probieren und sagte, dass sie sehr lecker seien. So gab ich ihm eine Banane, die sehr klein und rot war und der Dritte KalifRH aß sie. Daraufhin sagte er, dass sie tatsächlich sehr köstlich sei. Dann gibt es in Ghana auch Passionsfrüchte, die sehr gut sind. Dann gab es für Salate Avocado-Früchte und wir hatten auch einen Avocadobaum in unserem Garten. Es gibt also unzählige [Früchte] in Ghana.

© Shutterstock

Als die [wirtschaftliche] Situation in Ghana ziemlich schlecht war, schrieb mir der Vierte KalifRH einmal, dass die Bedingungen in Ghana schlecht seien und erkundigte sich: ›Findest du etwas zu essen, das du magst, da du bestimmte Speisen sehr gern magst?‹ Ich teilte ihm mit, dass das Essen dort sehr gut sei und dass er uns besuchen solle. Dies war vor der Zeit seines Kalifats, als er noch nicht Kalif war. Ich sagte ihm, er solle uns besuchen und wir würden ihm alle Arten von Früchten anbieten, wie Bananen, Orangen und Ananas. Daraufhin erwiderte der Vierte KalifRH, dass ich solche Früchte genannt habe, die sie nicht einmal in Pakistan hätten. So gibt es viele köstliche [Früchte] in Ghana. Die Ananas ist im Allgemeinen recht teuer und eine sehr begehrte Frucht, aber wir gingen nach Ekudsi und kauften sie für 1 Cedi und aßen sie. Vielleicht ist sie jetzt teurer geworden.«

Beispielhafte Geduld der Afrikaner

Da er so viel Zeit in Afrika verbracht und auch während seines Kalifats verschiedene afrikanische Länder besucht hatte, waren die Studenten begierig, einige interessante Begebenheiten aus der Zeit zu hören, die Seine HeiligkeitABA dort verbrachte. So fragte ein Student: »Können Sie irgendwelche interessanten Begebenheiten aus der Zeit erzählen, als Sie in Ghana gelebt haben?«

Seine HeiligkeitABA antwortete: 
»[…] eine interessante Begebenheit ist, dass der Dritte KalifRH einmal Ghana besuchte, während ich dort war. Meine Frau und ich wurden damit beauftragt, uns um die Gastfreundschaft und die Verpflegung des Dritten KalifenRH zu kümmern, daher blieben wir während seiner Reise bei ihm, um uns um die Verpflegung zu kümmern, und wir haben diese Reise wirklich genossen. An dem Tag, an dem der Dritte KalifRH ankam, hatten sich viele Menschen in Osu, Accra [im Gemeindehaus] versammelt. Als der Dritte KalifRH nach draußen kam und begann, eine kurze Ansprache zu halten, hatte er gerade erst begonnen, die Menschen zu begrüßen, als es plötzlich stark zu regnen begann. Der Dritte KalifRH blieb im Regen stehen und obwohl ein Wachmann einen Regenschirm über ihn hielt, regnete es so stark, dass sein Schalwar und Atschkan [traditionelle südasiatische Kleidung] völlig durchnässt wurden. In ähnlicher Weise bewegte sich niemand von den Frauen, Männern und Kindern von ihren Plätzen. Der Dritte KalifRH war sehr beeindruckt von der großen Geduld und Entschlossenheit, die die Ghanaer zeigten, indem sie sich nicht von ihren Plätzen bewegten und stattdessen ruhig den Worten ihres Kalifen zuhörten. Dies war ein außergewöhnlicher Vorfall.

© Shutterstock

In ähnlicher Weise möchte ich erwähnen, dass es auch in der Zeit, als ich 2005 in Tansania war, stark regnete. Während der Jalsa Salana, als ich eine Ansprache an die Damen hielt, hatte sich so viel Wasser auf dem Zeltdach angesammelt, dass es zerriss und das Wasser auf alle dort sitzenden Frauen herabfiel; dennoch bewegte sich keine einzige Frau auch nur im Geringsten von ihrem Platz und sie blieben geduldig sitzen. Deshalb, durch die Gnade Allahs, besitzen die Afrikaner sehr viel Geduld und Entschlossenheit und sie sind auch sehr diszipliniert, wenn sie es wünschen… [das afrikanische Volk] ist sehr diszipliniert, und diese Disziplin ist etwas, das sie weiterhin beibehalten sollten. Deshalb ist es für alle von euch, die ihr Imame werdet, eure Aufgabe, dass ihr der nächsten Generation nicht nur die Religion beibringt, sondern ihnen auch sagt, dass der Islam uns Disziplin lehrt. Wenn Disziplin fest etabliert ist, dann ermöglicht sie es den Nationen, voranzukommen und zu gedeihen. So Gott will, wird die Ahmadiyya Gemeinde eine wichtige Rolle spielen, wenn die Zeit für das Aufblühen Afrikas gekommen ist; deshalb ist Disziplin von großer Bedeutung. Außerdem haben die Afrikaner hervorragende natürliche Qualitäten, die nur genutzt und organisiert werden müssen. Wenn sie organisiert sind, dann wird Afrika, so Gott will, die Welt beherrschen und ihr müsst euren Beitrag leisten, um dies zu erreichen.«

Ratschlag für Studenten

© Shutterstock

Das Studentenleben, egal in welchem Fach oder Bereich, kann eine Herausforderung sein. Wenn man das Studium und den Wunsch, gut abzuschneiden, mit anderen Interessen und dem Familienleben in Einklang bringen möchte, haben Studenten oft das Gefühl, dass der Tag einfach nicht genug Stunden hat, um alles effektiv zu erledigen. Als Antwort auf diese Problematik gab Seine HeiligkeitABA einen Ratschlag, der nicht nur für Jamia-Studenten gilt, sondern auch für Studenten aller anderen Fachrichtungen. Ein Student fragte Seine HeiligkeitABA: »Wie können wir die Angewohnheit entwickeln, [effektiv] zu lernen?«

Seine HeiligkeitABA antwortete,
»Um etwas zu erreichen, muss man einen festen Vorsatz entwickeln. Du solltest einen Zeitplan erstellen und in der ersten Woche alles notieren, was du tust, vom Aufwachen bis zum Schlafengehen. Schreibe alles auf, was du getan hast; ob du in den Waschraum gegangen bist, um die rituelle Waschung durchzuführen, oder auf die Toilette gegangen bist usw. Und schreibe dir auch die Dauer von allem auf, was du von morgens bis abends machst. Notiere eine Woche lang alle deine täglichen Aktivitäten. In Ordnung? Dann solltest du überprüfen und herausfinden, wie viel Zeit du verschwendet hast und wie viel Zeit du mit produktiver Arbeit verbracht hast. Du solltest sehen, wie viel Zeit für die lebensnotwendigen Dinge aufgewendet wurde und wie viel Zeit du mit Dingen verschwendet hast, die als »wichtig« angesehen wurden und das dann analysieren. Wenn du das eine Woche lang gemacht hast, dann solltest du einen neuen Zeitplan für die nächste Woche erstellen, nachdem du deine Defizite, aber auch die positiven Aspekte deines Tagesablaufs und die effektivste Nutzung deiner Zeit bewertet hast. Auf dieser Grundlage solltest du einen Tagesplan erstellen und aufschreiben, wann du aufwachen wirst, damit du das tahaǧǧud-Gebet verrichtest, dann das faǧr-Gebet verrichtest und dann den Heiligen Qur’an rezitierst. Wenn du deine Zeit effizienter nutzen möchtest, dann, zum Beispiel, wenn du aufwachst, um das tahaǧǧud-Gebet zu verrichten, gibt es manchmal etwas Zeit zwischen dem Ende des tahaǧǧud-Gebets und dem Beginn des faǧr-Gebets; während dieser Zeit kannst du den Heiligen Qur’an rezitieren oder tafsīr [Exegese des Heiligen Qur’an] studieren. Insofern solltest Du diese Zeit nutzen. Anschließend musst du den Heiligen Qur’an rezitieren, dann musst du zu deinem Unterricht in die Jamia gehen oder wenn du davor noch etwas Zeit hast, kannst du ein wenig schlafen. Dann bereitet man sich darauf vor, in die Jamia zu gehen, wo man seine täglichen Vorlesungen hat. Nach Vorlesungsschluss in der Jamia hast du bestimmte Zeiten für das Lernen, den Sport, das Abendessen und die abendliche Lernzeit; all das solltest du in deinen Zeitplan notieren. Trage die Pflichtaufgaben aus dem Jamia-Stundenplan, die du machst, zusammen mit den freiwilligen Aufgaben in deinen Tagesplan ein. Versuche dann diesen Tagesplan einzuhalten und du wirst dann wissen, wie viel Zeit du für dein Studium eingeplant hast und wie viel du lernen musst.«

Wie können Studenten ihren Schlaf managen?

Auch im Studentenleben kann es eine Herausforderung sein, Zeit für ausreichend Schlaf zu finden. Oft werden Studenten feststellen, dass sie auf einen gesunden Schlaf verzichten, um mit ihrem Studium Schritt zu halten. Ein Student fragte Seine HeiligkeitABA nach der wirksamsten Methode, den Schlaf als Student zu managen, als er fragte: »Aufgrund der Routine in Jamia gibt es wenig Zeit zum Schlafen. Wie lange sollte ein Jamia-Student also schlafen, geliebter HudhurABA

Seine HeiligkeitABA antwortete:
»Wenn du schläfst, wie willst du dann die Welt erobern?… Woher kommst du? (Jamia-Student: Ich bin aus Jordanien). Wenn du Jordanien und den Rest der arabischen Welt erobern willst, wie willst du das tun, wenn du einfach schläfst? Was wirst du im Leben erreichen, wenn du einfach schläfst? Wie ich gerade einem anderen Studenten gesagt habe, solltest du einen Zeitplan mit festen Zeiten erstellen. Plane darin sechs Stunden für den Schlaf ein, denn sechs Stunden Schlaf sind genug und man kann leicht sechs Stunden finden, wenn man seine Zeit richtig einteilt. Wenn du deine Zeit effektiv nutzt, anstatt deine Zeit mit sinnlosen Gesprächen zu verschwenden, fernzusehen, planlos zu spielen und Spiele auf deinen Tablets anzuschauen, oder zu versuchen, die [Vorschriften] der Verwaltung zu umgehen, dann wirst du leicht sechs Stunden für den Schlaf finden können.«

Wird Seine HeiligkeitABA Ghana wieder besuchen?

Zweifellos wünschen sich Ahmadi-Muslime auf der ganzen Welt, dass ihr geliebter KalifABA ihr Land besucht, aber die Verbundenheit Seiner HeiligkeitABA mit Ghana ist aufgrund seiner Beziehung zu diesem Land eine besondere. So fragte ein Student Seine HeiligkeitABA: »Plant Eure HeiligkeitABA einen Besuch nach Ghana?«

Seine HeiligkeitABA antwortete:
»Mein Plan ist, ganz Afrika zu besuchen, also bete zu Allah, dem Allmächtigen, dass sich die Situation verbessert und ich in der Lage bin, dies zu tun, und dann kann ich auch den Senegal besuchen. Wenn es die Umstände erlauben, werde ich auch den Senegal besuchen, so Gott will. Einige der Minister und hochrangigen Würdenträger des Senegal kamen während der Jalsa hierher und auch nach Deutschland. Ich habe ihnen gesagt, dass ich versuchen werde, sie zu besuchen, und sie haben mich auch eingeladen. Also, so Gott will, werde ich auch Ghana und den Senegal besuchen und wo immer Gott der Allmächtige mich hinführt. Ich habe einen starken Wunsch, dies zu tun, aber es hängt vom Willen Gottes ab.«