Hadhrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifatul Masih V (aba)

Brief an den Premierminister von Australien – Scott Morrison MdP

Vom Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, Khalifatul Masih V, weltweites Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Scott Morrison MdP
Premierminister von Australien

Mubarak Mosque
Sheephatch Lane
Tilford, Surrey
GUlO 2AQ
Großbritannien

Scott Morrison MP
Premierminister von Australien
Parliament House
CANBERRA ACT 2600


19. Juni 2020

Sehr geehrter Herr Premierminister,

infolge der andauernden COVID-19-Pandemie möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen zu schreiben und zunächst Ihnen, Ihrer Regierung und dem Volk Ihres Landes mein tiefes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid für die Todesopfer und das Leid aussprechen, das dieses Virus in Australien verursacht hat. Gleichzeitig möchte ich auch meine Wertschätzung für die rechtzeitigen Maßnahmen zum Ausdruck bringen, die Ihre Regierung ergriffen hat, um die Zahl der Todesopfer zu begrenzen und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Nichtsdestotrotz sprechen viele Experten von der Möglichkeit einer zweiten COVID-19-Welle, weshalb die Länder nicht nachlässig werden dürfen. Und deshalb appelliere ich an Ihre Regierung, weiterhin alle möglichen Vorkehrungen zum Schutz der Menschen in Ihrem Land zu treffen.

Wenngleich ich bislang nicht dem Premierminister Australiens schrieb, so wandte ich mich doch in der Vergangenheit an die Staats- und Regierungschefs mehrerer Länder und bat sie eindringlich, dem Frieden und der Sicherheit in der Welt Priorität einzuräumen und angesichts der turbulenten Zeiten, in denen wir uns befinden, habe ich es nun für notwendig erachtet, Ihnen zu schreiben.

Bevor ich mich dem eigentlichen Zweck meines Schreibens zuwende, ist es angebracht zu erwähnen, dass ich das weltweite religiöse Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat bin, die im Jahre 1889 von Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei mit ihm) in Qadian, Indien, gegründet wurde. Nach seinem Erscheinen beanspruchte er, Gott der Allmächtige habe ihn gemäß den Prophezeiungen des Heiligen Propheten des Islam (Friede und Segen Allahs sei mit ihm) als Reformer für die ganze Welt gesandt, um die Aufmerksamkeit der gesamten Menschheit auf die Anerkennung ihres Schöpfers und die Notwendigkeit, Seine Rechte zu erfüllen, zu lenken. Darüber hinaus wurde er gesandt, um die Menschheit zu ermahnen zur akuten und dringenden Notwendigkeit, die Rechte der Schöpfung Gottes zu erfüllen, damit Frieden, Gerechtigkeit und ein Geist der gegenseitigen Achtung und Liebe in allen Teilen der Welt nachhaltig etabliert werden können.

Darüber hinaus warnte er davor, dass Naturkatastrophen zunehmen würden als Warnung an die Menschheit vom Himmel, die Existenz des Allmächtigen Gottes anzuerkennen und die Rechte der anderen zu erfüllen. Die Geschichte bezeugt, dass seit dieser Warnung vor mehr als einem Jahrhundert die Häufigkeit von Naturkatastrophen wie Erdbeben erheblich zugenommen hat, während andere Katastrophen und die Ausbreitung tödlicher Viren die Welt regelmäßig mit verheerenden und todbringenden Folgen heimsuchen.

Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei mit ihm) sagte:
»Über die Thematik des Glaubens oder Unglaubens einer Person wird im Jenseits entschieden werden. Diese Naturkatastrophen oder Unglücke, die sich ereignen oder durch die vergangene Nationen zerstört wurden, sind nicht nur auf ihren Unglauben zurückzuführen. Vielmehr wurden sie infolge ihrer Arroganz, Übertretungen und Grausamkeiten zerstört. Selbst der Pharao ging nicht aufgrund seines Unglaubens zugrunde, sondern aufgrund der von ihm begangenen Ungerechtigkeiten und Gräueltaten.«

Wir glauben, Allah der Allmächtige schuf die Menschheit als die beste aller Schöpfungen, und dies ist auf Seine besondere Beziehung der Liebe zu den Menschen zurückzuführen. Daher haben wir als Menschen die grundlegende Pflicht, einander zu achten und zu ehren und alle Anstrengungen zu unternehmen, um eine harmonische Welt aufzubauen, in der die Rechte aller Völker und Gemeinschaften geschätzt und geschützt werden, unabhängig von Kaste, Glauben oder Hautfarbe.

Wenn wir es verfehlen, die Rechte des anderen zu schützen, dann werden wir neben Naturkatastrophen oder der Ausbreitung von Infektionskrankheiten auch die schrecklichen Folgen selbstverschuldeter, durch Menschen verursachter Katastrophen zu ertragen haben, wie es vergangene Generationen während des Ersten und Zweiten Weltkriegs erlebten. Angesichts der Tatsache, dass die heutige Welt einem globalen Dorf gleicht, könnten die Folgen weitaus tödlicher und weitreichender sein, und so wäre es leichtsinnig anzunehmen, Australien und seine Bevölkerung würden im Falle des Ausbruchs eines Dritten Weltkriegs vor einer Beteiligung bewahrt bleiben.

Die Geschichte zeigt uns, dass immer dann, wenn eine massive internationale Krise auftritt, dies unweigerlich zu schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen führt. Und zweifellos hat COVID-19 vielen Ländern eine beispiellose finanzielle Belastung aufgebürdet und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Lage in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren noch erheblich verschlechtern wird. Die Geschichte lehrt uns auch, dass sich bestehende Spannungen verschärfen oder neuer Hass entsteht, wenn Volkswirtschaften betroffen sind und die wirtschaftlichen Probleme liefern oft den Zündfunken, der die Flammen eines physischen Krieges und Konflikts entfacht. Vor diesem Hintergrund war es besorgniserregend, aus den Medien von der wachsenden Kluft zwischen Australien und China zu erfahren und ich möchte alle Seiten zu Besonnenheit und Geduld aufrufen.

In dieser Zeit haben mehrere Nationen Nuklearwaffen entwickelt und ich fürchte, dass bestimmte Führer nicht einmal gründlich darüber nachdenken werden, bevor sie solche unmenschlichen und tödlichen Waffen einsetzen. Folglich ist es von wesentlicher Bedeutung, dass alle Nationen und alle Völker ihre Rolle bei der Förderung eines Geistes der Güte, des Mitgefühls und der Toleranz innerhalb der Länder und über die Grenzen hinweg spielen, damit der Frieden in der Welt langfristig gesichert werden kann, anstatt zuzulassen, dass Frustrationen aufkommen, Missstände entstehen und Hass Wurzeln schlägt. All unsere Bemühungen müssen sich darauf konzentrieren, unsere Kinder und künftige Generationen vor den tödlichen Folgen jener vernichtenden Waffen zu schützen, die das Potenzial haben, die Welt, wie wir sie kennen, zu zerstören und Generationen von Kindern mit verkrüppelten körperlichen oder geistigen Behinderungen zur Welt zu bringen. Möge es nicht so sein, dass unsere Nachkommen, beim Gedanken an uns verzweifeln und uns verfluchen, anstatt sich mit Liebe und Stolz an uns zu erinnern, weil wir ihnen eine Welt des Elends und der Trauer hinterlassen haben.

Angesichts allem, was ich gesagt habe, ist es meine aufrichtige und inbrünstige Bitte an Sie, als Regent eines großen und prominenten Landes, dass Sie Ihren Beitrag leisten und alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, um den Frieden und die Sicherheit der Welt zu gewährleisten, damit Ihr Name unter jenen Landesführern aufgeführt wird, die nach Frieden und Gerechtigkeit strebten anstatt  die Welt in Krieg und Konflikte zu stürzen.

Ich bete, dass Allah, der Allmächtige, Sie befähigen möge, stets zum Wohle der Menschheit und im Sinne des Friedens und des Wohlergehens der Welt zu handeln.

Mit den besten Wünschen und Gebeten,

mit freundlichen Grüßen,

MIRZA MASROOR AHMAD

Khalifatul Masih V
OBERHAUPT DER WELTWEITEN
AHMADIYYA MUSLIM JAMAAT