Aktuelle und soziale Themen

COVID-19 und das Mitgefühl

Von Dr. Sarah Waseem, UK

©Shutterstock

Wir durchleben derzeit schwierige und in der Tat beängstigende Zeiten. Pandemien kommen und gehen, aber es gibt etwas an Covid-19, das uns in der westlichen Welt wie keine andere zuvor ergriffen hat. Unsere afrikanischen Freunde, die während der Ebola-Krise so tragisch gelitten haben, wissen um die Auswirkungen von Isolation, Angst und Stigmatisierung, aber das ist für die meisten von uns neu.  Covid-19 hat sich weltweit verbreitet und unser Leben in einer Weise beeinflusst, die viele von uns in ihren wildesten Träumen nie hätten erahnen können.

Noch nie zuvor waren wir Zeuge einer solchen Einschränkung unserer Grundfreiheiten wie dem Recht auf Reisen, dem Recht auf soziale Kontakte in öffentlichen Räumen, dem Recht auf freie Wahl der Waren und dem Recht auf Begegnung, wenn Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung dieser Krankheit ergriffen werden. Die meisten Länder haben Reiseverbote verhängt. Die Grenzen sind geschlossen worden. Unterhaltungsorte sind geschlossen worden. Die Unternehmen mussten Wege finden, damit das Personal aus der Ferne arbeiten kann, während viele Selbständige ihren Lebensunterhalt zu verlieren drohen. Die allgemeine Angst hat zu Panikkäufen und zum Horten von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs durch einige geführt, was zu noch nie dagewesenen Szenen von Kämpfen um Lebensmittel und Grundversorgung in den Geschäften geführt hat.

Doch während unterbrochene Lieferketten die Produktion und den internationalen Reiseverkehr verlangsamen, sehen wir auch, wie sich Menschen zusammenschließen, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. Große Einzelhändler arbeiten zusammen, um ihre Lieferungen zu rationieren und passen ihre Öffnungszeiten an, um ihren hilfsbedürftigen Kunden zu helfen. Da die Regierungen gezwungen sind, uns die Isolation aufzuzwingen, haben die Gemeinden innovative Wege gefunden, um sich innerhalb der Zwänge der sozialen Isolation zusammenzuschließen. In Spanien und Italien haben sich Nachbarn in Wohnungen über ihre Balkone hinweg gegenseitig besungen und sogar gemeinsam, „aber getrennt“ trainiert. In Großbritannien strömen die Freiwilligen in Scharen zur Unterstützung des Nationalen Gesundheitswesens.

Harvard-Wissenschaftler und ihre chinesischen Kollegen arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs. Der Wissensaustausch über die Auswirkungen von Covid-19 ist auf internationaler Ebene von größter Bedeutung geworden und anstatt Schuld zuzuweisen, arbeiten die Länder gemeinsam an der Entwicklung eines Impfstoffs. Dies sind in der Tat die »besten und die schlechtesten Zeiten«, denn nur durch Unterstützung und Zusammenarbeit können wir unsere Probleme lösen. Die Sozialtherapeuten Chris Germer und Kristin Neff sagen:

»Man hat die Wahl, entweder mit Angst oder mit Freundlichkeit zu reagieren.«

Es ist dieser Geist der Solidarität, den der Gründer der Ahmadiyya Muslim Gemeinde, Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS, den Ahmadi-Muslimen nahelegte. Er schrieb:

»Der Grundsatz , an dem wir festhalten, ist der, dass wir in unseren Herzen Freundlichkeit für die gesamte Menschheit tragen. Wenn jemand sieht, wie das Haus eines Hindu-Nachbarn in Flammen steht, und sich nicht anschickt, das Feuer auszulöschen, dann erkläre ich fürwahr, dass er nicht zu mir gehört. Wenn irgendeiner meiner Anhänger, der gesehen hat, wie jemand versucht, einen Christen zu ermorden, keine Anstrengungen unternimmt, ihn zu retten, dann erkläre ich fürwahr, dass er nicht zu uns gehört.«

(Ruhani Khazain, Auflage 2008, Band 12, Siraje Munier, S.28)

Solidarität ist der Kern der islamischen Lehre. Das erste Kapitel des Heiligen Qur’an erinnert uns daran, dass Allah »der Gnädige und der Barmherzige« ist. 

In Kapitel 107, Verse 3-7 des Heiligen Qur’an, sagt Allah der Allmächtige:

»Das ist der, der die Waise verstößt und nicht zur Speisung des Armen antreibt. So wehe denen, die Gebete sprechen, doch ihres Gebetes uneingedenk sind, die nur gesehen sein wollen.«

Die islamischen Lehren helfen uns sogar dabei zu verstehen, wer unsere Nachbarn sind. Der Heilige Prophet des Islam (Friede und Segnungen Allahs seien auf ihm) sagte, dass zu den Nachbarn eines Menschen mindestens vierzig Häuser um ihn herum gehören. Tatsächlich betonte der Engel Gabriel die Rechte der Nachbarn so sehr, dass der Prophet Muhammad (Friede und Segnungen Allahs seien auf ihm) dachte, sie könnten in das Testament eines Menschen aufgenommen werden. Es ist dieser Glaube, der die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Gemeinde dazu bewegt, in dieser Zeit der Not zu helfen. Organisationen wie Humanity First, eine von Gemeindemitgliedern betriebene Wohltätigkeitsorganisation, Lajna Ima’illah (die Unterorganisation der Frauen in der Gemeinde), Khuddamul Ahmadiyya (Männer unter 40 Jahren) und Ansarullah (Männer über 40) bemühen sich alle darum, in ihrer Heimat mit praktischen Hilfsangeboten, wie Nachbarschaftshilfe, und emotionaler Unterstützung beim Überwinden zu helfen.

Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA sagte:

»Tatsächlich hat der Heilige Quran erklärt, dass die Gebete derer, die die Rechte der Mitmenschen nicht erfüllen, niemals von Gott dem Allmächtigen akzeptiert werden und im Gegenteil ihre Zerstörung bewirken werden… Es muss klar sein, dass es die religiöse Pflicht eines jeden Muslims ist, die Bedürfnisse der Menschheit zu erfüllen und jeden Menschen, unabhängig von seiner Kaste, seinem Glauben oder seiner Farbe, mit Gnade, Liebe und Zuneigung zu behandeln.«

(Ansprache zur Eröffnung der neuen Moschee in Southall UK am 23.Februar 2020)

Covid-19 hat uns auch veranlasst, die Frage zu stellen, wie wir als globale Gemeinschaft koexistieren können. Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA äußerte sich 2013 in einer Ansprache an die Parlamentsabgeordneten in Großbritannien:

»Die Welt ist zu einem globalen Dorf geworden und so werden ein Mangel an gegenseitigem Respekt und ein Versäumnis, sich zur Förderung des Friedens zusammenzuschließen, nicht nur der lokalen Umgebung, der Stadt oder dem Land schaden, sondern letztlich sogar zur Zerstörung der ganzen Welt führen.«

(Ansprache im Parlamentsgebäude in London, Großbritannien, zum hundertsten Jahrestag der Ahmadiyya Muslime Gemeinde in Großbritannien am 11. Juni 2013)

Covid19 ist ein Wendepunkt in unserer Gesellschaft. Die Welt, wie wir sie kennen, wird vielleicht nie wieder dieselbe sein. Ich glaube, dass Mitgefühl für uns selbst und unseren Mitmenschen helfen wird, voranzukommen. Die Frage ist, wie wir dieses Mitgefühl entwickeln können, wenn wir uns so sehr fürchten. Für einige wird es Teil ihrer Natur sein und für andere Teil ihres Glaubens.