Ansprachen des Kalifen

Eine unumgängliche Bestimmung: Die Propheten Gottes werden immer obsiegen

Während der Abschlussansprache auf der Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Frankreich sprach Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA über eine im Heiligen Qur’an beschriebene, einzigartige und eindeutige Bestimmung, dass Gott und seine Gesandten trotz aller Widerstände immer erfolgreich sein werden. Wir behandeln im Folgenden die drei wichtigsten Punkte Seiner Heiligkeit.

Eine unumgängliche Bestimmung: Die Propheten Gottes werden immer obsiegen

Seit jeher haben alle Propheten, seien es NoahAS, MosesAS oder MohammadSAW, eines gemeinsam: Als der allmächtige Gott sie zu Propheten auserwählte, um Seine Botschaft in der Welt zu verbreiten, hatten sie nie sofortigen Erfolg. Stattdessen standen sie alle vor erbittertem Widerstand; sie wurden verspottet und verfolgt. Doch trotz aller Widrigkeiten waren es die Gegner, die letztendlich frustriert Niederlagen erlitten wohingegen die Propheten Gottes immer obsiegten.

Das Gleiche ereignete sich bei der Ankunft des Heiligen ProphetenSAW des Islam. Er stieß auf Widerstand aus allen Ecken Arabiens, jedoch gelang es ihm schließlich, seine Botschaft zu verbreiten. In ähnlicher Weise sah sich der Verheißene MessiasAS der Verfolgung durch alle Religionskreise und sogar weltliche Regierungen ausgesetzt. Dennoch gewährte Gott der Allmächtige dem Verheißenen MessiasAS stets die Gewissheit, dass die Botschaft Gottes obsiegen werde.

Mit dieser göttlichen Unterstützung erklärte der Verheißene MessiasAS offen und deutlich, seine Mission werde letztlich triumphieren. Er erklärte, ein Prophet Gottes zu sein, der keine neue Scharia oder ein neues Buch gebracht habe und dass der Grund, weshalb er den Status eines Propheten erhalten habe, der vollkommene Gehorsam gegenüber dem Heiligen ProphetenSAW sei.

Gott leitet und schützt seine frommen Menschen

Im Heiligen Qur’an ist festgesetzt, dass jene Menschen, die sich gänzlich Gott unterwerfen, mit Ihm eins werden und Er sie nie im Stich lässt. Der allmächtige Gott lässt niemals zu, dass Sein wahrer Diener zugrunde geht.

Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA berichtete weiter von unzähligen, den Glauben inspirierenden Ereignissen aus Kamerun, Tansania, Indien, von der Elfenbeinküste, aus Benin, dem Kongo Kinshasa und Ghana, die veranschaulichten, wie der allmächtige Gott die Menschen durch Wahrträume, Broschüren der Jamaat, Radiosendungen und MTA (dem Sender der AMJ) zu Ahmadiyyat führt. So gab es Fälle, wo Menschen der Ahmadiyya Muslim Gemeinde beitraten, nachdem sie die Erfüllung ihrer Gebete gesehen hatten. Selbst entschiedene Gegner der Gemeinde wurden zu Ahmadiyyat geführt, der wahren Wiederbelebung des Islam.

In einem Fall erklärte ein Herr Ahmadu Sahib aus Kamerun, er habe Ahmadiyyat aufgrund eines Traums angenommen. Zuvor war er bei der Verrichtung seiner Gebete nachlässig gewesen. Eines Tages erschien ihm in einem Traum eine auf ihn zukommende Person mit weißem Bart, die ihn anwies, seine Gebete zu verrichten. Dieselbe Person riet ihm dann, seine Gebete regelmäßig zu verrichten. Herr Ahmadu Sahib sagt, dass er unmittelbar nach diesem Traum begann seine Gebete regelmäßig zu verrichten. Eines Tages stieß Herr Ahmadu Sahib beim Umschalten zwischen verschiedenen Fernsehkanälen auf MTA-Afrika und erblickte jenen Menschen mit weißem Bart, den er zuvor in seinem Traum gesehen hatte, wie er eine Predigt auf MTA-Afrika hielt. Auf der Suche nach mehr Informationen erfuhr er von der Ahmadiyya Muslim Gemeinde und dass die in seinem Traum erschienene Person der amtierende Khalifa [Kalif] war. Herr Ahmadu Sahib erwiderte, dass die Person, die ihn zur Einhaltung seiner Gebete ermutigt hatte, niemals als Lügner bezeichnet werden könnte und trat der Ahmadiyyat bei.

Einige der Konvertiten sahen sich nach dem Beitritt zur Ahmadiyya Muslim Gemeinde großen Schwierigkeiten ausgesetzt. Sie blieben jedoch standhaft angesichts des Widerstandes ihrer Familien, Freunde und Angehörigen. Diese Konvertiten erwiesen sich in ihrem Glauben als so herausragend, dass sie sich sehr intensiv um die Teilnahme an der Jalsa Salana (Jahresversammlung der AMJ) bemühten und trotz all ihrer persönlichen Schwierigkeiten große finanzielle Opfer darbrachten.

Im folgenden ein Beispiel: Ein Jugendlicher aus einer Region in Mali trat der Ahmadiyyat bei. Nach dem Beitritt wurde er von seinen Familienmitgliedern schwer verfolgt. Sein Vater schlug ihn mehrmals und verwies ihn des elterlichen Hauses. Viele seiner Familienmitglieder versuchten, ihn von der Gemeinschaft loszulösen, aber trotz all dieser Schwierigkeiten blieb dieser Jugendliche standhaft in seinem Glauben und nahm regelmäßig an Aktivitäten (der Ahmadiyya Muslim Gemeinde) teil. Einmal kam er zum Missionshaus und war beunruhigt, da sein Vater ihn verstoßen hatte. Der Jugendliche betete zu Gott dem Allmächtigen, dass sein Vater sein strenges Verhalten ändern möge. In der Tat kam sein Vater bereits am nächsten Tag, um nach ihm zu suchen. Sein Vater bedauerte nicht nur seine Taten, sondern akzeptierte sogar die Tatsache, dass sein Sohn ein Ahmadi geworden war und beteuerte, er dürfe ein Ahmadi bleiben.

Seine HeiligkeitABA legte anschließend mehrere Berichte vor über Menschen von der Elfenbeinküste, aus Ghana, Liberia, Indien und Tansania, die sich der Gemeinde entschieden widersetzt hatten und erläuterte, wie ihr Ausgang war. Diese Berichte können für alle Gegner der Gemeinde als Mahnung für die Zukunft gelten. 

Das Erscheinen des Verheißenen MessiasAS markierte den Triumph des Islam über alle Religionen.

Diejenigen, die voranschreiten, um eine Beziehung mit dem allmächtigen Gott einzugehen, werden von weltlichen Gegnern als klein und unbedeutend angesehen. Doch der allmächtige Gott führt sie in jeder Phase und reinigt sie so sehr, dass sie wie der Kalif Gottes werden.

Wir als Ahmadis müssen die Botschaft von Ahmadiyyat aktiv verbreiten. Diejenigen, die sich kürzlich der Gemeinde angeschlossen haben, sollten die Botschaft von Ahmadiyyat, die sie einst rechtleitete, an andere übermitteln.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten