Freitagsansprachen

Rechtgeleitete Kalifen – Hadhrat Abu Bakr (ra) – Teil 35

Zusammenfassung der Freitagsansprache vom 28. Oktober 2022

Nach der Rezitation von tašahhud‭, ‬ta’awwuḏ‭ ‬und Sure al-Fātiḥa sagte Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, dass er im Rahmen der Vorstellung der Gefährten, die an der Schlacht von Badr teilgenommen haben, weiterhin Ereignisse aus dem Leben von Hadhrat Abu BakrRA hervorheben werde.

Hadhrat Abu BakrRA – ein treuer Freund des Heiligen ProphetenSAW

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW während seines Aufenthaltes in Mekka ein- bis zweimal am Tag das Haus von Hadhrat Abu BakrRA aufsuchte. Als er einmal gefragt wurde, wer von den Männern dem Heiligen ProphetenSAW am liebsten war, antwortete er: Hadhrat Abu BakrRA. Bei einer anderen Gelegenheit sagte der Heilige ProphetSAW, dass Hadhrat Abu BakrRA der Beste unter den Menschen sei, außer wenn es einen Propheten gäbe. 

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW einmal sagte, dass hochrangige Menschen von anderen als aufsteigender Stern gesehen werden und dass Hadhrat Abu BakrRA und Hadhrat UmarRA zu denjenigen gehören, die auf diese Weise gesehen werden.

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW während seiner letzten Krankheit sagte, dass niemand gütiger zu ihm gewesen sei als Hadhrat Abu BakrRA. Wenn er jemanden zu seinem Khalil (Freund) hätte machen können, dann wäre es Hadhrat Abu BakrRA gewesen. Dann ordnete der Heilige ProphetSAW an, dass alle zur Moschee hin geöffneten Fenster geschlossen werden sollten, mit Ausnahme des Fensters von Hadhrat Abu BakrRA.

Ein Bruder in diesem Leben und im Jenseits

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW bei einer anderen Gelegenheit sagte, er sei von Hadhrat Abu BakrRA und Hadhrat Abu BakrRA sei von ihm, und dass sie beide Brüder in diesem und im nächsten Leben sein würden. Es wird auch berichtet, dass, wenn der Heilige ProphetSAW mit seinen Gefährten zusammensaß, keiner ihn direkt ansah. Aber Hadhrat Abu BakrRA und Hadhrat UmarRA sahen ihn an und der Heilige ProphetSAW sah sie an und lächelte. 

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW eines Tages in die Moschee ging und die Gefährten Hadhrat Abu BakrRA und Hadhrat UmarRA auf beiden Seiten von ihm standen und er ihre Hände hielt. Der Heilige ProphetSAW sagte, dass sie am Tag des Jüngsten Gerichts genauso auferstehen würden.

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Heilige ProphetSAW gesagt habe, dass jeder Prophet zwei Statthalter (wazir) in den Himmeln und zwei auf der Erde habe. Er sagte, dass seine beiden Statthalter in den Himmeln Gabriel und Michael seien und seine beiden Statthalter auf Erden Abu BakrRA und UmarRA seien.

Seine HeiligkeitABA erzählte, dass der Heilige ProphetSAW auf den Berg Uhud ging und von den Gefährten Hadhrat Abu BakrRA, UmarRA und Hadhrat UthmanRA begleitet wurde. Der Berg begann zu beben und der Heilige ProphetSAW sagte: „Uhud, sei ruhig, denn niemand steht auf dir außer einem Propheten, einem Wahrhaftigen (Siddiq) und zwei Märtyrern (Shaheed)

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es zehn Menschen gebe, die als Asharah Mubasharah bekannt seien und denen der Heilige ProphetSAW die frohe Botschaft des Paradieses verkündet habe, darunter auch Hadhrat Abu BakrRA. Seine HeiligkeitABA stellte klar, dass, obwohl diese Menschen dem Heiligen ProphetenSAW sehr nahe standen, sie nicht die einzigen waren, denen die frohe Botschaft vom Paradies gegeben wurde, denn es gibt etwa 25 Gefährten, denen diese frohe Botschaft gegeben wurde. Dann gibt es noch diejenigen, die an der Schlacht von Badr und dem Treuegelübde Bai‘at-e-Rizwan teilgenommen haben, denen ebenfalls die frohe Botschaft des Paradieses zuteilwurde. 

Seine HeiligkeitABA berichtete, dass der Heilige ProphetSAW einmal sagte, Gabriel habe ihm die Tür gezeigt, durch die sein Volk das Paradies betreten würde. Als Hadhrat Abu BakrRA dies hörte, sagte er, dass er sich wünschte, dort gewesen zu sein, damit auch er diese Tür sehen könnte. Der Heilige ProphetSAW antwortete, dass Hadhrat Abu BakrRA der erste sein würde, der durch diese Tür eintreten würde. 

Seine HeiligkeitABA sagte, dass er diese Begebenheiten auch in Zukunft weiter erwähnen werde.

Totengebet

Seine HeiligkeitABA sagte, er werde das Totengebet der folgenden verstorbenen Mitglieder leiten:

Abdul Basit 

Abdul Basit war der Amir (nationaler Präsident) der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Indonesien. Im Alter von 21 Jahren reiste er nach Rabwah, Pakistan, um am Institut für Sprachen und Theologie zu studieren. Nach seinem Abschluss diente er als Missionar in Thailand und dann in Indonesien, unter anderem als nationaler Präsident. Seine gesamte Dienstzeit erstreckt sich über 40 Jahre. Er hinterlässt seine Ehefrau, drei Söhne und zwei Töchter.

Seine Ehefrau sagt, dass er der Gemeinde immer den Vorzug gab und die Weisungen der Zentrale immer sofort umsetzte. Er bevorzugte Schlichtheit und konsultierte die Verwaltung, wenn eine Entscheidung zu treffen war. Er liebte das Khilafat sehr und war sehr sorgfältig in seiner Arbeit. Er war sehr pünktlich im Büro, und wenn er, aus welchen Gründen auch immer, nicht pünktlich sein konnte, informierte er immer vorher das Büropersonal. Wann immer er sich mit Ahmadis traf, nahm er Geschenke für die Kinder mit. Selbst wenn er unzufrieden war, nahm er Rücksicht auf die Gefühle anderer und versuchte immer, anderen zu helfen.

Trotz seiner Krankheit war er stets darum bemüht, dass seine Arbeit nicht beeinträchtigt wurde. Er sprach so, dass er von allen Menschen verstanden wurde und alle fühlten sich wohl, wenn sie mit ihm zusammensaßen und sich unterhielten. Er pflegte auch gute freundschaftliche Beziehungen zu Menschen außerhalb der Gemeinde, darunter auch zu gewählten Vertretern, die ihn als nationale Persönlichkeit betrachteten. Selbst Nicht-Ahmadis brachten zum Ausdruck, dass sie von ihm gelernt haben, wie man dem Heiligen ProphetenSAW folgen und ihn lieben sollte und dass er trotz der schweren Verfolgung, der die Gemeinde ausgesetzt war, mit Liebe und Mitgefühl handelte. Er zeigte stets große Loyalität und Aufrichtigkeit gegenüber dem Khilafat. 

Seine HeiligkeitABA betete, möge Allah ihm Gnade erweisen und Vergebung gewähren, seinen Rang erhöhen und möge Allah der Gemeinde weiterhin solche Missionare und Mitarbeiter schenken. Seine HeiligkeitABA sagte, er habe ihn immer als vollkommen gehorsam und selbstlos erlebt. Die Missionare in Indonesien und in der ganzen Welt sollten sich an seinem Beispiel orientieren. Dies seien keine Geschichten aus der fernen Vergangenheit, sondern Beispiele aus der Gegenwart.

Zainab Ramzan

Zainab Ramzan war die Frau von Yusuf Usman, einem Missionar in Tansania. Sie war sehr fromm und rechtschaffen. Sie war freundlich zu ihren Nachbarn und kümmerte sich um die Armen und Bedürftigen. Sie stand an vorderster Front, wenn es darum ging, finanzielle Opfer zu bringen und jeglichen Dienst anzubieten, der ihr möglich war. Seit einigen Jahren kämpfte sie gegen Krebs. Sie hinterlässt drei Söhne und drei Töchter. Seine HeiligkeitABA betete, möge Allah ihr Barmherzigkeit und Vergebung gewähren.

Haleema Begum

Haleema Begum war die Ehefrau von Sheikh Abdul Qadeer, einem Derwisch aus Qadian, Indien. Sie verrichtete regelmäßig ihre Gebete und vollzog das Fasten, sie war standhaft und besaß gute moralische Eigenschaften. Solange es ihre Gesundheit zuließ, brachte sie den Kindern in Qadian den Heiligen Qur’an bei. Sie war sehr gastfreundlich und dem Khilafat treu ergeben und befolgte alle Anweisungen, die sie erhielt. Sie hinterlässt drei Töchter und einen Sohn. Seine HeiligkeitABA betete, möge Allah ihr Barmherzigkeit und Vergebung gewähren.

Maile Aneesa

Maile Aneesa stammte aus Kiribati. Sie war die erste Ahmadi-Muslima in Kiribati. Irgendwie stieß sie auf den Heiligen Qur’an, obwohl es schwierig war, in dieser Ecke der Welt ein Buch zu finden. Die Lektüre des Heiligen Qur’an hatte eine tiefe Wirkung auf sie und sie begann sogar sofort mit dem Tragen des Schleiers. So kam es, dass der vierte KalifRH innerhalb eines Jahres, nachdem sie den Islam angenommen hatte, einen Ahmadi-Missionar auf diese Insel schickte. Sie war auf der ganzen Insel als einzige Muslima bekannt. Nach der Ankunft des Missionars nahm sie Ahmadiyyat an und begann, dem Islam zu dienen. Ihr Glaube war sehr stark und ihre muslimische Kleidung diente als ein Mittel zur Aufklärung. Obwohl die Leute sie verspotteten und sogar verfluchten, ließ sie sich nicht beirren und blieb standhaft. An einem Ort, wo jeder den Islam negativ sah, stand sie aufrecht und standhaft und verteidigte den Glauben. Dies hatte eine tiefgreifende Wirkung auf die Menschen in ihrer Umgebung, einschließlich der Politiker, die die Registrierung der Gemeinde unterstützten, die sie zuvor aufgrund von Widerständen verzögert hatten. Trotz des Widerstands und der Tatsache, dass man ihr davon abriet, schickte sie ihren Sohn auf das internationale Institut für Sprachen und Theologie der Ahmadiyya Gemeinde. Es geschah so, dass er dort an Malaria erkrankte und schließlich verstarb. Die Leute kamen zu ihr und sagten ihr, dies zeige, dass der Islam falsch sei, doch sie und ihre anderen Kinder ließen sich nicht beirren. Sie hinterlässt drei Töchter und einen Sohn. Seine HeiligkeitABA betete, möge Allah ihnen Geduld gewähren und ihnen ermöglichen, Islam Ahmadiyyat zu dienen, wie es ihre Mutter tat. Möge Allah die von ihr gesäte Saat segnen und möge Allah der Gemeinde auch weiterhin solche furchtlosen, vorbildlichen Frauen schenken, die sich leidenschaftlich für die Verbreitung einsetzen und in ihrem Glauben unerschütterlich sind. Möge Allah solche Mütter gewähren, die sich mehr um die Verbreitung verdient gemacht haben als selbst Missionare. Möge Allah ihr Barmherzigkeit und Vergebung gewähren und ihren Rang erhöhen.

Zusammenfassung erstellt von The Review of Religions

Archiv