Moschee S.H. der Fünfte Kalif - Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)

Verbreitung interreligiöser Harmonie in Pfungstadt

Übersetzung der Rede des weltweiten Oberhaupts der Ahmadiyya Muslim Gemeinde anlässlich der Einweihung der Baitul Khabeer Moschee in Pfungstadt am 11. September 2023

Die »Revue der Religionen« übernimmt die volle Verantwortung für eventuelle Fehler in der Übersetzung. Bitte beachten Sie, dass diese Abschrift nicht ohne ausdrückliche Genehmigung vervielfältigt werden darf, weder im Web noch in Printform.

Nach der Rezitation von tašahhud, ta’awwuḏ und bi-smillāh sagte Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat und fünfter Nachfolger des Verheißenen MessiasAS:

»Verehrte Gäste, as-salāmu ʿalaikum wa-raḥmatullāhi wa-barakātuhū, Allahs Frieden und Segen seien mit Ihnen allen!

Zunächst möchte ich dem Bürgermeister, dem Stadtrat und den Einwohnern dieser Stadt meinen aufrichtigen Dank aussprechen, die uns beim Bau einer Moschee hier, beim Erwerb des Grundstücks und bei der Durchführung verschiedener anderer wichtiger Aktivitäten geholfen haben. Wir beten, dass Allah, der Allmächtige, sie für ihre Bemühungen belohnen möge. Ich bin Ihnen dafür dankbar, ebenso wie die gesamte hier ansässige [Ahmadiyya] Gemeinde. Der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya Gemeinde in Deutschland erwähnte bei der Vorstellung dieser Stadt, dass es sich um eine sehr alte Stadt mit großer historischer Bedeutung handle. Wir müssen die Traditionen dieser historischen Stadt und ihr Erbe hochhalten, und deshalb werden wir uns auch weiterhin bemühen, die lokalen Traditionen dieser Stadt zu pflegen. 

Ich habe festgestellt, dass diese Stadt von landwirtschaftlichen Flächen umgeben ist, denn sobald man aus der Moschee tritt, sieht man Felder. Die landwirtschaftliche Nutzung der Böden hängt ja vom Wasser ab, und wenn es kein Wasser oder keinen Regen gibt, wird das Land unfruchtbar und die Ernte verdirbt. In letzter Zeit haben die Hitzewellen in Europa zahlreiche Waldbrände verursacht. In den USA brechen jedes Jahr solche Brände aus, und dieses Mal gab es in Kanada und in einigen Teilen Europas riesige Flächenbrände. Ein leichter Wetterumschwung wirkt sich nicht nur direkt auf die Landwirtschaft aus, sondern die Waldbrände zerstören auch die vorhandene Vegetation und die Feldfrüchte. Die Bewirtschaftung der Böden hängt also vom Wasser ab, das vom Himmel fällt.

Wir sind der festen Überzeugung, dass dies auch für das geistige Leben gilt: Wenn kein Wasser vom Himmel herabsteigt, werden die Seelen geistig tot. Daher hat Allah, der Allmächtige, seit der Erschaffung der Welt in Seinem göttlichen Gesetz bestimmt, dass Er Seine Propheten in regelmäßigen Abständen sendet. Das ist es, was wir aus unserer bekannten Geschichte seit der Zeit (des Propheten) Adams (as) lernen, dass Menschen von Allah, dem Allmächtigen, kamen, die uns mit spirituellem Wasser versorgten, und dadurch wurden die Völker spirituell belebt und spirituellen Feldfrüchte wurden weiter angebaut. Wir sollten also darüber nachdenken, dass unser Leben einen (höheren) Zweck hat und wir uns bemühen müssen, geistig lebendig zu bleiben. Wir müssen eine lebendige Beziehung zu Allah, dem Allmächtigen, herstellen, der unser Schöpfer ist. Und Allah, der Allmächtige, unser Schöpfer, hat uns auch darauf aufmerksam gemacht; wenn man eine Beziehung zu Ihm aufbauen will, dann muss man auch eine Beziehung zu Seiner Schöpfung aufbauen und deren Rechte erfüllen. 

Wenn wir also eine Moschee bauen, tun wir dies mit dem Ziel, dass wir zwar Gott, den Allmächtigen, anbeten, Seine Rechte erfüllen und zu Ihm beten, um aus dem spirituellen Wasser Nutzen zu ziehen, wir aber gleichzeitig auch die Rechte Seiner Schöpfung erfüllen müssen. Der Grund dafür, dass wir die Rechte der Schöpfung Gottes, des Allmächtigen, erfüllen müssen, liegt darin, dass der Heilige Qur’an klar und deutlich sagt, dass die Gebete einer solchen Person zurückgewiesen werden, wenn diese die Rechte anderer, die Rechte der Waisen, die Rechte der Bedürftigen nicht erfüllt oder wenn sie gar jemandem die Religionsfreiheit oder irgendeine Art von Recht beschneidet. Derartige Gebete haben keinen Nutzen und werden von Gott, dem Allmächtigen, nicht erhört.

Diese Moschee wurde Bait-ul-Khabeer-Moschee genannt, was eines der Attribute Allahs des Allmächtigen ist. Allah, der Allmächtige, hat vollständige Kenntnis von jeder unserer Handlungen und kennt sogar die Absichten hinter unseren Gebeten und Taten. Er hat nicht nur vollständige Kenntnis davon, sondern kennt auch die Auswirkungen dieser Handlungen. Demnach ist alles, was wir (Ahmadis) tun, darauf ausgerichtet, das Wohlgefallen Allahs, des Allmächtigen, zu erlangen und Seine Gebote zu befolgen. Dies kann jedoch nur möglich sein, wenn wir auch die Rechte Seiner Schöpfung zu erfüllen suchen. 

Vorhin habe ich das Beispiel der Landwirtschaft und des Anbaus gegeben, und Allah, der Allmächtige, sagt im Heiligen Qur’an, dass man beim Aussäen nicht weiß, ob der Samen sprießen wird oder nicht. Von den Tausenden von Samen, die gesät werden, geht nur ein Bruchteil erfolgreich auf, und selbst darüber ist der Bauer erfreut. Allah, der Allmächtige, sagt dagegen, dass Er genau weiß, welche der Samen sprießen werden, obwohl sie tief unter der Erde in völliger Dunkelheit liegen. Er hat absolute Kenntnis von allem, und Er kennt die späteren Resultate. Aus diesem Grund ist es in Bezug auf Allah, den Allmächtigen, erforderlich, dass man sich an Seine Lehren hält, damit auch Er Seine Früchte schenken möge, die es einem erlauben, Sein Wohlgefallen zu erlangen. Als Religionsgemeinschaft ist es unser oberstes Ziel, das Wohlgefallen Gottes zu erlangen. Allah, der Allmächtige, sagt, wenn man Ihn anbetet und auch die Rechte Seiner Schöpfung erfüllt, dann wird Er uns die Früchte gewähren, die wir uns wünschen und die uns nützen und uns mit geistiger Nahrung versorgen.

Das ist also unser Zweck des Moscheenbaus, und wenn jeder von uns das versteht, dann werden wir (von hier aus) nicht nur Allah, den Allmächtigen, anbeten, sondern auch die Rechte Seiner Schöpfung mehr als je zuvor erfüllen. 

Der Bundesvorsitzende [der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Deutschland] erwähnte, dass diese Straße den Namen “Friedensstraße” erhalten habe. Ich bete, dass die Botschaft des Islam nicht nur diese Straße, sondern alle Straßen dieser Stadt zum Frieden führen möge. Möge die Aufmerksamkeit der Bewohner aller Häuser dieser Stadt, auf Frieden, Liebe und Zuneigung gelenkt werden, was die Welt so dringend braucht. 

Es ist heute notwendig, den Frieden nicht nur in einer einzigen Straße zu schaffen, sondern in jedem Haushalt, jeder Stadt und jedem Land. Ich bete dafür, dass Allah, der Allmächtige, es ermöglicht, dass der Frieden für immer bestehen bleibt. 

Die Frau Vizepräsidentin des Landtags ist gekommen und hat über die Notwendigkeit des Dialogs zwischen den verschiedenen Religionen gesprochen. Dies ist sehr wichtig und wir respektieren alle Religionen. Der Gründer der Ahmadiyya Gemeinde hielt einmal einen Vortrag auf einer Konferenz, bei der auch Menschen verschiedener Glaubensrichtungen anwesend waren und die Vertreter jedes Glaubens ihre Vorträge hielten. Der Gründer der Ahmadiyya Gemeinde stellte die Bedingung, dass bei einer solchen interreligiösen Konferenz jeder Redner die Vorzüge seines eigenen Glaubens hervorheben, aber keine Kritik an anderen Religionen üben solle, denn nur so könnten Frieden, Harmonie und Liebe in der Welt entstehen, und ohne dies sei es nicht möglich.

Während wir also das Recht haben, die Vorzüge unseres Glaubens zu erwähnen und andere darüber zu informieren, haben wir nicht das Recht, schlecht über andere Religionen zu sprechen und damit Unruhe im Land zu stiften. Die Moscheen sind ein Mittel, um diese [interreligiöse Harmonie] herzustellen. In einer Überlieferung wird erwähnt, dass zur Zeit des Gründers des Islam, des Propheten Muhammad (saw), eine Delegation von Christen aus Najran kam, um ihn zu treffen. Sie saßen in der Masjid-e-Nabawi [Moschee des Propheten] und unterhielten sich, und nach einer Weile begannen sie, sich ein wenig unruhig zu fühlen. Der Heilige Prophet (saw) fragte sie nach dem Grund für ihre Besorgnis, worauf sie antworteten: »Es ist Zeit für unser Gebet, doch wir sitzen in eurer Moschee und wissen nicht, wo wir unser Gebet verrichten können.« 

Der Heilige Prophet (saw) erwiderte, dass wir alle an den Einen Gott glauben. Der Heilige Qur’an sagt, man solle zum Volk der Schrift sprechen und sie einzuladen, in einem gemeinsamen Kern zusammenzukommen, der in Gott, dem Allmächtigen, liegt. Der Qur’an lädt dazu ein, sich Allah zuzuwenden und die Unterschiede beiseite zu lassen, und nur dann kann man auch einen erfolgreichen interreligiösen Dialog führen. Wenn die Menschen diesen Ansatz verfolgen, wird es keinen Hass mehr geben.
Der Heilige Prophet (saw) sagte ihnen also, dass sie sich keine Sorgen zu machen brauchten, da sie sich ohnehin bereits in der Moschee befänden und sie dort beten könnten. Da auch sie den Einen Gott anbeteten, war es ihnen erlaubt, in der Moschee zu beten, und das taten sie auch. Auf diese Weise erlaubte der Heilige Prophet (saw) den Christen von Najran, in seiner Moschee zu beten.

Ich glaube, es war der ehrenwerte Bürgermeister, der erwähnte, dass vor vielen Jahrzehnten genau an diesem Tag eine Kirche eingeweiht wurde und dass es auch derselbe Tag, ein Montag, ist, an dem nun eine Moschee eingeweiht wird. Dieser erfreuliche Zufall sollte uns auch darauf aufmerksam machen, dass wir als Einheit zusammenleben sollten. Die Anhänger einer Religion sollten sich nicht über eine andere Religion lustig machen und stattdessen in Liebe und Harmonie zusammenleben. Der Herr Bürgermeister sprach auch über den früheren Bürgermeister, und so möchte ich über ihn auch dem früheren Bürgermeister für seine Zusammenarbeit und dafür danken, dass wir hier eine Moschee bauen durften. In ähnlicher Weise erwähnte er die Friedensstraße, über die ich bereits gesprochen habe. Er erwähnte auch die Situation der Ahmadis in Pakistan. Ich bin ihm sehr dankbar dafür, dass er den Ahmadis, denen ihre Religionsfreiheit genommen wurde und die keine Erlaubnis haben, ihren religiösen Lehren und Bräuchen zu folgen, erlaubt hat, in diesem Land zu leben, indem er ihnen einen Platz in seiner Stadt gegeben hat. Daraus geht hervor, dass die Herzen [der Einheimischen] wirklich gastfreundlich sind und sie an die Religionsfreiheit glauben.

Was die Achtung der Gesetze des Landes angeht, so sind wir es, die die Gesetze jedes Landes respektieren und befolgen. Wir sind diejenigen, die die Lehren des Friedens und der Harmonie verbreiten. Wir folgen dem Ausspruch des Heiligen Propheten (saw), dass die Liebe zum Land, in dem man lebt, ein Teil des Glaubens ist. Dem eigenen Glauben zu dienen und ihn zu ehren sowie der Menschheit zu dienen, ist unsere Verantwortung. Daher ist es mein Gebet, dass diese Atmosphäre der Liebe, wovon der Bürgermeister gesprochen hat, immer andauern möge und dass wir in dieser kleinen Stadt in Frieden und Harmonie leben mögen.

Die Integrationsbeauftragte der Stadt, Frau Halimah, hat auch zuvor gesprochen. Durch die Gnade Allahs ist sie auch Muslimin. Sie hat über die Integration von Menschen verschiedener Nationalitäten gesprochen. Das ist es, was die Liebe und den Respekt zwischen Einzelnen, die als eine Gesellschaft zusammenleben, fördern kann. Ich habe bereits erklärt, wie wir dies aufrechterhalten sollten, und es ist ein wichtiger Teil der Liebe für das eigene Land. Ich spreche dies heute nicht zum ersten Mal an, sondern ich erwähne es immer wieder. Jeder Mensch hat seine eigene Auffassung, auch der Herr Bürgermeister hat dies erwähnt, ebenso die Frau Integrationsbeauftragte. Jeder hat andere Prinzipien, Sitten und Gewohnheiten, denen er folgt. Was die Liebe zum eigenen Land betrifft, so sind wir uns einig im Dienst an der Nation. Meiner Meinung nach – und das betone ich immer wieder – besteht der Sinn der Integration im eigenen Land darin, dass man sich für die Schaffung einer Atmosphäre des Friedens und der Brüderlichkeit in der Gesellschaft einsetzt. Es bedeutet, dass man, wenn ein Feind einen Angriff startet, der erste ist, der sich für die Verteidigung einsetzt. 

Die Ahmadis stehen also an vorderster Front, wenn es darum geht, ihr Land zu verteidigen, und das ist Integration. Integration bedeutet nicht, dass man in Clubs gehen, Alkohol trinken oder sich derart verhalten muss. Jeder Mensch hat seine eigenen Werte. Wenn ein Mensch in diesen Dingen keinen Schaden sieht, steht es ihm frei, sie zu tun, aber wenn wir nicht nach unseren Werten handeln, dann bedeutet das, dass wir uns von unseren religiösen Lehren entfernen, und diese religiösen Lehren sind äußerst wichtig. Es ist unsere religiöse Lehre, die uns anweist, unser Land zu lieben und hart für unsere Mitbürger zu arbeiten, sie zu ehren und zu respektieren; dass wir alle Streitigkeiten beenden. Der Heilige Qur’an sagt, dass selbst die Feindschaft eines anderen Volkes einem nicht erlauben sollte, ungerecht zu handeln, und dass man immer gerecht handeln muss, da dies der Rechtschaffenheit entspricht. Dies ist also die Lehre, der wir folgen, und wo immer wir hingehen, verbreiten wir die Botschaft des Friedens und der Liebe. Das ist kein bloßer Slogan, den wir erheben. Wenn Sie nach Afrika oder in ein anderes Entwicklungsland reisen, haben wir viele Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Modelldörfer und Wasserversorgung ins Leben gerufen, und wir dienen dort ohne Unterscheidung von Religion oder Nationalität. Bei unseren verschiedenen Projekten in der ganzen Welt sind siebzig oder achtzig Prozent der Menschen, die davon profitieren, keine Muslime.

Deshalb bemühen wir uns, wo immer wir hingehen, so viel wie möglich für die Menschen des Landes zu tun. Dadurch können wir gegenseitigen Respekt unter den Menschen schaffen und Gott, unser Schöpfer, wird mit uns zufrieden sein. Im Gegenzug wird Er uns belohnen.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch erwähnen, dass die Frau Integrationsbeauftragte erwähnte, dass sie hier keine Frauen sehen könne. Ich sehe hier viele Frauen sitzen, und wenn sie damit Ahmadi-Frauen meint, dann sitzen sie in der Halle nebenan, wo sie sich wohler fühlen. Sie können hingehen und sie selbst befragen, ob sie sich dort wohler und freier fühlen als hier unter den Männern zu sitzen. So hat jeder seine eigenen Traditionen und Lehren. Niemand sollte etwas dagegen einwenden, wenn wir uns an sie halten. Unsere Frauen sind in der Tat frei, unsere Frauen sind gebildet, unsere Frauen sind Ärztinnen, Ingenieurinnen, Anwältinnen, Lehrerinnen und arbeiten in verschiedenen Bereichen; sie organisieren ihre Versammlungen unabhängig und manchmal besser als die Männer. 

Was also die Freiheit unserer Frauen betrifft, so genießen sie in dieser Hinsicht jegliche Freiheit. Dort, wo der Islam von Frauen spricht, die Hausfrauen sind, hat er auch erklärt, dass man die Frauen gütig behandeln muss. Deshalb bringen wir jeder Frau Respekt und Ehre entgegen. Es ist nicht so, dass wir die Frauen weit weg setzen, weil wir sie als minderwertig betrachten, sondern sie fühlen sich auf diese Weise freier. Aus den meisten Orten erhalte ich (von ihnen) die Rückmeldung, dass wir unserer Religion folgen und uns deshalb wohl fühlen. Wenn es um irgendeine Tätigkeit oder einen Beruf geht, sei es das Reisen auf der Welt, die Arbeit von Frauen oder die moralische Erziehung von Kindern, ist dieser Aspekt von entscheidender Bedeutung. Im Islam heißt es nämlich – und der Heilige Prophet (saw) hat es gesagt -, dass derjenige, der drei Töchter hat und ihnen eine gute Bildung und Erziehung angedeihen lässt, ins Paradies kommt. So viel Wert legt der Islam also auf die Bildung der Frauen, und so viel Wert legen auch wir auf ihre Bildung. Daher können Sie feststellen, dass in der Ahmadiyya Gemeinschaft die Alphabetisierungsrate unserer Frauen höher ist als die unserer Männer. Auch unsere hochqualifizierten Frauen sind den Männern zahlenmäßig überlegen. Das ist das Wichtigste für die moralische Erziehung unserer nächsten Generation, und ich hoffe, dass dies – so Gott will – beibehalten wird und dass diese Moschee zu einem Symbol des Friedens und der Liebe in dieser Stadt wird; und so Gott will, werden wir den Menschen in dieser Stadt so viel wie möglich dienlich sein. 

Den Ahmadis, die hier leben, sage ich, dass Ihre Verantwortung nun noch größer geworden ist als zuvor, da sie Ihrer Stadt dienen müssen. Um die Rechte dieser Moschee zu erfüllen, ist es wichtig, die Rechte der Menschen hier zu erfüllen und in Liebe und Harmonie zusammenzuleben. Möge Allah, der Allmächtige, uns dazu befähigen. Ich danke Ihnen.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Aktuelle Freitagsansprache

Multimedia

Neueste Kommentare

  1. Mögen die Menschen aus der Geschichte endlich lernen, die Politiker ihre Verantwortung ernst nehmen und das Leben, das höchste Gut…

Archiv