Hadhrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifatul Masih V (aba)

Brief an Seine Heiligkeit Papst Franziskus

Vom Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, Khalifatul Masih V, weltweites Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Seine Heiligkeit Papst Franziskus

Mubarak-Moschee
Sheephatch Lane
Tilford, Surrey 
GU10 2AQ
Vereinigtes Königreich

10. Juni 2020

Seine Heiligkeit Papst Franziskus

Eure Heiligkeit,

wir durchleben derzeit eine kritische und gefährliche Zeit und weil die Welt von solcher Unsicherheit und Verzweiflung geplagt ist, wende ich mich an Sie. Die COVID-19-Pandemie hat die Welt in die Knie gezwungen und fast alle Nationen und Völker in Mitleidenschaft gezogen. Infolgedessen ist jeder Mensch, der den Schmerz und das Leid der Menschen spürt, von Angst und Unruhe überwältigt. Deshalb bete ich aus tiefstem Herzen, dass Allah der Allmächtige dieser großen Prüfung und dem Leiden ein Ende bereiten möge, damit die Menschheit vor ihren schlimmen und verheerenden Auswirkungen gerettet wird. Amin.

Die Geschichte bezeugt, dass sich solche Pandemien oder Naturkatastrophen immer zu jenen Zeiten und in jenen Nationen ereignet haben, in denen sich die Menschen von ihrem Schöpfer abgewandt haben. Vor kurzem stieß ich auf eine Ansprache Eurer Heiligkeit, in der Sie Ihre Befürchtung darum zum Ausdruck brachten, ob Gott der Allmächtige mit dem Verhalten der Menschheit zufrieden wäre, wenn Sie Ihn dazu befragen würden und dass Gott daraufhin Sein Missfallen zum Ausdruck bringen würde. Darüber hinaus machten Sie Ihre Überzeugung deutlich, dass das Vorherrschen von Naturkatastrophen eine Antwort und Reaktion auf das Unrecht und die Nachlässigkeit der heutigen Welt sei. Ich stimme diesen Ansichten voll und ganz zu und erachte es als Gebot der Stunde, dass diese Botschaft in die Welt getragen werde. Ich bin fest davon überzeugt,  die Menschheit müsse dringend ihre Aufmerksamkeit auf Gott den Allmächtigen richten, damit sie vor weiterem Elend und möglicher Zerstörung bewahrt bleibt.

Als weltweites religiöses Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat möchte ich Ihnen mitteilen, dass die Ahmadiyya Muslim Jamaat 1889 in einem kleinen indischen Dorf namens Qadian gegründet wurde. Der Gründer unserer Gemeinde, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei mit ihm), beanspruchte, von Allah, dem Allmächtigen mit den grundlegenden Aufgaben beauftragt worden zu sein, die Menschen zu ihrem Schöpfer zurückzubringen und die Aufmerksamkeit der gesamten Menschheit auf die Erfüllung ihrer Pflichten und Verantwortungen füreinander zu lenken. Er betonte wiederholt die Notwendigkeit, die Menschheit müsse allen Formen von Unordnung, Grausamkeit und Ungerechtigkeit ein Ende setzen und die Rechte der anderen erfüllen, um vor dem Zorn Gottes, des Allmächtigen, bewahrt zu bleiben.

Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (Friede sei mit ihm) sagte: 
»Die Frage des Glaubens oder Unglaubens einer Person wird im Jenseits entschieden. Diese Naturkatastrophen oder Unglücke, die sich ereignen oder durch die Nationen der Vergangenheit zerstört wurden, sind nicht nur auf ihren Unglauben zurückzuführen. Vielmehr wurden sie vernichtet aufgrund ihres Hochmuts, ihrer Übertretungen und Grausamkeiten. Selbst Pharao ging nicht aufgrund seines Unglaubens zugrunde, sondern aufgrund der von ihm begangenen Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten.«

Als Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat ermahne ich die Führer der Welt seit langem, mit Gerechtigkeit und Redlichkeit zu handeln und alle erdenklichen Anstrengungen zu unternehmen, um einen wahren und dauerhaften Frieden in der Welt zu schaffen, indem sie dafür sorgen, dass die Rechte aller Nationen und aller Völker respektiert werden.

In diesem Zusammenhang wandte ich mich im Jahre 2011 an Ihren Vorgänger, Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI., in dem Bemühen, die Harmonie zwischen den Religionen zu fördern und die Wichtigkeit hervorzuheben, dass die religiösen Führer der Welt zusammenstehen, um Frieden und Wohlwollen in der Welt zu fördern. Angesichts der prekären Lage, in der wir uns gerade befinden, habe ich es für notwendig erachtet, auch Sie anzuschreiben, um Ihnen meine Überzeugung zu übermitteln, dass es die oberste Pflicht der heutigen religiösen Führer ist, die Menschheit auf die Tatsache hinzuweisen, dass dieses Virus eine ernste Warnung an die Menschheit ist und der einzige Ausweg darin besteht, sich in aller Demut vor unserem Schöpfer zu verneigen, Seine Rechte sowie die Rechte der Mitmenschen zu erfüllen, damit die Welt aus ihrem gegenwärtigen verzweifelten Zustand in einen Ort des Friedens, der Liebe und des Mitgefühls verwandelt werde.

Darüber hinaus kann nicht davon ausgegangen werden, dass, sobald die COVID-19-Pandemie vorüber ist, mit einem Male alles behoben sein wird. Vielmehr sehe ich am Horizont weitere Not und Unruhe, die auf die beispiellosen finanziellen und wirtschaftlichen Belastungen zurückzuführen sind, die dieses Virus den Nationen und Menschen der Welt auferlegt hat. Infolgedessen sind weitere Konflikte und Spaltungen sowohl innerhalb der Länder als auch zwischen den Nationen durchaus möglich, und so fürchte ich, es werden in den kommenden Monaten und Jahren noch tiefere Risse im Frieden und in der Stabilität der Welt entstehen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir die Welt auf diese Gefahr aufmerksam machen, bevor es zu spät ist. Als weltweites Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche hat Eure Heiligkeit eine große Reichweite, und deshalb bitte ich Sie aufrichtig, all Ihre Mittel und Ihren Einfluss zu nutzen, um die Führer und Menschen der Welt auf die dringende und vorrangige Notwendigkeit hinzuweisen, ihren Schöpfer anzuerkennen und die Rechte der anderen zu erfüllen, damit die Menschheit von den schädlichen Auswirkungen dieser Pandemie und von den Verwüstungen und Zerstörungen, die ein Dritter Weltkrieg zweifellos auslösen würde, verschont werden kann.

Als weltweites Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat verspreche ich, dass wir stets bereit sind, alle Anstrengungen und Handlungen zu unterstützen und uns daran zu beteiligen, um die Welt vor dem Ruin zu retten und die Menschheit wieder zu ihrem Schöpfer zurückzubringen.

Ich bete, dass Allah der Allmächtige alle Bemühungen für den Frieden und das Wohlergehen der Welt segnet und dass die Führer und Menschen aller Religionen in dieser edlen Sache zusammenarbeiten und alle Glaubensunterschiede zum Wohle der menschlichen Erlösung beiseite legen. Sicherlich ist dies das vorrangige Ziel der Ahmadiyya Muslim Jamaat und wird es immer sein, und wir unternehmen hierfür alle erdenklichen Anstrengungen.

Ich bete, dass Allah der Allmächtige der Welt Weisheit und Einsicht schenken möge. Ameen.

Mit den besten Wünschen und Gebeten,

mit freundlichen Grüßen,

MIRZA MASROOR AHMAD

Khalifatul Masih V 
OBERHAUPT DER WELTWEITEN
AHMADIYYA MUSLIM JAMAAT