Ahmadiyya Aktuelle und soziale Themen

Das Coronavirus – Anweisungen des Kalifen der Ahmadiyya Muslim Jamaat

In seiner Freitagsansprache am 6.März sprach Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA über das Coronavirus und gab dazu verschiedene Anweisungen.
Seine HeiligkeitABA sagte, dass sich jeder an die verschiedenen Vorschriften und Vorsichtsmaßnahmen der Regierungen und Gesundheitsinstitutionen halten sollte.
Außerdem riet Seine HeiligkeitABA, entsprechende homöopathische Medikamente sowohl als Vorbeugung als auch zur Behandlung einzunehmen. Es ist vielleicht nicht das perfekte Medikament, da nur wenig über diesen genauen Virustyp bekannt ist, aber auf jeden Fall ist es immer noch die angemessenste Form der Behandlung in der Homöopathie. Möge Allah der Allmächtige dadurch Heilung verschaffen.
Seine HeiligkeitABA fügte hinzu, dass die [von den Gesundheitsbehörden genannten] Vorsichtsmaßnahmen eingehalten und große öffentliche Versammlungen vermieden werden sollten.

Daraufhin erklärte Seine HeiligkeitABA, dass es bestimmte Verhaltensregeln in den Moscheen gibt, die ebenfalls beachtet werden sollten. Wenn jemand die entsprechenden Symptome spürt, sollte er es vermeiden, in die Moschee zu kommen.
Die Menschen beschweren sich oft darüber, dass manche Leute, wenn sie niesen, ihr Gesicht nicht mit ihren Händen oder einem Taschentuch bedecken. Man sollte sich der Rechte derer bewusst sein, die um einen herum beten.
Die Ärzte raten derzeit dazu, die Hände und das Gesicht sauber zu halten und die Hände regelmäßig zu waschen oder zu desinfizieren.

Seine HeiligkeitABA verwies auf die allgemeine Beobachtung, dass aufgrund von Panikkäufen ein Mangel an Händedesinfektionsmitteln und anderen Hygieneprodukten festzustellen ist. Für einen Muslim, der fünfmal am Tag betet und die Waschung korrekt durchführt; dazu gehören Händewaschen und Nasenspülung usw., ist dies jedoch nicht nur ein Mittel zur körperlichen Sauberkeit, sondern auch zur geistlichen Reinheit, da er anschließend das Gebet verrichtet.
Er wies darauf hin, dass man in diesen Tagen seine Aufmerksamkeit besonders auf das Gebet richten sollte.

Unter den anderen Verhaltensregeln in der Moschee erwähnte Seine HeiligkeitABA, dass man jeden Tag ein sauberes Paar Socken tragen sollte. In der Tat sollte alles, was einen üblen Geruch abgeben könnte, nicht in die Moschee gebracht werden, einschließlich des Verzehrs von stark riechenden Lebensmitteln, da dies die anderen Gläubigen stören würde. Daher sollte jeder, der in die Moschee kommt, auf seine eigene Hygiene und auch auf die Sauberkeit in der Moschee achten.
Seine HeiligkeitABA stellte klar, dass dies nicht bedeutet, dass man nicht in die Moschee kommen sollte, sondern dass jeder seine eigene Situation einschätzen und die notwendigen Vorkehrungen treffen sollte.

Unter den Vorsichtsmaßnahmen heißt es angesichts der aktuellen Situation, dass man den Handschlag besser vermeidet.
In Bezug auf den Verzicht auf den Handschlag führte Seine HeiligkeitABA aus, dass kürzlich ein Minister in Deutschland sich geweigert habe, der Bundeskanzlerin [Angela Merkel] als Vorsorgemaßnahme die Hand zu geben. Angesichts der aktuellen Umstände ermutigte ein Abgeordneter in Großbritannien, nicht die Hände zu schütteln und erklärte, dass dies nicht einmal ihre Tradition sei, da sie entweder salutieren oder ihren Hut abnehmen würden. Er erwähnte sogar, dass sie Frauen bei Begegnungen umarmen und küssen, aber sie sind sich nicht bewusst, ob diese Gesten bei ihnen überhaupt erwünscht sind.

Obwohl sie nicht bereit sind, sich an die von Gott dem Allmächtigen dargelegten Gebote zu halten, wird ihre Aufmerksamkeit in jedem Fall durch das Coronavirus darauf gelenkt. Seine HeiligkeitABA betete dafür, dass sie zu Gott dem Allmächtigen geleitet werden mögen.

Seine HeiligkeitABA betonte, dass sie sich den Lehren des Islam in dieser Hinsicht entgegenstellen würden, aber die Ahmadi-Muslime würden sie stets mit Liebe aufklären und ihre Lehren erläutern. Andererseits ist auch zu beobachten, dass sich die Menschen aus Angst vor dem Coronavirus nicht nur weigern, einander die Hand zu geben, einige tun dies auch auf unhöfliche Art und Weise und verzichten auf die gängige Umgangsform. Seine HeiligkeitABA sagte dann, dass nur Gott der Allmächtige weiß, in welchem Ausmaß sich diese Epidemie ausbreiten wird. Wenn dies eine Folge des göttlichen Zorns Gottes ist, so wie es nach dem Erscheinen des Verheißenen MessiasAS eine bedeutende Zunahme an Epidemien und Naturkatastrophen gegeben hat, dann sollte man seine Aufmerksamkeit auf Gebete richten und seine Spiritualität erhöhen.
Am Ende betete Seine HeiligkeitABA dafür, dass Gott, der Allmächtige, die Welt in die Lage versetzen möge, ihren Wahren Schöpfer zu erkennen.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten