Der Heilige Prophet Muhammad (saw)

Das Verhältnis des Heiligen ProphetenSAW zu Gott, Teil 3

Shutterstock ID 774845575

Der Heilige ProphetSAW hieß es nicht für gut, Gebete oder Gottesdienst als Buße oder Strafe anzusehen. Einmal kam er nach Hause und bemerkte ein Seil zwischen zwei Pfeilern gespannt. ErSAW erkundigte sich, was das zu bedeuten habe, und erfuhr, dass seine Frau ZainabRA das Seil dazu benutzte, sich daran zu lehnen, wenn sie während ihrer langen Gebete ermüdete. ErSAW ließ das Seil entfernen und sagte, dass Gebete nur so lange fortgesetzt werden sollen, als man sich wohl und heiter fühle und wenn jemand müde würde, so solle er sich hinsetzen. Gebete sind keine Strafe und wenn sie fortgesetzt werden, nachdem der Körper ermüdet ist, dann verfehlen sie ihren Zweck. (Buḫārī, kitābu l-kusūf)

ErSAW verabscheute jede Tätigkeit und Gewohnheit, die auch nur im Entferntesten nach Götzenanbetung aussah. Als sein Ende nahe war und der Todeskampf ihn fesselte, wandte erSAW sich von einer Seite zur anderen und rief aus: »Möge der Fluch Gottes auf die Juden und Christen herabkommen, die die Gräber ihrer Propheten zu Plätzen der Anbetung gemacht haben.« (Buḫārī)

ErSAW dachte dabei an die Juden und Christen, die sich an den Gräbern ihrer Propheten und Heiligen niederwarfen und ihre Gebete an sie richteten, und erSAW meinte, dass, wenn die Muslime sich den gleichen Bräuchen hingeben würden, sie seiner Gebete nicht würdig wären, im Gegenteil, sie sich selbst von ihm entfernten. (…) Die Leute von Mekka ereiferten sich, alle möglichen Versuchungen in seinen Weg zu legen, damit er seine Gegnerschaft zur Götzenverehrung aufgäbe. (Ṭabarī)

Sein Onkel Abu Talib versuchte auch, sie ihm abzuraten und brachte seine Furcht zum Ausdruck, dass, wenn erSAW in der Anprangerung der Götzenverehrung beharrte, Abu Talib zwischen der Aufgabe, ihm Schutz zu gewähren, und der bitteren Feindschaft seines Volkes zu wählen habe. Die einzige Antwort, die der ProphetSAW zu dieser Gelegenheit für seinen Onkel hatte, war:

»Selbst wenn diese Leute die Sonne in meine rechte und den Mond in meine linke Hand legen würden, würde ich nicht davon abstehen, die Einheit Gottes zu verkünden und zu predigen.«

Der Heilige Prophet MuhammadSAW, Zurqānī

Referenz
Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmud AhmadRA: MuhammadSAW– das Leben des Heiligen Propheten. S. 309 f.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten