Aktuelle und soziale Themen

Der Angriff auf die Ukraine – ein Vorbote eines Weltkriegs?

Warnungen des Kalifen der Ahmadiyya Muslim Gemeinde an die Welt

Shutterstock

Qasim Choudhary, USA

In den Schlagzeilen ist die Rede von einer Invasion. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnet es dagegen als eine »besondere militärische Operation«. Wie auch immer man es nennen mag, die aktuelle Krise in der Ukraine lässt die Welt aufhorchen. Putin ist der Ansicht, dass die Ukraine ein unrechtmäßiges Land ist, das auf einem Land existiert, das historisch und rechtmäßig zu Russland gehört und zeigt keine Anzeichen für einen Rückzug. Die Entscheidung des russischen Präsidenten, Soldaten in der Ostukraine zu stationieren, wurde von den USA und westlichen Verbündeten mit Wirtschaftssanktionen beantwortet. Der amerikanische Präsident Joe Biden drückt es so aus: »Putin hat diesen Krieg gewählt. Und jetzt werden er und sein Land die Konsequenzen tragen.« Während die Lage immer brenzliger wird, fragen sich die Menschen auf der ganzen Welt: Könnte dies der Beginn eines Dritten Weltkriegs sein?

Angesichts der jüngsten Entwicklungen in der Ukraine haben einige erst kürzlich die Diskussion über einen bevorstehenden globalen Krieg entfacht, doch der Kalif der Ahmadiyya Muslim Gemeinde, Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, warnt die Welt schon seit über einem Jahrzehnt vor einem möglichen globalen Krieg. So erklärte der Kalif im Jahr 2015:

»Seit vielen Jahren warne ich davor, dass die Welt sich rasch auf einen neuen Weltkrieg zubewegt, und nun kommen andere zu demselben Schluss.«

Seit Jahren lenkt der Kalif die Aufmerksamkeit der führenden Politiker der Welt auf den Frieden und die absolute Gerechtigkeit. Kürzlich äußerte sich der Kalif in seiner Stellungnahme zur Russland-Ukraine-Krise:

»Ich habe in der Vergangenheit Briefe an die Staats- und Regierungschefs verschiedener Länder geschrieben, in denen ich sie dringend aufforderte, ihre nationalen Interessen und Eigeninteressen zurückzustellen und dem Frieden und der Sicherheit in der Welt Vorrang einzuräumen, indem sie auf allen Ebenen der Gesellschaft für wahre Gerechtigkeit sorgen. 

Bedauerlicherweise ist nun ein Krieg in der Ukraine ausgebrochen, und die Lage ist äußerst ernst und prekär. (…)

Als Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat kann ich die politischen Führer der Welt nur darauf hinweisen, dass sie dem Frieden in der Welt Vorrang einräumen und ihre nationalen Interessen und Feindschaften um des Wohlergehens der gesamten Menschheit willen zurückstellen sollten.

Daher ist es mein aufrichtiges Gebet, dass die führenden Politiker der Welt mit Vernunft und Weisheit handeln und sich für das Wohlergehen der Menschheit einsetzen.«

Wie ist es soweit gekommen? Nach Ansicht des Kalifen ist die Welt bei der Erfüllung ihrer Rechte gegenüber ihrem Schöpfer rücksichtslos geworden und so hat sich Ungerechtigkeit auf allen Ebenen der Gesellschaft breit gemacht.

Für diejenigen unter uns, die Tausende von Kilometern entfernt sitzen und keine politische Stimme haben, ist der Zustand der Hilflosigkeit eine Tatsache. Der Kalif hat uns jedoch eine praktische Lösung angeboten, um die Qualen des Krieges, des Blutvergießens und der Zerstörung zu verhindern. Der Kalif erklärte

»Ich glaube, dass wir noch Zeit haben, einen solchen Krieg zu verhindern, aber die Lösung liegt, wie ich bereits sagte, darin, mit Gerechtigkeit zu handeln und alle Eigeninteressen beiseite zu lassen.

Abschließend bin ich der Überzeugung, dass sich wahre Gerechtigkeit nicht durchsetzen kann, solange die Welt ihren Schöpfer nicht erkennt und ihn nicht als Herrn der Menschheit akzeptiert.

Es wird nicht nur keine wahre Gerechtigkeit herrschen, sondern wir werden auch einen tödlichen Atomkrieg erleben, dessen katastrophale Folgen unsere zukünftigen Generationen zu tragen haben werden.

Ich bete dafür, dass die Welt diese Realität verstehen möge. Ich bete dafür, dass wir alle unsere jeweilige Rolle spielen, um das Anliegen der Menschheit voranzubringen. Und ich bete, dass in allen Teilen der Welt wahrer, auf Gerechtigkeit beruhender Frieden entstehen möge.«

Über den Autor: Qasim Choudhary ist Absolvent des Ahmadiyya Instituts für Sprachen und Theologie in Kanada und dient als Imam der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Archiv