Der Heilige Prophet Muhammad (saw)

Einblick in das Leben des Heiligen Propheten MuhammadSAW

Das einfache Leben des Heiligen ProphetenSAW

Shutterstock ID 241060945

Er aß und trank immer mit der rechten Hand und unterbrach mitten im Trinken, um drei Atemzüge zu tun. Wenn jemand durstig ist, und Wasser ohne Unterbrechung trinkt, kann er zu viel trinken und seiner Gesundheit schaden. Beim Essen folgte er der Regel, dass er alles aß, was rein und erlaubt war, doch nicht auf eine Weise, die auf ein Sichgehenlassen deuten und die andere um ihren Anteil bringen würde. Wie schon gesagt, sein Essen war immer sehr einfach, doch wenn jemand ihm etwas Besonderes brachte, wies er es nicht zurück. Er verlangte jedoch nicht nach gutem Essen, obwohl er eine besondere Vorliebe für Honig und Datteln hatte. Was Datteln anbelangte, so pflegte er zu sagen, dass es eine besondere Beziehung zwischen einem Muslim und der Dattelpalme gäbe. Ihre Blätter und Rinde und Früchte, reif und unreif, und selbst die Steine der Früchte konnten alle mit Nutzen verwendet werden und kein Teil davon war nutzlos. Das gleiche sollte von einem guten Muslim gelten. Kein Akt sollte ohne Wohltätigkeit sein und alles, was er tat, sollte dem Wohl der Menschheit dienen. (Bukhari und Muslim) 

Des ProphetenSAW Schlafstätte war auch äußerst einfach. Er gebrauchte niemals ein Bettgestell oder Sofa, sondern schlief auf dem Boden, auf einer Ledermatratze oder einer Kamelhaardecke. Hadhrat AischaRA berichtete: 

»Unsere Matratze war so klein, dass, wenn der Heilige Prophet in der Nacht zum Gebet aufstand, ich auf der einen Seite der Matratze lag und meine Beine ausstreckte, wenn er in der stehenden Position war und sie anzog, wenn er sich niederknien musste.«

Muslim, Tirmidhi und Bukhari, Kitab Al-At’ima

Er legte die gleiche Einfachheit für sein Haus an den Tag. Sein Haus bestand normalerweise aus einem Raum und einem kleinen Hofraum. Eine Leine war gewöhnlich durch den Raum gespannt, so dass, wenn Besucher kamen, ein Vorhang über die Leine geworfen werden konnte, damit ein Teil in einen Empfangsraum, getrennt von dem Raum für seine Frau, umgewandelt werden konnte. Sein Leben war so einfach, dass sie sich, wie AischaRA berichtete, zu seinen Lebzeiten oftmals tagelang nur von Datteln und Wasser ernährten, und dass am Tage seines Todes kein Essen, außer ein paar Datteln, im Hause war. (Bukhari) 

Referenz
Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmud AhmadRA: MuhammadSAW– das Leben des Heiligen Propheten, S. 303, 305 f.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Archiv