Der Heilige Prophet Muhammad (saw) Islam

Einblick in das Leben des Heiligen Propheten Muhammad (saw)

Behandlung von Sklaven

Der Heilige ProphetSAW wies stets auf einen guten Umgang mit Sklaven hin. Er hatte angeordnet: »Wenn jemand einen Sklaven besitzt und nicht in der Lage ist, ihm die Freiheit zu gewähren, ihn aber irgendwann aus Wut schlägt oder beleidigt, dann besteht die Wiedergutmachung darin, ihm die Freiheit zu gewähren.« (Ṣaḥīḥ muslim) 

Er betonte ebenso die Befreiung von Sklaven sehr stark und sagte: »Wenn jemand einen Sklaven freilässt, so wird Gott jedes Glied seines Körpers entsprechend den Gliedern des Sklaven vor dem Höllenfeuer bewahren.« 
(Ṣaḥīḥu l- buḫārī)

Ferner pflegte er zu sagen: »Man sollte einem Sklaven nur die Aufgaben zutrauen, die er auch bewältigen kann. Wenn du seine Dienste in Anspruch nimmst, so arbeite mit ihm gemeinsam, damit er keine Erniedrigung empfindet.« (Ṣaḥīḥ muslim) 

Auf einer Reise sollst du ihm entweder einen Sitzplatz mit dir geben oder mit ihm abwechselnd reiten. Dies würde er so sehr betonen, dass Hadhrat Abu HurairaRA, der nach seiner Konversion zum Islam stets den Heiligen ProphetenSAW begleitete und seine Lehre oft vernahm, sagte: »Bei Gott, in dessen Hand Abu HurairasRA Leben ist, wenn ich nicht die Gelegenheit bekommen hätte, auf dem Wege Gottes Jihad zu machen oder die Pilgerfahrt zu vollziehen und wenn meine greise Mutter nicht leben würde, für deren Pflege ich verantwortlich bin, hätte ich mir gewünscht, als Sklave zu sterben. Denn der Heilige ProphetSAW pflegte zugunsten der Sklaven äußerst Edles zu sagen.« (Ṣaḥīḥ muslim) 

Hadhrat Ma’rur bin SuwaidRA berichtet: »Ich habe Hadhrat Abu Dharr GhaffariRA, ein Gefährte des Heiligen ProphetenSAW, genau die gleiche Kleidung tragen sehen wie sein Sklave. Ich fragte ihn: ›Warum ist ihre Kleidung und die von ihrem Sklaven die gleiche?‹ Daraufhin sagte er: ›Zu Lebzeiten des Heiligen ProphetenSAW verhöhnte ich einst einen Mann damit, dass seine Mutter eine Sklavin sei. Daraufhin sagte der Heilige ProphetSAW: ›Du bist also jemand, der immer noch Merkmale des Unglaubens aufweist. Was sind Sklaven? Sie sind eure Brüder und ein Mittel eurer Macht. Aufgrund irgendeiner Weisheit Gottes geraten sie kurzzeitig unter eure Gewalt. Derjenige, dessen Bruder unter seiner Dienerschaft gerät, soll ihm das gleiche zu essen geben, was er selbst isst, ihm die gleiche Kleidung geben, die er selbst trägt und ihm keine Aufgabe auftragen, wozu er nicht in der Lage ist und wenn du ihm irgendeine Aufgabe zuweist, dann sollst du diese Aufgabe mit ihm gemeinsam erledigen.‹« (Ṣaḥīḥ muslim) 

Genauso pflegte der Heilige ProphetSAW zu sagen: »Wenn euer Sklave euch Essen serviert, dann sollt ihr ihm neben euch Platz gewähren und unbedingt wenigstens etwas zu speisen geben, denn er hat sich ein Recht dazu erworben, indem er das Essen gekocht hat.« (Ṣaḥīḥ muslim)


Referenz:
Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmud AhmadRA: Nabion kā sardār. S. 292 ff.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten