Freitagsansprachen

Hervorragende Persönlichkeiten

Zusammenfassung der Freitagsansprache vom 27. Januar 2023

Nach der Rezitation von tašahhud, ta’awwuḏ und Sure al-Fātiḥa sagte Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, dass er damit fortfahren werde, weitere Details über einige Gefährten zu erwähnen.

Hadhrat Abu Lubabah bin Abdil Mundhir (ra)

Hadhrat Abbas (ra) berichtet, dass der folgende Vers in Bezug auf Hadhrat Lubabah (ra) und neun andere offenbart wurde:

»Und es sind andere, die ihre Schuld bekannten.« (Der Heilige Qur’an, 9:102)

Diese Leute waren der Schlacht von Tabuk ferngeblieben und haben später Reue gezeigt.

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass der Ehemann von Hadhrat Khansa (ra), Hadhrat Unais (ra), in der Schlacht von Uhud den Märtyrertod erlitt. Ihr Vater ließ sie daraufhin mit einem anderen verheiraten, obwohl sie unzufrieden war. Als sie zum Heiligen Propheten (saw) ging und ihre Angelegenheit vortrug, annullierte der Heilige Prophet (saw) ihre Ehe und sie heiratete später Hadhrat Lubabah (ra). Hadhrat Sa’ib (ra) wurde aus dieser Ehe geboren.

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass Hadhrat Lubabah (ra) einmal mit einigen anderen Gefährten unterwegs war, als sie einem Mann in zerrissener Kleidung begegneten, der ihnen erzählte, dass er den Heiligen Propheten (saw) sagen hörte: »Wer den Heiligen Qur’an nicht mit schöner Stimme rezitiert, gehört nicht zu uns.«

Hadhrat Abu al-Zayyah bin Thabit bin Nu’man (ra)

Es ist überliefert, dass Hadhrat Abu al-Zayyah bin Thabit bin Nu’man (ra) mit dem Heiligen Propheten (saw) zur Schlacht von Badr aufbrach, aber auf dem Weg verletzt wurde, so dass er nicht weiterziehen konnte. Der Heilige Prophet (saw) gab ihm jedoch einen Anteil an der Beute.

Hadhrat Ansa Maula Rasulullah (ra)

Hadhrat Ansa Maula Rasulullah (ra) wurde in Sara geboren, einem Ort in der Nähe von Abessinien und Jemen. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass laut Imam Zuhri der Heilige Prophet (saw) den Menschen erlaubte, ihn nach dem Mittagsgebet (Zuhr) zu treffen. Es ist überliefert, dass Hadhrat Ansa (ra) derjenige war, der den Heiligen Propheten (saw) um Erlaubnis fragte, ob jemand zu ihm kommen dürfe.

Hadhrat Marthad bin Abi Marthad (ra)

Es ist überliefert, dass auch Hadhrat Marthad bin Abi Marthad (ra) an der Schlacht von Uhud teilnahm und bei der Expedition von Raji den Märtyrertod erlitt. Einer seiner Söhne, Unais (ra), war ebenfalls an der Seite des Heiligen Propheten (saw) während der Eroberung von Mekka und der Schlacht von Hunain.

Hadhrat Abu Marthad Kannaz bin al-Husain al-Ghanawi (ra)

Hadhrat Abu Marthad Kannaz bin al-Husain al-Ghanawi (ra) war eher unter dem Namen Kannaz bin Husain bekannt. Er und Hadhrat Hamzah (ra) waren Gleichaltrige. Er war groß und hatte dichtes Haar. Er nahm mit seinem Sohn an der Schlacht von Badr teil. Es ist überliefert, dass der Heilige Prophet (saw) im Jahre 2 n. H. eine Gesandtschaft von 30 Gefährten unter der Führung von Hadhrat Hamzah (ra) nach Eez, in Seeful Bahr, schickte. Abu Jahl wartete dort mit seiner Armee und eine Schlacht stand kurz bevor, doch der örtliche Stammesführer Majdi al-Amr bin Juhni verhinderte dies. Dies ist bekannt als die Expedition von Hamzah bin Abdul Muttalib, und Hadhrat Abu Marthad war Teil dieser Gesandtschaft. Es ist überliefert, dass der Heilige Prophet (saw) Hadhrat Hamzah (ra) eine Flagge übergab, die von Hadhrat Marthad getragen wurde.

Hadhrat Salit bin Qais bin Amr (ra)

Hadhrat Salit bin Qais bin Amr (ra) gehörte dem Stamm Banu Adi bin Najjar, einem Zweig der Khazraj. Es wird berichtet, dass Hadhrat Salit (ra) während der Schlacht von Badr Walid bin Walid, den Bruder von Hadhrat Khalid bin Walid (ra), gefangen nahm. Am Tag der Eroberung von Mekka trug Hadhrat Salit (ra) die Flagge der Banu Ma’azin. Auf der Schlacht von Hunain trug er die gleiche Flagge. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass in der Zeit von Hadhrat Umar (ra) die Schlacht von Jisr stattfand. Es ist überliefert, dass 2000 oder einigen anderen Überlieferungen zufolge 6000 Perser getötet wurden. Aus den Überlieferungen geht hervor, dass entweder 1800 oder 4000 Muslime in dieser Schlacht den Märtyrertod erlangten und Hadhrat Salit (ra) war einer von ihnen. Einigen Überlieferungen zufolge war er der letzte unter den Muslimen, der den Märtyrertod erlangte. 

Hadhrat Mujazzar bin Ziyad (ra)

Es ist überliefert, dass Hadhrat Mujazzar (ra) in der Ära der Unwissenheit Suwaid bin Samit tötete, was zur Schlacht von Bu’ath führte. Später nahmen sowohl Hadhrat Mujazzar (ra) als auch Hadhrat Harith bin Suwaid bin Samit (ra) den Islam an, doch Hadhrat Harith (ra) suchte weiterhin nach einer Gelegenheit, Rache für seinen Vater zu üben. Als die Mekkaner während der Schlacht von Uhud die Muslime erneut angriffen, fand Hadhrat Harith (ra) eine Gelegenheit und tötete Hadhrat Mujazzar (ra). Der Engel Gabriel informierte später den Heiligen Propheten (saw) und sagte, er solle die Todesstrafe für dieses Verbrechen verhängen. Nach Al-Tabaqat al-Kubra fiel der Heilige Prophet (saw) dieses Urteil in Quba. 

Hadhrat Rifa’ah bin Rafi’ bin Malik bin Ajalan (ra)

Es ist überliefert, dass Hadhrat Rifa’ah bin Rafi’ bin Malik bin Ajalan (ra) einmal auf einer Reise nach Mekka den Heiligen Propheten (saw) unter einem Baum sitzen sah. Er beschloss mit seinem Cousin, ihre Habseligkeiten bei ihm zu lassen. Sie grüßten ihn nach der in der Ära der Unwissenheit üblichen Begrüßung, doch der Heilige Prophet (saw) antwortete mit dem islamischen Gruß. Sie erkannten ihn zunächst nicht und fragten ihn nach dem neuen Beansprucher. Der Heilige Prophet (saw) sagte ihnen, dass er genau derjenige sei, von dem sie gehört hätten. Dann fragten sie ihn nach seinen Lehren. Der Heilige Prophet (saw) fragte sie, wer den Himmel, die Erde und die Berge erschaffen habe; sie antworteten, es sei Gott. Der Heilige Prophet (saw) fragte dann, wer die Götzen erschaffen habe, worauf sie antworteten, sie hätten sie erschaffen. Der Heilige Prophet (saw) fragte daraufhin, ob der Schöpfer oder die Schöpfung der Anbetung würdiger sei? Hadhrat Rifa’ah (ra) umrundete daraufhin die Kaaba, betete und bat darum, dass er Lose ziehen werde und wenn der Heilige Prophet (saw) wahrhaftig sei, dann solle sein Pfeil jedes Mal herauskommen. So geschah es auch, woraufhin Hadhrat Rifa’ah (ra) lautstark seinen Glauben verkündete, indem er die Kalima (islamisches Glaubensbekenntnis) rezitierte. Dann ging er zum Heiligen Propheten (saw) und nahm ihn an. 

Seine Heiligkeit (aba) berichtet, dass Hadhrat Rifa’ah (ra) einer Überlieferung zufolge während der Schlacht von Badr von einem Pfeil ins Auge getroffen wurde. Der Heilige Prophet (saw) trug etwas von seinem Speichel auf das Auge von Hadhrat Rifa’ah (ra) auf, woraufhin es keine Beschwerden mehr gab. Anderen Überlieferungen zufolge geschah dies mit seinem Vater Hadhrat Rafi’ (ra), aber das Resultat ist in jedem Fall das gleiche. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass der Heilige Prophet (saw) einmal in der Moschee saß, als ein beduinisch aussehender Mann kam und das Gebet verrichtete. Der Heilige Prophet (saw) sagte ihm, er solle zurückgehen und das Gebet noch einmal verrichten, da er es nicht richtig verrichtet habe. Er schickte ihn einige Male zurück und das beunruhigte auch andere Gefährten, denn sie befürchteten, dass auch sie ihre Gebete nicht richtig verrichten würden. Daraufhin bat dieser Mann den Heiligen Propheten (saw), ihn zu zeigen, wie man das Gebet verrichtet. Es wird von Hadhrat Rifa’ah (ra) überliefert, dass der Heilige Prophet (saw) sagte, dass das Gebet einer Person dann vollständig ist, wenn sie die Waschung richtig vollzogen hat. Er überlieferte auch die Vorgehensweise des Gebets, dass man Richtung Qiblah stehend Allāhu Akbar (Allah ist der Größte) sagen sollte, dann die Sure al-Fātiḥa rezitieren sollte und danach ein Teil aus dem Qur’an rezitieren sollte, das man auswendig kenne. Beim Ruku (Verbeugen) sollten beide Hände auf den Knien liegen und der Rücken sollte gerade sein. Bei der Sajdah (Niederwerfung) sollte man dies mit Aufmerksamkeit tun. Wenn man sich dann setzt, sollte man sich auf das linke Bein setzen. 

Hadhrat Usaid bin Malik bin Rabi’ah (ra)

Es ist überliefert, dass Hadhrat Usaid bin Malik bin Rabi’ah (ra) an der Schlacht von Badr teilnahm. Später verlor er sein Augenlicht, aber er pflegte zu sagen, dass er zeigen könnte, woher die Engel am Tag von Badrkamen, wenn er sein Augenlicht noch hätte.

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass Hadhrat Usaid (ra) beim Heiligen Propheten (saw) war, als jemand zu ihm kam und ihn fragte, wie man auch nach dem Tod der Eltern ihnen Güte erweisen könnte. Der Heilige Prophet (saw) bejahte dies und sagte, man solle für sie beten, für sie um Vergebung bitten, ihre Versprechen erfüllen, gute Beziehungen zu ihren Verwandten pflegen und ihre Freundschaften aufrechterhalten. Auf diese Weise werden sie weiterhin belohnt werden.

Hadhrat Abdullah bin Abd al-Asad (ra)

Einer Überlieferung zufolge gehörte er zu den ersten, die von Mekka nach Medina auswanderten. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, als der Heilige Prophet (saw) erfuhr, dass Tulaihah und Salamah ihre Stämme zum Kampf gegen den Heiligen Propheten (saw) aufhetzten, schickte er 150 Muslime unter der Führung von Hadhrat Abdullah (ra) zu den Banu Salamah und gab ihm eine Flagge. Er wies ihn an, einen Angriff zu unternehmen, bevor die Banu Asad von ihrer Ankunft erfuhren. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass es überliefert sei, dass Hadhrat Abdullah (ra) an der Schlacht von Badr und an der Schlacht von Uhud teilnahm. Letztendlich war es eine Verletzung, die er in der Schlacht von Uhud erlitt, die zu seinem Tod führte.

Hadhrat Khallad bin Rafi’ al-Zurqi (ra)

Er stammte aus dem Ajlan-Zweig des Khazraj-Stammes. Alle seine Kinder starben in jungen Jahren. Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass die Überlieferung über eine Person, die vom Heiligen Propheten (saw) das Gebet gelehrt bekam, Hadhrat Khallad (ra) war.

Hadhrat Abbad bin Bishr (ra)

Es ist überliefert, dass während der Grabenschlacht die Ungläubigen näherkamen, woraufhin der Heilige Prophet (saw) Hadhrat Abbad (ra) zu sich rief und ihn sowie einige andere beauftragte, die Umgebung des Grabens zu inspizieren, denn es gab Ungläubige, die darauf hofften, sie anzugreifen, während sie es kaum erwarteten. Die Muslime fanden die Ungläubigen vor und warfen so viele Pfeile, dass die Ungläubigen fliehen mussten. Es wird auch berichtet, dass sich Hadhrat Abbad (ra) immer in der Nähe des Zeltes des Heiligen Propheten (saw) aufhielt und es beschützte. 

Seine Heiligkeit sagte, dass Hadhrat Aishah (ra) zu sagen pflegte, dass es unter den Ansar drei Gefährten gab, deren Überlegenheit unvergleichlich war und Hadhrat Abbad (ra) war einer von ihnen. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, dass Hadhrat Abbad (ra) während der Verhandlungen über den Vertrag von Hudaibiyah neben dem Heiligen Propheten (saw) stand und als Suhail seine Stimme erhob, sagte Hadhrat Abbad (ra) ihm, er solle seine Stimme in Gegenwart des Heiligen Propheten (saw) senken. Er war immer präsent und stets bereit, den Heiligen Propheten (saw) zu beschützen. 

Hadhrat Hatib bin Abi Balta’ah (ra) 

Er verstarb im Jahre 30 n. H. und Hadhrat Uthman (ra) leitete sein Totengebet. Es wird berichtet, dass Hadhrat Abu Bakr (ra) ihn mit einem Vertrag nach Ägypten schickte. Es ist überliefert, dass er an seinem Todestag 4000 Dinar in Medina hinterließ. Einmal beschwerte sich der Sklave von Hadhrat Hatib (ra) beim Heiligen Propheten (saw) über ihn und sagte, dass er sicher in die Hölle kommen würde. Der Heilige Prophet (saw) sagte, dass dies nicht so sein könne, da er an der Schlacht von Badr teilgenommen habe und beim Vertrag von Hudaibiyah anwesend gewesen sei. 

Seine Heiligkeit (aba) sagte, es gebe noch einige weitere Gefährten, die er in Zukunft erwähnen werde.


Zusammenfassung erstellt von The Review of Religions

Aktuelle Freitagsansprache

Multimedia

Neueste Kommentare

  1. Mögen die Menschen aus der Geschichte endlich lernen, die Politiker ihre Verantwortung ernst nehmen und das Leben, das höchste Gut…

Archiv