Freitagsansprachen

Rechtgeleitete Kalifen – Hadhrat Abu Bakr (ra), Teil 27 – Feldzüge gegen das persische Reich

Zusammenfassung der Freitagsansprache vom 22. Juli 2022, worin Seine Heiligkeit auf die Feldzüge gegen das persische Reich in der Ära von Hadhrat Abu Bakr (ra) eingeht

Nach der Rezitation von tašahhud‭, ‬ta’awwuḏ‭ ‬und Sure al-Fātiḥa sagte Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA‭, dass er auf die Feldzüge gegen das persische Reich in der Ära von Hadhrat Abu BakrRA eingehen werde, wie er in der letzten Freitagsansprache erwähnt hatte.

Die Kettenschlacht

Seine HeiligkeitABA sagte, dass zu den ausgetragenen Schlachten die Schlacht von Dhatus-Salasil gehörte, die auch als die Schlacht von Kazimah bzw. die Schlacht von Hafir bekannt ist. Sie ist als Dhatus-Salasil (Ketten) bekannt, weil sich die Perser in dieser Schlacht aneinander ketteten. Diese Schlacht wurde zwischen Persern und Muslimen an einem Ort namens Kazimah und in der Gegend von Hafir ausgetragen. Der Anführer der muslimischen Armee war Hadhrat Khalid bin WalidRA, während der Anführer der persischen Armee Hormuz war. 

Seine HeiligkeitABA sagte, dass die Adligen Persiens Hüte trugen und je höher ihr Rang war, desto teurer war ihr Hut. Der teuerste Hut kostete 10.000 Dinar und wurde von den ranghöchsten Leuten getragen und es ist überliefert, dass der Hut von Hormuz 10.000 Dinar kostete.

Seine HeiligkeitABA sagte, dass Hadhrat Khalid bin WalidRA vor seiner Abreise einen Brief an Hormuz schrieb, in dem er ihn aufforderte, sein Volk durch die Zahlung der Jizyah (Steuer) zu schützen, da er andernfalls eine Armee mitbringe, die den Tod so liebe wie Hormuz das Leben. Hormuz informierte den persischen Kaiser und versammelte daraufhin seine Armee, die sich nach Kazimah begab, um gegen Hadhrat Khalid bin WalidRA zu kämpfen. Dort angekommen erfuhr man, dass er sich in Hafir aufhielt, und so machten sich die Perser auf den Weg nach Hafir. Die Perser legten sich einander Ketten an. Es gab einige unter ihnen, die mit dieser Strategie nicht einverstanden waren und meinten, sie täten mit dem Anketten der gegnerischen Armee einen Gefallen.

Betrügerische Vorgehensweise von Hormuz

Seine HeiligkeitABA sagte, dass Hadhrat Khalid bin WalidRA nach Kazimah ging, als er von dem Eintreffen der persischen Armee in Hafir erfuhr, woraufhin Hormuz ihm folgte und sich dort ein Lager aufschlug. Hormuz und seine Armee hatten die Kontrolle über das Wasser in diesem Gebiet. Als sich die Muslime bei Hadhrat Khalid bin WalidRA darüber beschwerten, kein Wasser zu haben, befahl er einem Rufer, dass die Muslime gegen den Gegner um die Kontrolle über das Wasser kämpfen sollten. Beide Seiten kämpften und Hormuz fiel eine List ein, um Hadhrat KhalidRA zum Einzelkampf aufzufordern und während er ihn in Bedrängnis hielt, befahl er seiner Armee, sich von hinten anzuschleichen und ihn anzugreifen. Als Hormuz und Hadhrat KhalidRA gegeneinander kämpften, wurde er von Soldaten der persischen Armee umzingelt und angegriffen. Trotzdem gelang es Hadhrat KhalidRA, sie in Schach zu halten und Hormuz zu töten.

Seine HeiligkeitABA sagte, dass die Muslime die Perser angriffen, als sie dies sahen und dabei viele von ihnen töteten, während andere flohen. Die Muslime verfolgten die Fliehenden und schlugen auch sie nieder. Als die Kriegsbeute an Hadhrat Abu BakrRA gesandt wurde, befand sich darunter auch der Hut von Hormuz, den Hadhrat Abu BakrRA Hadhrat Khalid bin WalidRA schenkte. Zur Beute gehörte auch ein Elefant, den die Bewohner Medinas noch nie zuvor gesehen hatten. Er wurde in der Stadt herumgeführt, damit die Menschen ihn sehen konnten und einige waren erstaunt und fragten sich, ob er künstlich hergestellt wurde oder ob er eine Schöpfung Allahs war. Schließlich schickte Hadhrat Abu BakrRA den Elefanten zurück zu Hadhrat KhalidRA

Seine HeiligkeitABA sagte, dass der Sieg über die Perser – deren Macht weithin anerkannt war – das Vertrauen der Muslime sehr gestärkt habe. 

Die Schlacht von Ubullah

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es dann auch die Schlacht von Ubullah gab. Hadhrat Abu BakrRA wies Hadhrat KhalidRA an, Ubullah im Irak zu erobern, da dies eine Hochburg der Perser war. Seine HeiligkeitABA sagte, dass die Eroberung von Ubullah in den Geschichtsbüchern sowohl in der Zeit von Hadhrat Abu BakrRA als auch von Hadhrat UmarRA Erwähnung findet. Es scheint also, dass es zuerst zur Zeit von Hadhrat Abu BakrRA und dann noch einmal zur Zeit von Hadhrat UmarRA erobert wurde. 

Die Schlacht von Mazar

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es dann die Schlacht von Mazar gab. Der persische Kaiser hatte eine Armee unter der Führung von Karin geschickt, um Hormuz in der Schlacht von Dhatus-Salasil zu helfen. Dieses Heer hatte jedoch erst Mazar erreicht, als es von der Niederlage von Hormuz erfuhr. Die Geflohenen trafen sich mit Karin und beide kamen überein, dass sie sich auf die Schlacht vorbereiten und versuchen sollten, ihre Verluste wettzumachen. Als Hadhrat KhalidRA davon erfuhr, informierte er Hadhrat Abu BakrRA und machte sich auf den Weg nach Mazar. Beide Seiten lieferten sich eine erbitterte Schlacht, in der auch Karin und andere Anführer der Armee getötet wurden. Dies entmutigte die Armee sehr und viele Perser ergriffen die Flucht vom Schlachtfeld. Es wird berichtet, dass in dieser Schlacht 30.000 Perser starben. Nach diesem Sieg behandelten die Muslime die Einheimischen sehr freundlich und erlaubten ihnen, das Eigentum an ihren Ländereien und Besitztümern zu behalten, während sie sie aufforderten, die Jizya zu zahlen.

Die Schlacht von Walajah

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es dann die Schlacht von Walajah gab. Nach der Niederlage in der Schlacht von Mazar versuchte der persische Kaiser, einen besser geplanten Angriff gegen die Muslime zu unternehmen. Daher rief er einen bedeutenden christlichen Stamm aus dem Irak namens Bakr bin Wa‘il an und stachelte ihn an, gegen die Muslime zu kämpfen und so seine Armee zu verstärken. Diese Armee wurde nach Walajah geschickt. Die Perser wollten nicht, dass der ganze Ruhm des möglichen Sieges über die Muslime an die christliche Armee ging und so wurde eine weitere persische Armee ebenfalls nach Walajah gesandt. Als Hadhrat KhalidRA davon erfuhr, befand er sich in der Nähe von Basra. Er beschloss, die persische Armee von drei verschiedenen Seiten aus anzugreifen. Es kam zu einer erbitterten Schlacht, in der die persische Armee schließlich eine Niederlage erlitt. 

Die Schlacht von Ullais

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es dann die Schlacht von Ullais gab. Nachdem das christliche und das persische Heer besiegt waren, sammelten sich die geflohenen Perser in Ullais. Das persische Heer wurde einem Mann namens Jaban anvertraut. Als sie in Ullais ankamen, beschlossen die Perser zu essen, bevor sie in die Schlacht zogen. Als Hadhrat KhalidRA in Ullais ankam, bewegte er sich auf die persische Armee zu und griff sie an, noch bevor sie essen konnte. Jaban befahl den Persern, das Essen zu vergiften, falls die Muslime siegen würden und dann ihr Essen zu sich nehmen würden. Es kam zu einer heftigen Schlacht, in der sich die Perser gut gegen die Angriffe der Muslime verteidigten. Als Hadhrat KhalidRA dies sah, betete er zu Gott und bat um Hilfe für den Sieg. Hadhrat KhalidRA schmiedete einen Plan, um die Perser von hinten anzugreifen, was dazu führte, dass die Perser sich zerstreuten und die Muslime siegreich waren. 

Die Eroberung von Amgheshiyah

Seine HeiligkeitABA sagte, dass es die Eroberung von Amgheshiyah gab. Die Muslime siegten hier ohne Kampf. Als die Bewohner von Amgheshiyah von dem bevorstehenden Eintreffen der muslimischen Armee erfuhren, flohen sie aus der Stadt. Als Hadhrat Abu BakrRA über die Siege von Ullais und Amgheshiyah informiert wurde, war er sehr erfreut, insbesondere über die Art und Weise, wie ihm die Nachricht von einem Mann namens Jandal überbracht worden war. 

Seine HeiligkeitABA sagte, er werde diese Berichte in seinen künftigen Freitagsansprachen weiter schildern.

Zusammenfassung erstellt von The Review of Religions

Archiv