Aktuelle und soziale Themen

Tag der Toten (Día de los Muertos)

Von Fazal Ahmad, London, Großbritannien

Dia de los Muertos (Tag der Toten) wird von Menschen in ganz Mexiko gefeiert. Oft wird das Fest mit Halloween-Feierlichkeiten verwechselt. Was sind jedoch die Ursprünge und welche Bedeutung hat das Fest für die Mexikaner? Ich hatte das Glück, Mexiko Ende 2018 zu besuchen und einen Einblick in die dortige indigene Maya-Gemeinde zu bekommen.

Tatsächlich wird es heute zwar zur gleichen Zeit wie Halloween gefeiert (von Allerheiligen am 1. November bis zum Gedächtnis Allerseelen am 2. November) und hat einige der populären Symbolik aus der amerikanischen Tradition übernommen, aber vor der spanischen Kolonialisierung Mexikos im 16. Jahrhundert wurde es zu einer anderen Jahreszeit im Sommer gefeiert. 

Es war ein Tag, um die Seelen der Verstorbenen zu begrüßen und ihnen auf ihrer Weiterreise zu helfen. Einigen Überlieferungen zufolge ist dies ein Tag, an dem die Familien mit den Seelen ihrer Lieben wieder vereint werden, weil die Tore des Himmels vorübergehend geöffnet werden.

Oberflächlich betrachtet, tragen die Menschen heutzutage Halloween-Masken und so ist es leicht, ihre Absichten zu verwechseln oder falsch zu interpretieren, aber wie mein Begleiter José erklärte, ist die Feier aus Respekt für ihre Lieben und Vorfahren, während sie im nächsten Leben weiterleben.

Es gibt Beweise, die dieses Fest mit den Azteken und noch weiter zurückführen, vielleicht vor etwa 3.000 Jahren. Nach traditionellem mesoamerikanischem Glauben reist die Seele eines Menschen in das Land der Toten (Chicunaumictlan) und muss im Laufe der Zeit mehrere Herausforderungen durchlaufen, bevor sie ihre letzte himmlische Ruhestätte in Mictlanor, dem tiefsten Ort Mitnal, erreicht.

Als Teil dieser Reise war das Volksfest für Familien gedacht, um der Seele auf dieser Reise zu helfen. Als Teil dieses Respekts besuchen die Mexikaner an diesem Tag die Gräber ihrer Geliebten und hinterlassen ein Opfer mit ihren Lieblingsspeisen, Spielzeugen und anderen relevanten Gegenständen, um ihre Reise ins Jenseits zu erleichtern. Sie pflegen die Gräber und erinnern sich an Geschichten und Anekdoten über verstorbene Verwandte.

Der Autor links, und José (rechts).

Einige graben auch die Knochen von ihren Angehörigen aus, reinigen sie sorgfältig und legen die Knochen dann wieder ins Grab. José zeigte uns Videos des Reinigungsvorgangs. Daraus wurde deutlich, dass dies eine hingebungsvolle Tätigkeit aus Pflicht, Liebe und Respekt für die Toten ist und keine übernatürlichen Elemente aufweist.

Sie glauben, dass ihre Vorfahren auch zu ihrem Schutz beitragen. Jose erklärte ausführlich die spirituelle Bedeutung für die Mayas und andere indigene Stämme Mittelamerikas und dass dies nichts mit den Halloween-Feierlichkeiten zu tun hat.

Ähnliche Feste für die Toten finden in der Region statt und alle haben die gemeinsame Grundlage des Respekts und der Liebe zu den Vorfahren und malen ein positiveres Bild des Todes.

Während sich diese Traditionen im Laufe der Zeit entwickelt und mit Elementen aus dem Christentum vermischt haben, sind das Konzept der Seelenreise und die vielen Himmelsebenen den Überzeugungen der abrahamitischen Religionen nicht allzu unähnlich.

Im Islam beschreibt der Heilige Koran sieben Himmel (41:13), was entweder als viele Ebenen des Universums oder als viele Stufen zum Himmel interpretiert wird. Der Geist oder die Seele durchläuft viele Stadien, bis sie den ultimativen Zustand der Vollkommenheit erreichen kann, so wie ein Embryo viele Stadien vor der endgültigen Gestalt des Menschen durchläuft.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten