Aktuelle und soziale Themen

Wie wird das Jahr 2021?

Erleichterung und aus dem Schneider oder vom Regen in die Traufe?

Zafir Malik, Großbritannien

© Shutterstock

Zu sagen, dass das Jahr 2020 »anders« war, ist vielleicht die größte Untertreibung überhaupt. Es war ein Jahr wie kein anderes; dominiert von der anhaltenden Coronavirus-Pandemie, die mehr als 180 Länder der Welt erfasst hat.[1] Vor dem Hintergrund dieser Pandemie hat das Jahr 2020 beide Seiten der Menschheit gezeigt: die gute und die hässliche. Das Gute in Form des Engagements und der harten Arbeit des Personals an vorderster Front in jedem Land, seien es Ärzte, Krankenschwestern, Sanitäter oder wichtige Mitarbeiter, die ihr eigenes Leben in Gefahr bringen, um ihre Mitmenschen zu retten und zu versorgen. Dann sahen wir die bemerkenswerten Bemühungen zahlloser Wohltätigkeitsorganisationen, um den Bedürftigen in dieser schwierigen Zeit zu helfen. Wir sahen sogar große persönliche Anstrengungen, um im Kampf gegen die Pandemie zu helfen, insbesondere Kapitän Sir Tom Moore, der zu seinem 100. Geburtstag 100 Runden durch seinen Garten lief und es schaffte, über 32 Millionen Pfund für den NHS zu sammeln. 

Auf der anderen Seite sahen wir auch Dinge, die die hässliche Seite der Menschheit zum Vorschein brachten. Nur eine der vielen abscheulichen Taten in diesem Jahr war die schreckliche Art und Weise, in der George Floyd, ein afroamerikanischer Mann, von Derek Chauvin, einem weißen Polizeibeamten, getötet wurde, was auf der ganzen Welt Wellen von Protesten gegen Ungleichheit auslöste. 

Zweifellos kann die Welt mit der Auslieferung der Impfstoffe für COVID-19 endlich Licht am Ende eines langen und dunklen Tunnels sehen. Doch die grauen Wolken sind noch nicht ganz verzogen. Das Coronavirus hat überall auf der Welt verheerende wirtschaftliche Folgen hinterlassen. Im Juni erklärte der IWF, das Coronavirus habe »die Welt in eine Krise wie keine andere gestürzt«.[2] Außerdem sagte der IWF, dass der wirtschaftliche Einbruch der schlimmste seit der Großen Depression in den 1930er Jahren sei.[3] Jeder, der Geschichte studiert hat, wird sich an eine Frage erinnern, die in Klausuren immer wieder auftauchte: Welche Rolle spielte die Große Depression bei der Auslösung des Zweiten Weltkriegs? Die Verbindung zwischen der Pandemie und einem Weltkrieg wurde im November von General Sir Nick Carter, Großbritanniens Chef des Verteidigungsstabs, hervorgehoben, als er sagte, dass die »globale Wirtschaftskrise, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurde, auch neue Sicherheitsbedrohungen auslösen könnte, sogar einen Krieg.«[4] Die Pandemie hat alle Bereiche der Gesellschaft getroffen, viele Unternehmen sind in die Insolvenz gegangen und die Entlassungen haben ein Rekordniveau erreicht.[5]

Aber auch ohne die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus waren die Dinge auf der Welt alles andere als »rosig«. Als das Jahr 2020 anbrach, wurde ein hochrangiger iranischer General bei einem Drohnenangriff auf Befehl des US-Präsidenten getötet. Nach seinem Tod begann der »Dritte Weltkrieg« auf Twitter zu trenden und viele zogen Parallelen zwischen seiner Ermordung und der Ermordung von Franz Ferdinand – dem Erzherzog von Österreich-Ungarn, dessen Ermordung im Juni 1914 den Beginn des Ersten Weltkriegs auslöste.[7,8] Im Laufe des Jahres stiegen die Spannungen im Südchinesischen Meer zwischen China, den Nachbarländern und den USA; der Nahe Osten war weiterhin Dreh- und Angelpunkt von Konflikten mit Saudi-Arabiens Krieg im Jemen, der seit 2015 100.000 Tote gefordert hat[9], und der anhaltenden Syrien-Krise, die in den letzten neun Jahren über 380.000 Tote gefordert hat.[10] Im November gab es bei Zusammenstößen zwischen Pakistan und Indien im Streit um Kaschmir 13 Tote und die Spannungen zwischen den beiden Atommächten eskalierten. Ebenfalls im November wurde ein hochrangiger iranischer Wissenschaftler erschossen, wobei der Iran Israel für die Tötung verantwortlich machte und schwor, sich für seine Ermordung zu rächen. All diese Vorfälle ereigneten sich, obwohl die ganze Welt von einer Pandemie heimgesucht wurde, die es nur einmal in einem Jahrhundert gibt. Wie sieht also die Zukunft aus, wenn das Coronavirus aus dem Blickfeld ist? Sir General Nick Carter drückte es so aus: »Die Gefahr eines neuen Weltkriegs ist real.«[11]

Dies mag den Experten erst vor kurzem klargeworden sein, aber als Ahmadi Muslim sind wir uns dieser Tatsache sehr wohl bewusst. Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA, das Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat, hat sich in den letzten zehn Jahren an die führenden Politiker der Welt gewandt und sie vor der Bedrohung durch einen Weltkrieg gewarnt. Auf dem nationalen Friedenssymposium in Großbritannien im Jahr 2012, das in London stattfand, erklärte Seine Heiligkeit:

»In der heutigen Welt könnte eine erschreckende Manifestation von Gottes Beschluss in der Form eines weiteren Weltkrieges auftreten. Es bestehen keine Zweifel darüber, dass die Konsequenzen eines solchen Krieges und seiner Zerstörung nicht nur auf den Krieg selbst oder gar diese Generation beschränkt bleiben würden. Tatsache ist, dass seine schrecklichen Folgen sich innerhalb mehrerer Generationen offenbaren werden.«[12]

2013 sprach Seine Heiligkeit bei einem Empfang in Kalifornien zu vielen Würdenträgern und sagte:

»Die Richtung, in die sich die Welt bewegt, lässt vermuten, dass der dunkle Schatten eines Krieges über einen sehr großen Teil des Globus geworfen wird. Wenn ein Krieg ausbricht, werden unzählige unschuldige Frauen, Kinder und ältere Menschen sterben. Die Zerstörung wird größer sein als in den beiden vorangegangenen Weltkriegen, und dabei ist mir wohl bewusst, dass während des Zweiten Weltkriegs zig Millionen Menschen ihr Leben verloren haben. Die Weltbevölkerung ist jetzt viel größer und auch die Zahl der Massenvernichtungswaffen und der Länder, die Kriegsdrang entwickelt haben, ist enorm gestiegen. Unter diesen Umständen wird auch die Zerstörung weitaus größer sein.«[13] 

© Shutterstock

Wenn Krieg die Lösung für die Probleme der Menschheit ist, dann ist die Welt auf dem richtigen Weg. Traurigerweise ist das Einzige, wozu der Krieg gut ist, die Welt in noch tiefere Dunkelheit zu stürzen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Krieg und Konfliktsituationen mehr Todesfälle und Behinderungen verursachen als jede andere große Krankheit.[14] In der offiziellen Fachzeitschrift der World Psychiatric Association heißt es:

»Krieg zerstört Gesellschaften und Familien und beeinträchtigt oft die Entwicklung des sozialen und wirtschaftlichen Gefüges von Nationen. Zu den Auswirkungen eines Krieges gehören langfristige physische und psychische Schäden bei Kindern und Erwachsenen sowie eine Verringerung des materiellen und menschlichen Kapitals. Der Tod als Folge von Kriegen ist nur die Spitze des Eisbergs.«[15] 

In jeder seiner Ansprachen hat Seine Heiligkeit die Lösung für all diese Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, aufgezeigt; sie besteht darin, dass die Menschheit ihren Schöpfer anerkennt und unsere Mitmenschen mit Mitgefühl und Gerechtigkeit behandelt. Dies war der Grund, warum der Heilige ProphetSAW auf diese Welt kam und der Grund für das Erscheinen von Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS, dem Verheißenen Messias der Endzeit. Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS beschreibt den Zweck seiner Erscheinung mit den folgenden Worten:

»Allah hat mich gesandt, damit ich die Distanz, die zwischen ihm und seinen Geschöpfen entstanden ist, beseitige und Liebe und Aufrichtigkeit etabliere.«[16]

In der Tat hat die Menschheit allein in den letzten 100 Jahren unglaubliche Fortschritte im Bereich der Wissenschaft, Technologie usw. erzielt. Mit all diesen Fortschritten scheint es, als ob der Mensch immer neue Höhen erklimmen kann und die Wege des Fortschritts kein Ende zu nehmen scheinen. Wenn wir im 21. Jahrhundert mit all den herausragenden Fortschritten der Menschheit leben, stellt sich die Frage: Wozu brauchen wir dann noch einen Gott? Ein mikroskopisch kleiner Virus hat diese Frage beantwortet und die Schwächen des Menschen aufgedeckt, indem er die Welt in die Knie gezwungen hat. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir noch tiefer in die Knie gehen und uns an Gott wenden, um ihn zu bitten, uns aus dieser Bedrängnis und den ständig zunehmenden Konflikten auf der Welt zu retten. Die Lektion, die wir aus dem Jahr 2020 lernen können, ist die Notwendigkeit, den positiven Aspekt der Menschheit zu zeigen; Mitgefühl für andere zu haben und sie an erster Stelle zu setzen. Kurz gesagt, das ist ein Teil der Lehre des Islam. Der zweite Teil ist die Erfüllung der Rechte, die Gott durch seine Anbetung zustehen und der Aufbau einer Beziehung zu Ihm. So beginnen Millionen von Ahmadis jedes Jahr, indem sie zu Gott beten, nicht nur für sich selbst, sondern für die gesamte Menschheit, um ihren Schöpfer zu erkennen und die Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen. Mit diesen Gebeten lassen Sie uns hoffen und beten, dass das Jahr 2021 nicht wie das vergangene Jahr wird.


Über den Autor: Zafir Malik ist der stellvertretende Redakteur von The Review of Religions. Er hat seinen Abschluss an der Jamia Ahmadiyya UK, dem Institut für moderne Sprachen und Theologie, gemacht. Er ist außerdem Imam der Ahmadiyya Muslim Jamaat und tritt regelmäßig als Experte bei MTA International und dem Radiosender Voice of Islam auf und beantwortet Fragen zum Islam. 

Referenzen:
[1] https://www.pharmaceutical-technology.com/features/coronavirus-outbreak-the-countries-affected/
[2] https://www.bbc.co.uk/news/business-52273988
[3] ibid
[4] https://news.sky.com/story/risk-of-new-world-war-is-real-head-of-uk-armed-forces-warns-12126389
[5] https://www.theguardian.com/business/live/2020/dec/15/uk-redundancies-hit-record-high-as-covid-19-pushes-unemployment-up-business-live
[6] https://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-50979463
[7] https://www.standard.co.uk/news/world/why-world-war-3-trending-twitter-us-airstrike-iran-a4325646.html
[8] https://www.bbc.co.uk/news/newsbeat-50982073
[9] https://www.cfr.org/global-conflict-tracker/conflict/war-yemen
[10] https://www.france24.com/en/20200104-syria-death-toll-tops-380-000-in-almost-nine-year-war-monitor
[11] https://news.sky.com/story/risk-of-new-world-war-is-real-head-of-uk-armed-forces-warns-12126389
[12] Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, Die Weltkrise und der Weg zum Frieden, S. 56
[13] https://www.reviewofreligions.org/9330/muhammad-sa-a-messenger-of-peace/
[14]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1472271/#:~:text=War%20destroys%20communities%20and%20families,in%20material%20and%20human%20capital.
[15] ibid[16] Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad, Der Vortrag von Lahore, S. 73

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten