Hadhrat Mirza Masroor Ahmad - Khalifatul Masih V (aba)

Zusammenfassung der Freitagsansprache vom 05. Juni 2020

Gefährten von Badr, Frauenrechte, Anleitung bezüglich der Pandemie und der Situation in Amerika und der Welt

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Friday-Sermon-10.04.2020-1024x799.jpg

Nach der Rezitation von tašahhud, ta’awwuḏ und Surah al-Fātiḥa setzte Hadhrat Khalifatul Masih VABA die Serie seiner Freitagsansprachen über das Leben der Badri-Gefährten des Heiligen Propheten MuhammadSAW fort, bevor Seine HeiligkeitABA sich dem Thema der im Islam verankerten Rechte der Frauen und der aktuellen Situation in den Vereinigten Staaten von Amerika widmete.
Seine HeiligkeitABA begann die Ansprache mit der Erwähnung zweier Gefährten des Heiligen ProphetenSAW.

Hadhrat Suhaib bin SinanRA
Sein Vater wurde vom iranischen Herrscher als Statthalter von Basra eingesetzt; die Römer eroberten dieses Gebiet und nahmen Hadhrat Suhaib in Gefangenschaft, während er noch jung war. Eine Zeit lang blieb er als Sklave unter ihnen, woraufhin er schließlich von Abdullah bin Jad’an Quraishi, einem Stammesführer der Mekkaner, gekauft und freigelassen wurde. Hadhrat Suhaib bin SinanRA galt als einer der frühen Muslime, die in Mekka als schwach galten und deshalb um Allahs Willen massiv verfolgt wurden. Einer Überlieferung zufolge wurde Hadhrat Ammar bin YasirRA so sehr gefoltert, dass er bewusstlos wurde und nicht mehr wusste, was ihm angetan wurde. Das gleiche passierte mit anderen GefährtenRA. Der folgende Vers des Heiligen Qur’an wurde über sie offenbart: »Alsdann wird dein Herr jenen, die auswanderten, nachdem sie verfolgt worden waren, und dann hart kämpften (für Allah) und standhaft blieben – siehe, dein Herr wird hernach gewiss allverzeihend, barmherzig sein.« (16:111)

Hadhrat Sa’d bin Rabi‘RA
Der zweite Gefährte, den Seine HeiligkeitABA erwähnte, war Hadhrat Sa’d bin Rabi‘RA. Hadhrat Sa’d bin Rabi‘RA nahm an der Schlacht von Badr und Uhud teil und fiel in Uhud als Märtyrer. Nach der Schlacht von Uhud sagte der Heilige ProphetSAW: »Wer wird mir Kunde über Sa’d bin RabiRA bringen?« Hadhrat Ubayy bin Ka’bRA meldete sich freiwillig dazu. Als Hadhrat Ubayy bin Ka’bRA unter den Leichen nach Hadhrat Sa’d bin Rabi‘RA suchte, sah ihn Hadhrat Sa’d bin RabiRA und sagte: »Ich bin hier.« Er antwortete: »Ich bin vom Heiligen ProphetenSAW gesandt worden, um Auskunft über Sie zu erhalten.« Hadhrat Sa’dRA antwortete: »Überbringe dem Heiligen ProphetenSAW mein salām [Friedensgruß] und erwähne ihm gegenüber, dass ich 12 Speerwunden davongetragen habe, meine Gegner aber ihr Schicksal erfahren haben. Und sagen Sie meinem Volk: Wenn der Heilige ProphetSAW als Märtyrer stirbt und einer von ihnen am Leben bleibt, werden sie vor Allah, dem Allmächtigen, keine Rechtfertigung haben.«

Frauenrechte
Seine HeiligkeitABA sagte dann, dass die Welt heute über die Gewährleistung der Frauenrechte spricht, aber Anschuldigungen gegen den Islam erhebt, indem sie auf bestimmte Aspekte hinweist, die überhaupt nichts mit Freiheit zu tun haben. Tatsächlich sind die im Islam enthaltenen Einschränkungen dazu da, die Würde der Frau, den Frieden im Familienleben und die richtige Erziehung künftiger Generationen zu gewährleisten.

Seine HeiligkeitABA betete, dass die Welt diese Tatsache verstehen und vor Unordnung bewahrt bleiben möge und dass auch die Ahmadi-Frauen dies verstehen mögen, denn manchmal folgen einige von ihnen der Welt und ihrer Definition von Freiheit. Mögen sie den wahren Stellenwert verstehen, den der Islam ihnen zuerkannt hat, so wie dies keine andere Religion oder Frauenrechtsbewegung getan hat. Möge Allah es den Männern ermöglichen, auch die Rechte der Frauen in Übereinstimmung mit den Lehren des Islam zu wahren, damit es Frieden in der Gesellschaft gibt.

Orientierung bezüglich Pandemie und Situation in Amerika und der Welt
Danach bat Seine HeiligkeitABA auch darum, dass wir dafür beten, dass die Welt vor dem Coronavirus bewahrt wird und dass der Welt bewusst wird, dass ihr Überleben einzig und allein darin besteht, sich vor dem einen Gott niederzuwerfen, die Rechte der anderen zu wahren und der Unruhe ein Ende zu setzen. Er betete, dass Regierungen mit der Weisheit gesegnet werden mögen, gerecht zu handeln. 

Seine HeiligkeitABA betete dann, dass alle Ahmadis, insbesondere die Ahmadis vor den Unruhen in Amerika geschützt werden mögen. Mögen die Menschen in die Lage versetzt werden, ihre Forderungen geltend zu machen und ihre Rechte zu erhalten. Seine HeiligkeitABA sagte, wenn die Afroamerikaner jedoch ihre eigenen Häuser niederbrennen, würden sie nur sich selbst schaden, und einige afrikanische Anführer haben sie auch aufgefordert, dies nicht zu tun. Sie sollten natürlich versuchen, ihre Rechte zu erlangen, aber auf rechtmäßige Weise, nicht indem sie ihr eigenes Eigentum niederbrennen. Daher sollten diejenigen, die protestieren, dies im Auge behalten.

Seine HeiligkeitABA sagte, dass die Regierungen auf jeden Fall erkennen sollten, dass all dieses Chaos nicht mit Gewalt gelöst werden kann und dass es auch nicht die Antwort auf alle Probleme ist. Vielmehr besteht der Halt einer Regierung in ihrem gerechten Umgang mit allen ihren Bürgern. Nur dann können Recht und Ordnung im Land hergestellt werden. Wenn die Menschen unruhig werden, dann kann sich keine Regierung gegen sie stellen.

Am Ende betete Seine HeiligkeitABA, dass Allah die Unruhen auf der ganzen Welt beseitigen möge, dass die Regierungen die Rechte ihrer Bürger schützen und dass die Menschen ihre Rechte durch rechtmäßige Mittel erhalten mögen. Ebenso sollte die pakistanische Regierung angesichts der immer schwierigeren Situation für die Ahmadis in Pakistan dies aus Angst vor den religiösen Geistlichen nicht zulassen. Sie sollten vielmehr mit Gerechtigkeit handeln und Lehren aus ihrer Geschichte ziehen. Durch Unterdrückung und ungerechtes Handeln hat keine frühere Regierung durchgehalten und kann dies auch jetzt nicht tun. Daher sollten sie nicht den Eindruck haben, dass diese Frage es ihrer Regierung ermöglichen wird, unversehrt zu bleiben. Tatsächlich haben diese Ungerechtigkeiten es den Ahmadis ermöglicht, weitere Fortschritte zu machen.Seine HeiligkeitABA stellte klar, dass dies das Werk Gottes ist und niemand die Macht hat, es aufzuhalten. Möge Allah, der Allmächtige, jegliche Ungerechtigkeit, Unruhe und Aufruhr in der Welt beenden. Möge die Welt aus der Pandemie, mit der wir derzeit konfrontiert sind, eine Lehre ziehen und in uns selbst Veränderungen herbeiführen. Mögen die Ahmadis ihre Bemühungen um die Wahrung der Rechte Gottes und der Rechte der Mitmenschen verstärken, um eine größere Liebe zu Gott, dem Allmächtigen, zu erlangen.

Archiv