Ahmadiyya

Bai’at – Eine Menschenkette wie keine andere

Bewegende Eindrücke von dem Bai‘at [Treuegelübde] – Eine Menschenkette wie keine andere, die den Menschen durch den Kalifen mit Gott verbindet.

Der Sonntag gilt als ein äußerst bedeutsamer und emotionaler Tag für die Zehntausenden Ahmadi-Muslime, die an der Jahresversammlung der Gemeinde teilnehmen. Denn an diesem Tag findet die lebensverändernde Bai‘at-Zeremonie statt, bei der die Gemeindemitglieder dem Kalifen ihre Treue bekunden und sich verpflichten, die zehn Bedingungen des Bai‘at zu erfüllen.

Es ist ein spektakulärer Anblick, mit perfekt organisierten Reihen von Ahmadis, die auf den Knien sitzend aufgereiht sind. Jeder wendet sich dem Imam (dem Kalifen) zu, während er die Schulter der Person vor sich hält und sich so eine Menschenkette bildet, welche die spirituelle Strömung des Kalifen zu den Tausenden Anwesenden und sogar zu den Millionen Menschen trägt, die über die Live-Ausstrahlung rund um den Globus teilnehmen. Die daraus resultierende Emotion ist elektrisch, da die leidenschaftlichen Bekundungen von Tausenden im Einklang widerhallen und nach ihrem geliebten Imam die göttlich inspirierten Worte des Eids wiederholen. 

In diesem Jahr wurden die gleichen Gefühle, die gleichen Momente, die gleiche Atmosphäre erlebt. Die Ankunft Seiner Heiligkeit verwandelte den regen Austausch unter den Ahmadis in eine plötzliche Stille, Ausdruck für die Hochachtung dieses Menschen Gottes. Jedes Auge war fasziniert von der schieren Majestät Seiner Heiligkeit, als er an seinen Sitzplatz einnahm. 

Der vollkommene Frieden und die vollkommene spirituelle Energie, die durch die Arena nachklingt, in der mehr als 40.000 Menschen an den Händen ihres Imams geistig wiedergeboren werden, ist unbeschreiblich.

Vor der Bai’at Zeremonie sagte Zaid Al-Eessa (aus Syrien), der zum ersten Mal das Treuegelübde ablegen wollte:

»Ich fühle mich wirklich anders. Heute ist kein gewöhnlicher Tag, es ist der Tag des Bai‘at. Die Bai‘at Zeremonie wird, so Gott will, in einer Stunde beginnen und die Gefühle, die ich empfinde, lassen sich nicht beschreiben. Wie du sehen kannst, ist die Atmosphäre spirituell, voller Liebe und Brüderlichkeit. All die Gefühle, die (zu diesem Zeitpunkt) durch deinen Kopf und dein Herz gehen, nichts kann sie beschreiben.«

Tahir Ahmad aus Pakistan, der zum ersten Mal in seinem Leben zur Versammlung gekommen war und Seine Heiligkeit zum ersten Mal gesehen hatte, sagte vor dem Bai‘at:

»Der Zweck meines Lebens ist heute erfüllt. Ich bin überwältigt von so vielen Gefühlen, dass ich sie nicht ausdrücken kann. Ich bin sehr glücklich und das Ziel meines Lebens ist Wirklichkeit geworden.«

Muhammad Masuli, ein Bruder aus einem arabischen Land, sagte:

»Es ist lediglich eine Segnung Gottes, dass ich diesen Tag miterleben darf. Ich kann die Liebe, die Atmosphäre und die Brüderlichkeit, die vorhanden sind, nicht beschreiben.«

Über den Autor: Syed Adeel Ahmad Shah ist Absolvent der Jamia Ahmadiyya in Großbritannien, der theologischen Hochschule der Ahmadiyya Muslim Jamaat.

2 Kommentare

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

  • Es ist unglaublich. Millionen von Menschen kennen diese unbeschreiblichen Gefühle nicht. Diese Einheit und Spiritualität, geleitet vom Kalifen Gottes, löst bei einigen ungewollt Tränen aus. Für einen Moment ist man in einer ganz anderen Welt. Einige sind gezwungen zu denken, was passiert gerade mit mir? Ein Speer der Liebe, welches mit voller Wucht jedes anwesende Herz trifft und Spuren der Einheit Gottes hinterlässt. Das ist die spirituelle Kraft und das Licht, welches Gott durch den Propheten Muhammad Saw, über den Verheißenen Messias As, den Imam der Zeit gegeben hat. Durch das Folgen seiner Anweisungen können wir auch von jenem Licht profitieren. Die Stille und Ruhe während einem Gebet, wenn 40.000 Muslime zusammenkommen oder das lautstarke Verkünden der Einheit Gottes beim Bai’at. Das sind Momente die ohne die Gnade Gottes und einem Mann Gottes nicht möglich sind. Das Bai’at ist eine spirituelle Reinigung, wonach jede Seele ruft.