Islam

Die Attribute Allahs: Der Allverzeihende

Al-Ġafūr

Sprich: ›Liebt ihr Allah, so folget mir; (dann) wird Allah euch lieben und euch eure Fehler verzeihen; denn Allah ist allverzeihend, barmherzig.«[1]

Das Attribut اَلْغَفُوْرُ – al-Ġafūr – ist von der arabischen Wurzel غَفَرَہٗ (ġa-fa-ra-hu) abgeleitet, was »bedecken und verhüllen« bedeutet. Das Wort مِغْفَرٌ (miġfar), das von derselben Wurzel abgeleitet ist, bedeutet ein Helm, den ein Soldat im Kampf trägt. Laut dem arabischen Lexikon Lisānu l-ʿarab bedeutet غَفَرَ اللہُ ذُنُوْبَہُ (ġafar Allāhu ḏunūbahu), dass Allah der Allmächtige seine Sünden bedeckte. Die Attribute Gottes اَلْغَفَّارُ – al-Ġaffār – und اَلْغَفُوْرُ – al-Ġafūr, sind von der gleichen arabischen Wurzel abgeleitet. Bei einer Gelegenheit sagte Hadhrat Abu Bakr SiddiqueRA: »Ich fragte den GesandtenSAW Allahs, ob er mir ein Gebet lehren könne, das ich in meinen Gebeten einschließen könne. Der Heilige ProphetSAW lehrte mir das folgende Gebet: 

Allāhumma innī ẓalamtu nafsī ẓulman kaṯīran, wa- lā yaġfiru ḏ-ḏunūba illā anta, fa-ġfir lī maġfirata m-min ʿindika, wa-rḥamnī. Innaka anta l-ġafūru r-raḥīm.

»O Allah, ich habe meiner Seele großes Unrecht angetan, und niemand gewährt Vergebung für Sünden außer Dir. Deshalb, gewähre mir Vergebung von Dir und sei gnädig mit mir. Wahrlich, Du bist der Allverzeihende, der immer Barmherzige.«[2]

Die wahre Bedeutung von Sünde und Reue

Der Verheißene MessiasAS sagt:
»In einem Hadith heißt es, dass, wenn eine Person immer wieder weinend vor Allah um Vergebung fleht, letztlich Gott sagt, ›Wir haben dir verziehen, nun tue was dir beliebt.‹ Dies bedeutet in Wirklichkeit, dass ihr Herz gewandelt wurde und die Person nun eine innerliche Abscheu gegen Sünde empfindet. Niemand, der ein Schaf etwas Schmutziges fressen sieht, wird den Drang verspüren, dasselbe zu essen. Genausowenig wird auch ein Mensch, dem von Gott verziehen wurde, einen Drang zur Sünde verspüren. Die Muslime verabscheuen das Schweinefleisch von Natur aus, obwohl sie in tausende anderer Sachen verstrickt sind, die ḥarām und verboten sind. Die Weisheit dahinter ist, dass durch die Illustration dieser Abscheu vermittelt wurde, dass der Mensch eine ähnliche Abscheu gegen Sünde entwickeln sollte.«[3]

Referenzen:
[1] Der Heilige Qur’an, 3:32.
[2] Ṣaḥīḥu l-buḫārī, kitābu l-aḏān, Hadith Nr. 834.
[3] Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS, Malfūẓāt, Bd. 1, S. 4.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten