Islam

Die Attribute Allahs: Der Erniedriger

Al-Ḫāfiḍ

»Wenn das Ereignis eintrifft – es gibt nichts, das sein Eintreffen verhindern könnte –, dann wird es (die einen) erniedrigen, (andere) wird es erhöhen.«[1]

Das Attribut اَلْخَافِضُ – al-Ḫāfiḍ – ist von der arabischen Wurzel خَفَضَ (ḫa-fa-ḍa) abgeleitet und bedeutet erniedrigen oder reduzieren. Es ist das Gegenteil von رَفْعٌ (rafʿun) und bedeutet erhöhen. خَفَضَ (ḫa-fa-ḍa) bedeutet auch Güte und innere Ruhe und wurde in diesem Zusammenhang im folgenden Vers des Heiligen Qur’an verwendet:

»Und neige gütig gegen sie den Fittich der Demut (…).«[2]

Eines der Attribute Allahs ist al-Ḫāfiḍ. Damit ist jenes Wesen gemeint, das Unterdrücker und Tyrannen erniedrigt und entwürdigt. Dieses Attribut kommt auch im folgenden Gebet des Heiligen ProphetenSAW vor.

»O Allah! Aller Preis gebührt Dir. Niemand kann denjenigen rechtleiten, den Du für irregegangen erklärst, und niemand kann denjenigen in die Irre führen, dem Du Führung gewährst; und niemand kann denjenigen erniedrigen, dem Du Ehre erweist, und niemand kann denjenigen Ehre verleihen, den Du erniedrigst; und niemand kann demjenigen helfen, den Du verlässt, und niemand kann denjenigen in Stich lassen, dem Du hilfst; und niemand kann denjenigen Ehre erweisen, dem Du entehrst und niemand kann denjenigen entehren, den Du Ehre erweist; und niemand kann dem versorgen, den du davon beraubst und niemand kann demjenigen die Versorgung vorenthalten, den Du versorgst; und niemand kann dem etwas vorenthalten, dem Du etwas gewährst, und niemand kann dem etwas gewähren, dem Du etwas vorenthältst; und niemand kann denjenigen erheben, den Du erniedrigst, und niemand kann denjenigen erniedrigen, dem Du einen hohen Rang gewährst; und niemand kann die Fehler desjenigen verbergen, dessen Fehler Du enthüllst und niemand kann die Fehler desjenigen enthüllen, dessen Fehler du verbirgst; und niemand kann demjenigen Nähe gewähren, den Du entfernst, und niemand kann denjenigen entfernen, dem Du deine Nähe gewährst.«[3]

»Ich werde denjenigen demütigen, der dich zu demütigen beabsichtigt.«

Der Verheißene MessiasAS sagte: »Das ist die Handlungsweise des allmächtigen Gottes mir gegenüber, dass er denjenigen schließlich ergreift, der seine Absicht, mich zu demütigen, aufs Äußerste verfolgt oder auf andere Weise ihm gegenüber ein Zeichen für mich setzt. Er tut unweigerlich eines dieser beiden Dinge oder manifestiert in beiderlei Hinsicht sein Zeichen der Allmacht. Seit Abdur-Rahman Muhyuddin für meine Erniedrigung ein öffentliches Rundschreiben an alle Muslime im Punjab herausgegeben hat, in dem er behauptet, ich sei ein Hochstapler, ein Lügner, ein Heuchler, ein Ungläubiger, ein Pharao; und nicht nur das, er fügte auch noch die Offenbarung hinzu, dass Gott mich ruinieren und vernichten würde und dass auch meine Kinder sterben würden und keiner von ihnen würde am Leben bleiben. Aufgrund seiner Übertretung verdiente er es, dass die göttliche Offenbarung seine Demütigung herbeiführe:

»Ich werde denjenigen demütigen, der dich zu demütigen beabsichtigt.«

Was könnte eine größere Demütigung sein, als dass er noch zu meiner Lebzeit starb.

Wenn ich gemäß seiner Offenbarung der »Pharao« wäre, dann müsste ich zu seiner Lebzeit sterben, nicht umgekehrt. Darüber hinaus hieß es in seiner Offenbarung, dass ich ohne Nachkommen bleiben würde. Gott gewährte mir nach seinem Tod drei weitere Söhne. Auch das zeugt von seiner Demütigung, denn dies geschah entgegen seiner Offenbarung.«[4]

Referenzen:
[1] Der Heilige Qur’an, 56:2-4.
[2] Der Heilige Qur’an, 17:25.
[3] Ibn Abī Šaībah, kitābu d-duʿāʾ, Bd. 8, S. 751, Hadith Nr. 30510.
[4] Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS, Haqīqatu l-waḥy, Rūḥānī ḫazāʾin, Band 22, S. 372 f.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten