Islam

Die Attribute Allahs: Der Richter

Al-Ḥakam

Und wenn unter euch solche sind, die an das glauben, womit ich gesandt bin, und andere, die nicht glauben, so habet Geduld, bis Allah zwischen uns richtet, denn Er ist der beste Richter.[1] Das Attribut اَلْحَکَمُ – al-Ḥakam – leitet sich von der arabischen Wurzel حَکَمَ (ḥa-ka-ma) ab. Das Partizip Aktiv aus dieser Wurzel ist اَلْحَاکِمُ, d.h. derjenige, der ein Urteil verkündet.[2] Dies ist ebenfalls eines der Attribute des allmächtigen Gottes und bedeutet, dass er das endgültige Urteil in allen Angelegenheiten fällt. Dieses Attribut wird ausschließlich für Gott den Allmächtigen verwendet und wurde in der folgenden Überlieferung des Heiligen ProphetenSAW ausgeführt:

Abu Shuray Hanira Al-Kindi berichtet, dass er eines Tages mit seinem Stamm als Teil einer Delegation zum Heiligen ProphetenSAW ging. Der Heilige ProphetSAW erfuhr, dass die Stammesmitglieder ihn als »Abu l-Ḥakam« bezeichneten, was sein Titel war. Als er dies hörte, rief der Heilige ProphetSAW Abu Shuray Hanira zu sich und sagte: »Allah ist der beste aller Richter [Al-Ḥakam] und Ihm obliegt jegliche Gerichtsbarkeit. Warum wurde dir der Titel Abu l-Ḥakam verliehen?« Er antwortete: »Wenn mein Volk in einer Sache uneins ist, kommen sie zu mir und ich entscheide zwischen ihnen und beide Parteien sind dann mit meiner Entscheidung zufrieden.« Der Heilige ProphetSAW sagte: »Das ist in der Tat wunderbar! Hast du Söhne?« Er antwortete: »Shurayh, Muslim und Abdullah.« Der Heilige ProphetSAW fragte dann nach dem ältesten von ihnen. Er antwortete: »Shurayh.« Daraufhin sagte der Heilige ProphetSAW: »Das bedeutet, dass dein Titel von nun an Abu Schurajh ist.«[3]

Gott – der oberste Richter 

»Gewiss, Gott ist gnädig, gütig und nachsichtig. Er lässt den Bittenden niemals zugrunde gehen. Du solltest dich weiterhin mit dem Beten [duʿāʾ] befassen und nicht fürchten, dass man aufgrund seiner inneren Leidenschaft Sünde begehen könnte. In der Tat ist Gott der oberste Richter, wenn er es will, kann er den Engeln befehlen, deine Sünden nicht aufzuzeichnen.«[4]

Der Verheißene MessiasAS

Referenzen:
[1] Der Heilige Qur’an, 7:88.
[2] Aqrabu l-mawārid.
[3] Sunan Abū dawūd, Kitābu l-ʿadad,Hadith Nr. 4955.
[4] Hadhrat Mirza Ghulam AhmadAS, Malfūẓāt, Bd. 9, S. 129-130.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten