Ramadan

Fasten im Judentum

Shutterstock ID 581833294

Die Praxis des Fastens ist eine wichtige Lehre des jüdischen Glaubens und ist in der biblischen Tradition tief verankert. Nach dem Alten Testament hat MosesAS zwei Mal in seinem Leben für einen Zeitraum von 40 Tagen und 40 Nächten gefastet.1 Das Fasten wird als Buße für die eigenen Sünden erbracht, um mit Gott eine Beziehung einzugehen und seine Gnade zu ersuchen. Im Judentum fastet man jedoch nicht nur zu seinem eigenen Wohl, sondern man möchte auch der Gemeinschaft Mitgefühl und Sympathie vermitteln, so wie es im Alten Testament steht:

»Ist nicht das ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Lass los, die du mit Unrecht gebunden hast, lass ledig, auf die du das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiß jedes Joch weg!«
»Heißt das nicht: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!«

Die Bibel, Jesaja 58,6-7

Das Fasten im Judentum ist freiwillig, wobei das gemeinschaftliche Fasten bindend ist und von allen Juden eingehalten wird. Der signifikanteste Fastentag im jüdischen Kalender ist als Jom Kippur (Tag der Sühne) bekannt und wird als einer der heiligsten Tage im jüdischen Kalender angesehen. Gefastet wird am zehnten Tag des Mondmonats Tischri. Die findet Erwähnung im 3. Buch Mose 23,26-28:

»Und der HERR redete mit Mose und sprach: Am zehnten Tage in diesem siebenten Monat ist der Versöhnungstag. Da sollt ihr eine heilige Versammlung halten und fasten und dem HERRN Feueropfer darbringen und sollt keine Arbeit tun an diesem Tage, denn es ist der Versöhnungstag, euch zu entsühnen vor dem HERRN, eurem Gott.«

Die Bibel, 3. Mose 23,26-28

Der Zweck des Jom Kippur ist die Vergebung von Sünden, Läuterung der Seele und die Versöhnung mit Gott. Diesem Fastentag ist ein Zeitraum von zehn Tagen vorangegangen, der einer Selbstanalyse und Reflexion der eigenen Taten im Vorjahr gewidmet ist und am Rosch Haschana (dem Neujahrstag) beginnt, dem ersten Tag des Tischri. Jom Kippur ist ein 25 Stunden andauerndes Fasten und beginnt ab dem Sonnenuntergang am neunten Tischri und endet mit dem Sonnenuntergang am Tag des Jom Kippur. Mit dem Hallen des Schofars (Widderhorn) endet der heilige Tag. Jom Kippur ist ein kompletter Sabbat und daher verzichten Juden nicht nur auf jegliche Nahrung, sondern auch auf jegliche Art von Arbeit. Sie widmen diese Zeit ausschließlich der Reue und der spirituellen Erhebung.

1. Die Bibel, 5. Mose 9,9-18

Schlagwörter

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Archiv