Weltreligionen

Gotteshäuser: Die Mezquita-Catedral de Córdoba


Shutterstock

Standort: Córdoba, Spanien 
Glaube: Islam, Christentum 
Zeit: 711 n. Chr. 
Kapazität: 11.000

Die moderne Kathedrale von Córdoba (Catedral de Nuestra Señora de la Asunción »Kathedrale von Mariä Aufnahme in den Himmel«) in Südspanien hat eine gemeinsame Geschichte zwischen Christentum und Islam. Ursprünglich bauten die Westgoten (ein gotischer Stamm, der vom Heidentum zum Christentum konvertierte) des frühen Spaniens hier eine katholische Basilika. Als die Muslime 711 in Spanien ankamen und Córdoba erreichten, wurde der Ort zweigeteilt und von Christen und Muslimen gleichzeitig genutzt. Diese Vereinbarung hielt bis 784, als die Kirche von den Muslimen unter Abd al-Rahman I. (dem Begründer der muslimischen Dynastie, die fast 300 Jahre lang den größten Teil Iberiens beherrschte) gekauft und zu einer Moschee mit einer Kapazität von zunächst 10.600 Plätzen umgebaut wurde.[1] Die Christen konnten mit den Geldern ihre Kirchen in der Nähe wieder aufbauen.

Im Laufe der Geschichte des muslimischen Al-Andalus war die Moschee ein kulturelles und religiöses Zentrum und wurde über mehrere Jahrhunderte immer wieder erweitert und verbessert, zu einer Zeit, als die lokale muslimische Bevölkerung über eine Million betrug.[2] Die wichtigsten Erweiterungen wurden unter seinen Nachfolgern, nämlich Abd al-Rahman II. von 833-852 n. Chr., dann Al-Hakam II. von 961-966 n. Chr. und schließlich unter Almanzor um 987 n. Chr. abgeschlossen. Es gab vier Brunnen für die Waschung vor dem Gebet, ein Brauch, der von den örtlichen Christen als fremd angesehen wurde, und Hunderte von Laternen beleuchteten die Moschee und die umliegenden Straßen bei Nacht.[3]

Das Bauwerk ist berühmt für die 856 markanten Säulen und Hufeisenbögen in der Gebetshalle in zwei Farben aus Backstein und Kalkstein. Das Minarett wurde auch zur Vorlage für andere große Moscheen in Marokko und Spanien.

Als die Christen Córdoba 1236 zurückeroberten, wurde das Bauwerk wieder zu einer Kirche umfunktioniert und gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde in der Mitte des Bauwerks ein Kathedralenschiff errichtet, sehr zum Unmut von König Carlos I., der kommentierte:

»Ihr habt hier gebaut, was ihr überall hättet bauen können; dafür habt ihr zerstört, was einzigartig auf der Welt war.«

Der Dritte Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Hadhrat Mirza Nasir AhmadRA, besuchte die Stätte im Oktober 1980 anlässlich der Grundsteinlegung der neuen Moschee in Pedro Abad, der ersten neuen Moschee in Spanien seit 500 Jahren.

Quellen:
[1] Manuel Salcines, The Mosque of Cordoba (Spain: Ediciones Noria, 1990), 8.
[2] Manuel Salcines, The Mosque of Cordoba (Spain: Ediciones Noria, 1990), 4.
[3] Stanley Lane-Poole, The Moors in Spain (UK: Darf Publishers, 1984), 135-139.
Andere Quellen: Richard Fletcher, Moorish Spain (United Kingdom: Orion Books, 1994).

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten