Der Verheißene Messias (as) Gedichte

Prophezeiung über Erdbeben und Erschütterung

»Das Erdbeben vom Februar, müsst ihr wissen, war nur eine Warnung.«  

Die in folgenden Versen eingebettete Prophezeiung ist nicht notwendigerweise auf das rezente Ereignis im erweiterten syrisch-türkischen Grenzgebiet bezogen. In der Botschaft ist zudem von einer großen Erschütterung die Rede, die auf ein Erdbeben im Februar folgen soll. Da man immer erst im Nachhinein weiß, ob ein bestimmtes Ereignis mit einer Prophezeiung gemeint gewesen ist, kann dies niemand im Vorhinein bestätigen. Indes beinhalten die hier folgenden Worte eine Warnung, die ohnedies von allgemeiner Natur ist und somit zu jeder Zeit ernst genommen werden sollte. (A.d. Red.)

Wachet doch auf, Freunde! Wieder kommt eine Erschütterung.
Abermals ist Gott im Begriff, Seine Macht zu offenbaren.
Das Erdbeben vom Februar, wisset, war nur eine Warnung, um zu mahnen.  
Versucht, mit euren Tränen Abhilfe zu schaffen, o Freunde, 
der Himmel ist bereit, Feuer regnen zu lassen, o ihr gleichgültigen Menschen!

Warum sollte es auch keine Beben geben?
Der Weg der Rechtschaffenheit ging verloren:
Muslime sind Muslime – nur noch dem Namen nach.
Hat denn einer von ihnen (Gott) gefürchtet oder mich akzeptiert?
Hat einer die Bosheit aufgegeben oder seinen Groll?

Schon allein mein Leben dient ihnen als Zielscheibe ihrer Schmähung;
Sie nennen mich einen Ungläubigen, einen Anti-Christ, einen Frevler.
Wo ist derjenige, der an mich in Wahrheit und Aufrichtigkeit glaubt?
Jeder hat die Grenzen des Argwohns überschritten,
Und ist vorschnell bereit, auf hundert Mängel hinzudeuten.

Sie geben den Glauben auf, jedoch lieben sie die Welt.
Wie sehr man zu ihnen auch predigt und sie ermahnt,
Findet man denn einen, der bereut?
Das Herz verzagt, sieht es die Prüfungen des Glaubens, 
Aber Gottes Hand streckt sich nun aus, um zu helfen.
Seine Eifersucht wird euch darum ein Zeichen geben, 

Unglück wird sich nun in allen Richtungen verbreiten.
Dem Glauben wird nun vom Tod zu Hilfe gekommen.
Denn sonst, o Freunde, wird selbst der Glaube eines Tages sterben.
Zu einer Zeit waren Legionen bereit, sich für den Glauben zu opfern;
Doch heut’ ist selbst der erbärmlichste Mensch bereit, ihn zu verschmähen.


Der Verkünder
Mirza Ghulam Ahmad von Qadian, 
Der Verheißene Messias
9. März 1906


Referenz:
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad: Die Quelle des Christentums; Frankfurt am Main 2016, S. 13 f.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Aktuelle Freitagsansprache

Multimedia

Neueste Kommentare

  1. Mögen die Menschen aus der Geschichte endlich lernen, die Politiker ihre Verantwortung ernst nehmen und das Leben, das höchste Gut…

Archiv