Ahmadiyya

Religiöse Trends in Deutschland

In den letzten Jahrzehnten vollzog sich eine Abwendung der Bevölkerung vom Glauben. Inzwischen gehören nur noch jeweils knapp 30 Prozent der Bevölkerung einer der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland an.

Nicht nur in der beständig sinkenden Zahl der formellen Kirchenmitglieder zeigt sich der Rückgang der Bedeutung des Christentums in Deutschland, auch die Selbsteinschätzung der eigenen Religiosität und die sinkende Kirchganghäufigkeit verdeutlichen die Selbst-Säkularisierung der Menschen.

Wie in den meisten westlichen Ländern gibt es auch in Deutschland eine wachsende Zahl von Menschen, die sich von der organisierten Religion abwenden, aber einige würden argumentieren, dass die Gründe in Deutschland andere sind und eher finanzieller als spiritueller Natur sein können.

Frankfurter Innenstadt
© S.Borisov – Shutterstock.com

„In Deutschland muss man sich an seinem Wohnort registrieren, und wenn man ein Kästchen ankreuzt, das besagt, dass man katholisch oder evangelisch oder jüdisch ist, dann erhebt der Staat automatisch eine Kirchensteuer, die an die Kirche oder Synagoge, der man angehört, weitergegeben wird“, sagte Dr. Albrecht Fuess, Professor und [Islamwissenschaftler] an der Philipps-Universität zu Marburg in Deutschland.

Fuess ist der Ansicht, dass die Sonderrechte, die den Kirchen im Rahmen ihres Status als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ (KdöR) gewährt werden, der es religiösen Organisationen ermöglicht, ihre Mitglieder zu besteuern, ein Faktor dafür sein könnten, dass sich die Menschen offiziell von bestimmten religiösen Gruppierungen distanzieren, und weist darauf hin, dass dies nicht unbedingt bedeutet, dass sich diese Menschen von der Religion abgewandt haben.

„Es ist zu einfach zu sagen, dass Menschen, die diese Kirchen verlassen, Atheisten sind, aber man kann es nicht verallgemeinern. Viele von ihnen werden dennoch von Zeit zu Zeit an der Messe teilnehmen“, sagte Fuess.

Rabbi Marcel Marcus, der in Deutschland aufgewachsen ist und heute in Israel lebt, denkt, dass dies weniger ein Problem mit der jüdischen Gemeinde der deutschen Abstammung ist.

„Weil es eine Minderheit ist, gibt es ein stärkeres Gefühl der Solidarität, der Zugehörigkeit zueinander oder der Achtung voreinander“, sagte Marcus. „Du bist in dem Wissen aufgewachsen, dass du Jude bist, was vor allem bedeutet, dass du nicht Teil der Gemeinschaft bist, die dich verfolgt hat, und deshalb konntest du nicht aufhören, Jude zu sein.“

Marcus sieht eine ähnliche Zurückhaltung bei der Zahlung von Religionssteuern unter Israelis, die in Deutschland angesiedelt sind.
„Es gibt eine große Anzahl von ihnen, und sie kommen aus einem Land, in dem niemand eine Steuer auf die Religion zahlt. Es könnte indirekt bezahlt werden, so dass sie es nicht einmal bemerken.  Sie sehen keinen Grund und verstehen auch nicht, warum sie anfangen sollen, es in Deutschland zu bezahlen“, sagte Marcus.

Nicht alle religiösen Organisationen erhalten automatisch den Körperschaftsstatus, und der Staat stützt seine Entscheidung, den Körperschaftsstatus zu gewähren, auf die Dauerhaftigkeit, Größe und den Hinweis, dass er dem Verfassungsrecht und den grundlegenden Menschenrechten folgt.

Bis vor kurzem war dieser Status vom deutschen Staat nur den katholischen, protestantischen und jüdischen Religionsgemeinschaften verliehen worden.

Innenstadt Rothenburg ob der Tauber ist eine gut erhaltene, mittelalterliche, deutsche Stadt und ein Unesco-Welterbe, die über 2 Millionen Besucher jährlich anzieht.
© William87 – Dreamstime.com

Das änderte sich im April letzten Jahres, als die hessische Ahmadiyya Muslimische Gemeinde als erste muslimische Gemeinschaft den Körperschaftsstatus in Deutschland erhielt.  Fuess sagte: „Es wäre interessant zu sehen, wie viele Muslime sich dem organisierten Islam anschließen werden“, sobald islamische Organisationen alle das gleiche Recht haben, ihre Mitglieder zu besteuern.

Muhammad Ilyas Majoka, der nationale Generalsekretär der muslimischen Ahmadiyya Gemeinde in Deutschland, hat keine Bedenken, dass sich die Ahmadi-Muslime aus finanziellen Gründen von ihrer Gemeinschaft abwenden.
„Ahmadi-Muslime betrachten die Fähigkeit, einen finanziellen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten, als Segen.  Die größte Strafe für jemanden, der die Regeln der Gemeinschaft bricht, ist, dass ihre finanzielle Spende nicht akzeptiert wird“, sagte Majoka.

Er wies darauf hin, dass unter dem Körperschaftsstatus eine Gemeinschaft nicht verpflichtet ist, staatliche Hilfe zu erhalten, um Geld von ihrer Mitgliedschaft zu sammeln, und sagt, dass es eine Option ist, die die muslimische Gemeinschaft von Ahmadiyya nicht genutzt hat.

„Wir brauchen kein Finanzamt, um Geld von unseren Mitgliedern zu bekommen“, sagte Majoka.  Wichtiger für die Muslime in Deutschland ist, dass sie uns einen Platz am Tisch einräumt, wenn mit Regierungsorganen über Themen diskutiert wird, die die Gemeinschaft in einer Vielzahl von Themen betreffen.

Während finanzielle Fragen einen Einfluss auf die Religionszugehörigkeit in Deutschland haben können, kommen viele andere Faktoren ins Spiel und das Wachstum der Religionsunabhängigen wird auch auf die Wiedervereinigung Deutschlands in den 1980er Jahren zurückgeführt.

„Ich frage mich, ob der Kommunismus irgendwie in Form von Säkularismus auftaucht“, sagte Dr. Greshon Greenberg, der Autor von drei maßgeblichen Bibliographien über religiöses Denken und den Holocaust und Professor an der American University in Washington D.C.

„Du hast diese tiefe Tradition der Antireligiosität aus der kommunistischen Ära“, sagte Greenberg.

Greenberg sorgt sich um das Wachstum des Säkularismus in Deutschland, vor allem vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte.

„Meiner Meinung nach, solange man eine religiöse Überlagerung zu einem Staat oder einer Gemeinschaft hat – eine anständige religiöse Autorität, sei es das Christentum, sei es ein guter Islam oder ein gutes Judentum, setzt es eine Obergrenze für die menschliche Autonomie“, sagte Greenberg.

Köln, Deutschland
Gut besuchte Einkaufsmeile.
© William87 – Dreamstime.com

Er sagte, dass das Deutschland des Hitlerismus oder Nationalsozialismus ein Ausbruch dieser menschlichen Autonomie von den frühen Philosophen bis zu Friedrich Nietzsche war und dass „es etwas Schreckliches im Wachstum des Säkularismus gibt, wenn es sich um eine Behauptung der Autonomie handelt“.

Fuess stimmt zu, dass die Wiedervereinigung Deutschlands eine Rolle bei der Säkularisierung des deutschen Staates gespielt hat.

„In Deutschland haben wir den Sonderfall Ostdeutschland, der kommunistisch war. In dieser Zeit verließen die Menschen die Kirche, weil die Kirche im Kommunismus nicht als etwas angesehen wurde, dem man angehören musste. Und auch nach der Vereinigung, im Gegensatz zu Polen, Russland oder Ungarn, gingen die Menschen in Deutschland nicht zurück in die Kirche“, sagte Fuess.

Er führt dies auf die Tatsache zurück, dass Religion nicht mit dem deutschen Nationalismus verbunden ist und sagte, dass in Polen die katholische Kirche vorher eine herausragende Rolle spielte und wieder tut. In Deutschland war die religiöse Situation ziemlich unterteilt zwischen Protestanten und Katholiken.

„Um ein wahrer deutscher Staatsbürger zu sein, muss man nicht einer bestimmten Kirche angehören.  Es bestand also keine Notwendigkeit für diese Menschen, die nicht in einer kirchlichen Organisation waren, zur Gemeinde zurückzukehren“, sagte Fuess.

Ein aktueller Bericht des Pew-Forschungszentrums unterstützt die Tatsache, dass ein großer Prozentsatz von Menschen in Deutschland mit keiner Religionsgemeinschaft verbunden ist.  Der Index der Religiösen Vielfalt 2014 zeigt, dass fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung unabhängig ist.

Der Bericht zeigt auch ein weiteres Phänomen, nämlich die wachsende Zahl von Muslimen in Deutschland.

Heute leben in Deutschland über 4 Millionen Muslime und damit unter den Top 10 Ländern mit der größten Anzahl von Muslimen, die als Minderheit leben. Fast 6 Prozent der deutschen Bevölkerung sind Muslime.

Die Zahl der in Europa lebenden Muslime wird bis 2030 voraussichtlich 58 Millionen übersteigen, ein Anstieg um 28 Millionen seit 1990, und es wird erwartet, dass Muslime 8 % der Gesamtbevölkerung Europas ausmachen, so ein Bericht des Forums Religion & öffentliches Leben des Pew-Forschungszentrums.

Das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung in Europa ist Russland mit 16 Millionen im Jahr 2010 und voraussichtlich 18 Millionen im Jahr 2030. Aber während eine Mehrheit der europäischen Muslime weiterhin in Osteuropa leben wird, wird Westeuropa, laut dem Pew-Bericht 2011 mit dem Titel „The Future of the Global Muslim Population“, einschließlich des Vereinigten Königreichs, Belgien, Frankreich, Deutschland und Italien, den größten Anstieg der muslimischen Bevölkerung verzeichnen.

Die BILD hat eine Umfrage zum Gottesbezug der deutschen Bevölkerung in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse veröffentlicht die Zeitung mit den Schwerpunkten „Glaube an Gott“, „Glaube an Wunder“ und „Glaube an Himmel und Hölle“. Besonders auffällig sind die regionalen Unterschiede. Im Süden des Landes ist der Glaube an Übernatürliches deutlich intensiver als im Westen. In Bayern, Baden-Württemberg und Saarland glaubt mit circa 47 Prozent fast jeder Zweite an Gott. Dahingegen sinkt der Glaube an Gott von Westen (circa 43 Prozent) nach Norden (ungefähr 35 Prozent) und Osten (etwa 19 Prozent) ab.

Besonders die neuen Bundesländer fallen dadurch auf, dass dort weniger Menschen an einen Gott, Wunder, Himmel und Hölle glauben. Deutschlandweit ist jeder Dritte davon überzeugt, dass göttliches Eingreifen für Wunder sorgen kann. Bei der Frage nach Himmel und Hölle glauben fast doppelt so viele Menschen an das „göttliche Jenseits“ wie an die „ewige Verdammnis“, besagen die Ergebnisse der Umfrage.

Die INSA-Consulere-GmbH befragte für die Umfrage 4.000 Menschen im Zeitraum von 27. Februar bis 1. März 2019.1

„Ich lebe seit 23 Jahren hier und sehe einen Wandel mit den neuen Generationen.  Die deutsche Gesellschaft ist sehr offen geworden und die Regierung zeigt viel Initiative, um Diskriminierung und Vorurteilen entgegenzuwirken“, sagte Majoka. Er ist optimistisch für die Zukunft der Muslime in Deutschland und dankbar für die Religionsfreiheit, die der Staat seinen Bürgern gewährt.

Auf seiner jüngsten Deutschlandreise sprach das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat und fünfte Kalif des Verheißenen Messias, Hazrat Mizra Masroor AhmadABA, über die Bedeutung von Religionsfreiheit und Integration.2

„Es sollte keinen Zwang in der Religion geben. Juden sollten in der Lage sein, ihre Religion frei auszuüben, Christen sollten in der Lage sein, ihre Religion frei auszuüben und Muslime ebenfalls. Wenn jedoch die Interessen des Landes auf dem Spiel stehen, sollten alle Bürger zum Wohle der Nation zusammenarbeiten. Das ist meiner Meinung nach eine wahre Integration“, sagte seine Heiligkeit.

Auf die Frage, was seine Botschaft für Deutschland sei, antwortete seine Heiligkeit: „Unsere Botschaft ist Frieden, Liebe und Brüderlichkeit. Ich würde sagen, dass jeder Mensch die Qualitäten und guten Seiten des anderen schätzen sollte, anstatt zu versuchen, seine Fehler und Schwächen zu ermitteln – denn das ist der Weg, um Liebe in der Gesellschaft aufzubauen. Wenn ich meine Botschaft in einer Zeile zusammenfassen müsste, würde ich sagen: »Schaut auf eure eigenen Schwächen, bevor ihr auf die Schwächen anderer schaut«, denn auf diese Weise werdet ihr andere Menschen lieben und schätzen lernen.“3

Referenzen:
1. https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/umfrage-zu-pfingsten-glauben-die-deutschen-noch-an-himmel-und-hoelle-62449638.bild.html; 26.06.2019
2. Huzoor’s Tour of Germany, Juni 2014, A Personal Account by Abid Khan
3. Huzoor’s Tour of Germany, Juni 2014, A Personal Account by Abid Khan

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten