Aktuelle und soziale Themen

Weltreligionstag 2021

Fazal Ahmad, Großbritannien

© Shutterstock

Sonntag, der 17. Januar 2021, ist der Tag der Weltreligionen und hat heute eine noch größere Bedeutung. Die letzten 12 Monate haben uns durch die COVID-19-Pandemie die Zerbrechlichkeit der Gesellschaft vor Augen geführt, selbst in den eher industrialisierten und einkommensstärkeren Regionen, in denen Wirtschaft, Reisen, Sport und die meisten Formen sozialer Interaktion zum Stillstand gekommen sind und in denen die Infrastruktur des Gesundheitswesens einer beispiellosen Belastung ausgesetzt ist, abgesehen von einer Kriegssituation.

Soziale Interaktionen finden größtenteils nur noch virtuell statt und das wachsende Gefühl von Verzweiflung, Isolation, Einsamkeit, Frustration und Panik führt zu einem Tsunami an psychischen Problemen. Das Virus hat auch das Wohlstandsgefälle und die Armut in jedem Land deutlich gemacht, ob in den Städten oder auf dem Land. Die Fortschritte, von denen wir dachten, dass wir sie im Hinblick auf die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) erzielen, werden möglicherweise in gewissem Maße in den Bereichen Ernährungssicherheit, Armut und globale Gesundheitsversorgung wieder rückgängig gemacht.

Umgekehrt haben sich die Forderungen nach dringenden Maßnahmen für das Klima aus dem Vorjahr nun als unbeabsichtigte Folge der Pandemie positiv verändert.

In diesem Zusammenhang ist die Rolle und Notwendigkeit der Religion und des Bewusstseins für unsere Rolle im Universum und gegenüber unserem Schöpfer stärker in den Fokus gerückt. Es gibt jetzt eine wachsende Wohlstandskluft zwischen den Reichen und den Armen, doch der Islam bietet einen Lebensentwurf, der uns hilft, Armut und Ernährungsunsicherheit zu beseitigen.

Es gibt so viele positive Berichte von Menschen, die sich freiwillig engagieren, um ihre Familien, Nachbarn, Obdachlose, Behinderte und andere bedürftige Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. In vielen Bereichen findet die Gesellschaft wieder zusammen und auch die Familien finden durch den virtuellen Boom wieder zueinander.

Auch die Länder müssen darauf achten und auf der Grundlage von Wahrheit, Ehrlichkeit, Fairness und Gerechtigkeit handeln. So wie sie von ihren Bürgern erwarten, dass sie in dieser schwierigen Zeit solidarisch sind und Nachsicht üben, müssen sie das auch in ihren internationalen Angelegenheiten tun. Wo es Spannungen gibt, müssen unsere Staatsführer Toleranz üben und Konflikte deeskalieren und Verfolgung auf lokaler, nationaler und globaler Ebene unterbinden. Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA hat in einer Ansprache in Toronto im Jahr 2016 den Staatsführern empfohlen, die Politik auf der Grundlage der Prinzipien von Gerechtigkeit und Integrität zu gestalten, um Konflikte zu verhindern. In ähnlicher Weise definierte er auf einer Friedenskonferenz im selben Jahr die Voraussetzungen, um Frieden zu schaffen und sagte:

»… eine Person sollte Sympathie und Mitgefühl zeigen und bereit sein, anderen zu dienen, ohne irgendeine Erwartung, so wie eine Mutter ihrem Kind dienlich ist und es selbstlos nährt, ohne irgendeinen Wunsch nach Belohnung oder Entschädigung zu haben. Dies ist der uneigennützige und wohlwollende Geist, den der Islam befürwortet und lehrt, indem er die Muslime auffordert, ihre Herzen für das Wohl der Menschheit zu öffnen. Wenn dieses goldene Prinzip befolgt wird, wird es die Mauern des Hasses niederreißen, die überall um uns herum errichtet wurden. Es wird die Schranken niederreißen, die die Menschheit spalten. Es ist der Schlüssel zum Frieden auf persönlicher Ebene, innerhalb der Gesellschaft und auf internationaler Ebene.«

© Shutterstock

Alle Religionen haben ähnliche Vorstellungen über ihren Schöpfer, den Sinn des Lebens, das Leben nach dem Tod, unseren Stellenwert im Universum, Opfer und viele andere Auffassungen, die uns helfen, die Gesellschaft zum Wohl der Allgemeinheit zu gestalten.

Religion spielt eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft, besonders in schwierigen Zeiten wie diesen und bietet Trost und Hoffnung für die Einsamen und Notleidenden. Alle wahren Religionen entspringen der gleichen Quelle und haben die gleichen grundlegenden Eigenschaften. Sie lehren gegenseitigen Respekt und Mitgefühl für die gesamte Menschheit, wie es der Verheißene MessiasAS vor über einem Jahrhundert zum Ausdruck gebracht hat. Der Islam lehrt den Respekt gegenüber allen Glaubensrichtungen und Propheten und dass Propheten zu allen Völkern und Nationen gesandt wurden. Wir respektieren alle großen Propheten aus der ganzen Welt, einschließlich Abraham, Moses, Konfuzius, Gotama Buddha, Sokrates, Guru Baba Nanak, David, Jesus (Friede sei mit ihnen) und all die anderen großen religiösen Persönlichkeiten der Welt.

Wenn wir uns unter den traditionellen Religionen wie denen in Afrika, Mittelamerika oder Australien umsehen, finden wir die gleichen grundlegenden Lehren, die im Volksglauben und in der Mythologie verborgen sind.

Jetzt braucht die Menschheit mehr denn je die Religion, um die Gesellschaft durch gegenseitige Liebe und Zusammenhalt zusammenzubringen, um diese Krise zu überstehen und eine sicherere und gerechtere Welt zu schaffen.


Über den Autor: Fazal Ahmad ist Redakteur der Rubrik »Weltreligionen« des Magazins The Review of Religions. Er ist auch als Global Operations Director bei Humanity First tätig und verantwortlich für Projekte zur Armutsbekämpfung in 54 Ländern, vor allem in Afrika, Südasien und Mittelamerika.

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten