Der Heilige Prophet Muhammad (saw)

Das Verhältnis des Heiligen ProphetenSAW zu Gott, Teil 5

Shutterstock ID 774845575

Seine Liebe und Ergebenheit Gott gegenüber fand auf vielerlei Weisen Ausdruck. Zum Beispiel, wenn nach der Trockenzeit die ersten Regentropfen fielen, pflegte erSAW seine Zunge auszustrecken, um einen Regentropfen abzufangen und zu erklären: „Hier ist die jüngste Gunstbezeugung meines Herrn.“ ErSAW betete ununterbrochen um Gottes Vergebung und Wohlwollen, besonders wenn erSAW unter Leuten war, sodass diejenigen, die in seiner Begleitung waren oder mit ihm und den Muslimen verbunden waren, sich selbst vor Gottes Zorn bewahren und göttlicher Vergebung würdig werden sollten. Das Bewusstsein, dass erSAW sich immer in der Gegenwart Gottes befand, verließ ihn nie.

Wenn erSAW sich zum Schlafen niederlegte, sagte erSAW:

„O Allah! Lass mich mit Deinem Namen auf den Lippen einschlafen und mit Deinem Namen auf meinen Lippen lass mich aufwachen.“ 

Wenn er aufwachte, pflegte erSAW zu sagen:

„Aller Lob und Preis gehört Gott, Der mich zum Leben zurückbrachte nach dem Tod (Schlaf) und eines Tages werden wir alle zu Ihm versammelt werden.“ (Buḫārī)

ErSAW verlangte fortwährend nach Gottes Nähe und eines seiner oft wiederholten Gebete lautete:

„O Allah! Fülle Du mein Herz mit Deinem Licht und fülle meine Augen mit Deinem Licht und fülle meine Ohren mit Deinem Licht und bringe Dein Licht zu meiner Rechten und bringe Dein Licht zu meiner Linken und bringe Dein Licht über mich und bringe Dein Licht unter mich und bringe Dein Licht vor mich und bringe Dein Licht hinter mich und O Allah, verwandle mein ganzes Wesen in Licht.“ (Buḫārī)

Wann immer erSAW auf Gott hinwies oder über Gott sprach, dann erschien es den Anwesenden, als ob sein ganzes Wesen im Griff leidenschaftlicher Liebe und Ergebenheit zu Gott war. ErSAW bestand immer auf Einfachheit in der Anbetung Gottes. Die Moschee, die erSAW in Medina baute und in der erSAW die Gebete zu leiten pflegte, hatte nur einen Lehmfußboden, der ohne Matten oder Decken blieb, und das Dach, das aus trockenen Palmzweigen und Blättern bestand, war nicht dicht und ließ den Regen durch. Zu solchen Gelegenheiten wurden der Heilige ProphetSAW und die Mitglieder seiner Gemeinde durchnässt und mit Lehm beschmutzt, doch erSAW würde die Gebete bis zum Ende führen und zu keiner Gelegenheit gab erSAW einen Hinweis darauf, dass erSAW den Gottesdienst verschieben oder ihn in ein wetterfestes Gebäude verlegen würde. (Buḫārī, kitābu l-ṣaum)

Referenz
Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmud AhmadRA: MuhammadSAW – das Leben des Heiligen Propheten. S. 313 – 317