Der Heilige Prophet Muhammad (saw)

Die Fehler anderer übersehen, Teil 1

Einblick in das Leben des Heiligen Propheten MuhammadSAW

Hadhrat MuhammadSAW gab niemals die Fehler und Unzulänglichkeiten anderer öffentlich preis und warnte die Leute, nicht ihre eigenen Fehler bloßzustellen. Er pflegte zu sagen: »Wenn jemand die Fehler eines anderen verdeckt, wird Gott die seiner am Gerichtstage bedecken.«

Ebenso (sagte er): »Ein jeder meiner Anhänger kann den Folgen seiner Irrtümer entgehen1, außer denen, die nicht aufhören, ihre eigenen Fehler bekannt zu geben.«

Er illustrierte dies indem er sagte: »Ein Mann sündigte in der Nacht und Gott verbirgt es; am Morgen trifft er seine Freunde und prahlt damit: ‚Letzte Nacht machte ich dies und letzte Nacht machte ich das‘, und somit legt er bloß, was Gott verborgen hat.« (Ṣaḥīḥu l-buḫārī, Ṣaḥīḥ muslim)

Einige Leute stellen sich irrtümlicherweise vor, dass ein Bekenntnis ihrer Sünden der Reue dienlich ist; in Wirklichkeit aber begünstigt das nur die Unanständigkeit. Sünde ist ein Übel und derjenige, der sich ihr hingibt und von Scham und Bedauern erfasst wird, hat eine Gelegenheit, durch Reue auf den Pfad von Reinheit und Rechtschaffenheit zurückzukehren. Sein Fall ist wie der einer Person, die durch Übel verführt worden ist, doch danach wieder dem Pfade der Rechtschaffenheit folgte und sobald sich eine Gelegenheit bietet, wird das Übel besiegt und der Sünder wird von der Rechtschaffenheit zurückgefordert. Diejenigen jedoch, die ihre Sünden bekanntgeben und noch stolz darauf sind, verlieren allen Sinn für Gut und Böse und werden unfähig zur Reue.

Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmud AhmadRA: MuhammadSAW – das Leben des Heiligen Propheten, S. 351

Endnote:
1. D. h. durch wahre Reue und Reform

Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu posten

Archiv