Ahmadiyya Aktuelle und soziale Themen

Geschlechtertrennung im Islam: Anderer Raum, aber nicht Stellenwert

Shutterstock

Von Munavara Ghauri

Kürzlich interviewte Daniel Gee vom Farnham Herald das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA.[1] In Bezug auf die Rechte der muslimischen Frauen und den Grund, warum Männer und Frauen bei den Veranstaltungen der Ahmadiyya Muslim Gemeinde getrennt seien, sagte Seine HeiligkeitABA:

»Anderer Raum, aber nicht Stellenwert. Getrennte Hallen oder Zelte für Frauen und für Männer, aber der Stellenwert ist derselbe und der getrennte Raum hat nichts mit ihrer Lehre, ihren Fähigkeiten (und) ihrem Potenzial zu tun.«

In der Tat werden die Versammlungen und Veranstaltungen dieser muslimischen Organisation stets eigenständig von den jeweiligen Suborganisationen der Männer und Frauen organisiert und durchgeführt. Ahmadi-Männer und -Frauen entscheiden sich auch dafür, ihre sozialen Kontakte sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses in Übereinstimmung mit den islamischen Lehren und der Praxis des Heiligen Propheten MuhammadSAW getrennt zu pflegen. Dies ist keineswegs eine Form der weiblichen Gefangenschaft. Vielmehr ist es eine Anerkennung, dass die Geschlechter sich entspannen, profilieren und sicherer fühlen können, indem sie einen sozialen Kreis in ihren Familien und unter Freunden innerhalb des eigenen Geschlechts schaffen. Es deckt sich mit dem wachsenden Gefühl und der Nachfrage in der modernen Gesellschaft nach der Schaffung von mehr öffentlichen »sicheren Räumen« zur Unterstützung von Frauen. Die UN-Frauen beispielsweise sind eine Organisation, die sich um die Verbesserung der Infrastruktur öffentlicher Parks mit besserer Beleuchtung und Fußgängerwegen bemüht. Dieses Projekt sowie andere lobenswerte Initiativen wurden durch eine internationale Umfrage in Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas angestoßen, die ergab, dass zwischen 40-60 % der Frauen Opfer sexueller Belästigung auf der Straße geworden waren.[2] Darüber hinaus sagte 2018 Schwedens beliebtestes Musikfestival, das Bravalla-Festival, die Veranstaltung ab und startete sein erstes »nicht-männliches Festival«, nachdem bei den beiden vorangegangenen Konzerten schockierende Zahlen von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen gemeldet worden waren.[3]

Eine interessante Untersuchung von Yue Qian, Assistenzprofessorin für Soziologie an der Universität von British-Columbia, ergab, dass »… Frauen viel glücklicher sind, wenn sie mit anderen Frauen zusammenarbeiten, als mit Männern«[4] Qian stellte fest, dass die »unangenehmen Gefühle«, die Frauen bei ihrer Arbeit in einem Umfeld mit über 90 % männlichen Arbeitnehmern empfanden, um 52 % zunahmen. Umgekehrt wirkte sich eine Veränderung des Geschlechterverhältnisses bei der Arbeit kaum auf Männer aus. Obwohl Qian selbst eine Geschlechtertrennung am Arbeitsplatz nicht befürwortet, deuten ihre Ergebnisse, dass erhöhte »unangenehme Gefühle« die Gesundheit und die Lebenserwartung einer Person beeinträchtigen könnten, darauf hin, dass eine Geschlechtertrennung am Arbeitsplatz möglicherweise auch von einigen nicht-muslimischen Frauen bevorzugt würde. Solche Erwägungen werden möglicherweise aus verschiedenen Gründen, wie z.B. wirtschaftlichen Gründen, Karrierewünschen oder der Angst vor sozialer Ächtung, nicht geäußert. Es ist jedoch interessant zu bedenken, dass es immer eine universale Erwartung und Bevorzugung von Trennung in bestimmten Szenarien wie Gefängnissen und Krankenstationen gibt. Seit April 2011 können Krankenhauskassen in Großbritannien mit einer Geldstrafe von 250 Pfund belegt werden, wenn sie einen Patienten auf einer gemischten Station unterbringen.[5] Die Mehrheit der Menschen bevorzugt also in bestimmten Umständen ein gleichgeschlechtliches Umfeld, unabhängig von Kultur oder Glauben.

Seine HeiligkeitABA erklärte ferner, warum die Geschlechtertrennung für die Frauen der Ahmadiyya Muslim Jamaat eine positive Erfahrung darstellt:

»Unsere Frauen finden, dass, wenn sie gemäß unserer Lehre ihre Treffen getrennt und ohne unter dem Schirm oder Schatten von Männern zu sein abhalten, es für sie besser ist.«

Tatsächlich sind Ahmadi-Musliminnen häufig hochgebildet und professionell und gehören einer Gemeinde an, die als »… die gebildetste, organisierteste und disziplinierteste aller muslimischen Gemeinden Großbritanniens«[6] beschrieben wurde. Sie orientieren sich an den Lehren des Heiligen ProphetenSAW des Islam, der die Bedeutung des Wissenserwerbs für alle seine Anhänger, ob Männer oder Frauen, betonte. Zu seinen Lehren zählt auch:

»Es ist die Pflicht eines jeden Muslims und einer jeden Muslima, Wissen zu erwerben.« (Ibne Majah)[7]

Darüber hinaus ermutigte der Heilige ProphetSAW seine Frauen aktiv, ihr Wissen zu erweitern, und fühlte sich nicht durch ihren Intellekt und ihre natürlichen Fähigkeiten bedroht. Seine erste Frau, Hadhrat KhadijaRA, war vor ihrer Ehe eine erfolgreiche und etablierte Geschäftsfrau. Der Heilige ProphetSAW stellte einen Tutor ein, um seine Frau Hadhrat HafsahRA zu unterrichten, damit sie schreiben und gewisse Aspekte der Medizin lernen konnte.[8] Dies war in der Tat ein sehr progressiver Schritt, wenn man bedenkt, dass der Heilige ProphetSAW selbst, wie die meisten seiner Zeitgenossen, ein Analphabet war. Er würdigte auch seine Frau, Hadhrat AishaRA, als eine muslimische Autorität, indem er seinen Anhängern erklärte: »Ihr könnt die Hälfte des Glaubens von Aisha lernen.«[9]

Seine HeiligkeitABA unterstrich das hohe akademische Niveau der weiblichen Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat heute mit dem Verweis auf die Tatsache, dass die derzeitige Präsidentin der Suborganisation der Frauen (Lajna Imaillah) in der Tat eine praktizierende Allgemeinärztin in London ist. Die Frauen der Ahmadiyya Muslim Jamaat nehmen ihre Trennung von den Männern nicht als eine Form der Unterdrückung wahr. Vielmehr sehen sie sie als ein Mittel zur Selbstbestimmung und Eigenständigkeit. Wer die internationale Jahresversammlung (Jalsa Salana) besucht hat, die jedes Jahr von der Gemeinde im Grünland von Alton, Hampshire, veranstaltet wird, eine Versammlung, die in den letzten Jahren fast 40.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte und sich zur größten muslimischen Versammlung im Vereinigten Königreich entwickelt hat[10], wird die unabhängige und kompetente Verwaltung des Frauenbereichs durch die weiblichen Mitglieder erlebt haben. Vom Servieren von Lebensmitteln bis zur Ersten Hilfe, der Besetzung von Kameras sowie der Bereitstellung von Übersetzungen in mindestens einem halben Dutzend Sprachen; es gibt keine Rolle, vor der sich die Frauen dieser Gemeinde scheuen. Sie sind unglaublich effiziente Arbeitskräfte, die auch das Einfühlungsvermögen und das Mitgefühl haben, sich mit allen Frauen, Muslimen und Nichtmuslimen, zu verständigen. Ich bin stolz darauf, mich jedes Jahr als Teil dieser Arbeitskräfte von Lajna Imaillah zu bezeichnen. Darüber hinaus fühle ich mich als britische Ahmadi-Muslima voll in die Gesellschaft integriert, während ich die islamischen Werte hochhalte. Ich arbeite gerne in einem örtlichen Gymnasium für Jungen mit fast 1.000 männlichen Schülern. Ich unterstütze die Schülerinnen und Schüler in der belebten Schulbibliothek und freue mich, dass ich die stereotypen Vorstellungen vieler Schülerinnen und Schüler von muslimischen Frauen verändert habe. Es gibt jedoch eine Form der sozialen Geschlechtertrennung im Islam, für die ich mich entschieden habe, und deshalb verkehre ich nicht mit männlichen Kollegen außerhalb des Schulgebäudes. Das liegt im Wesentlichen an meinen Grundwerten und meinem Lebensstil als Mitglied von Lajna Imaillah.

Diese Suborganisation der Frauen der Gemeinde wurde 1922 vom zweiten spirituellen Oberhaupt der Gemeinde, Seiner Heiligkeit Hadhrat Mirza Bashiruddin Mahmood AhmadRA, gegründet, der sich darüber im Klaren war, dass die Renaissance der wahren Lehren des Islam nur möglich ist, wenn Frauen – die Hälfte der Mitglieder – gleichermaßen eingebunden werden. Er sagte:

»Um den Sinn unserer Schöpfung zu verwirklichen, sind die Anstrengungen unserer Frauen in gleichem Maße notwendig wie die Anstrengungen unserer Männer«.[11] Außerdem glaubte er, dass der geistige und intellektuelle Fortschritt der Frauen, die grundlegenden Ziele der Organisation, durch andere Frauen wirksamer erreicht werden könnten. Daher sind die Frauen dieser Suborganisation der Auffassung, dass die Leistung und der Einfluss der Frauen von der Ahmadiyya Muslim Jamaat innerhalb des Islam anerkannt und geschätzt werden.

In der Tat wurden den muslimischen Frauen vor 1400 Jahren vom Islam umfassende Rechte gewährt, wie z.B. das Erbrecht, die Wahl des Ehepartners, die Scheidung, der Unterhaltsanspruch und das politische Wahlrecht. Ein solches Recht wurde in Großbritannien und anderen westlichen Ländern noch um die Jahrhundertwende von Frauenrechtlerinnen wie Emily Davison erkämpft, die bei ihrem Einsatz für das Wahlrecht auf tragische Weise ihr Leben verlor. Ebenso bedurfte es über ein Jahrhundert leidenschaftlicher Proteste, bevor 1920 die 19. Änderung vom US-Kongress ratifiziert wurde, die Frauen das Wahlrecht zugestand. Auch die größte Organisation von Aktivistinnen in den USA, die National Organization for Women (NOW), die 500.000 Mitglieder zählt, betreibt derzeit eine »Love Your Body«-Kampagne. Sie stellt die Vorstellung in Frage, dass »der Wert einer Frau am besten durch ihre Bereitschaft und Fähigkeit, die aktuellen Schönheitsideale zu verkörpern, gemessen wird«.[12] Dieses Konzept war bereits durch die Revolution in Frage gestellt worden, die der islamische Glaube den unwissenden arabischen Stämmen im 6. Jahrhundert brachte. Schon durch die Einführung des »Pardah« oder die Bedeckung ihrer Häupter und Körper befreiten sich die muslimischen Frauen von jedweder rohen Bewertung ihrer körperlichen Beschaffenheit und auch davon, wie sehr sie den »aktuellen Schönheitsidealen« entsprachen.

Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor AhmadABA hat die wunderbare Weisheit hinter den islamischen Lehren der Geschlechtertrennung in einem Interview mit einem Journalisten auf seiner jüngsten Deutschlandreise im Oktober 2019 näher erläutert:

»Wir leugnen nicht die Rechte der Frauen auf Bildung. Wenn eine Frau gebildet ist, ist sie Ingenieurin, oder Ärztin oder Anwältin, oder Lehrerin oder anderweitig berufstätig. Sie gehen nach draußen und erfüllen ihre Pflichten und gehen ihrer Arbeit nach … Wir glauben (jedoch), dass Frauen ohne den Schatten der Männer besser gedeihen können. Wenn sie also getrennt sind, können sie sich frei entfalten. Schauen Sie, wenn Sie einen kleinen Baum unter einem großen Baum pflanzen, kann er nicht gedeihen …«[13]

Die Ansicht Seiner HeiligkeitABA, dass Mädchen und Frauen in einer gleichgeschlechtlichen Umgebung wirklich gedeihen, wird von einer Vielzahl von Lehrern und Eltern unterstützt, die gleichgeschlechtliche Schulen befürworten und glauben, dass sie eine optimale Lernumgebung für Mädchen sind. Ein Artikel in »the educator Australia« berichtete im vergangenen Jahr über interessante Ergebnisse aus einer Untersuchung der Cornell University, USA. Er kam zu dem Schluss, dass Mädchen im Teenageralter in ihrer Ausbildung, ihrer Karriere und ihrem sozialen Leben schlechter abschneiden, wenn sie mehr ehrgeizige Jungen in ihrem Unterricht haben. Umgekehrt scheinen Mädchen bessere Ergebnisse in Mathematik und Naturwissenschaften zu erzielen und schließen eher mit einem Bachelor-Abschluss ab, wenn sie ehrgeizige Mädchen in ihren Schulklassen haben. Darüber hinaus bedeutete eine größere Exposition gegenüber ehrgeizigen Jungen einen größeren Rückgang des Selbstvertrauens und der Ambitionen von Mädchen. Alarmierend ist, dass die Wahrscheinlichkeit eines »Risikoverhaltens« bei Mädchen mit lebensverändernden Folgen ebenfalls zunahm:

»Je höher der Anteil der ehrgeizigen Jungen, desto niedriger die mathematischen und naturwissenschaftlichen Schulnoten der Mädchen, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sie einen Bachelor-Abschluss machen und desto wahrscheinlicher ist es, dass sie ein Risikoverhalten an den Tag legen, einschließlich einer Teenagerschwangerschaft. Auf der anderen Seite wurden die Jungen nicht beeinträchtigt, wenn sie ehrgeizigen Personen beiderlei Geschlechts ausgesetzt wurden.«[14]

Während die Vor- und Nachteile der gleichgeschlechtlichen Bildung ewig debattiert werden können, scheint es eher ein Fall von populären sozialen Normen zu sein, die Widerstand gegen die Geschlechtertrennung von Schülern hervorrufen, da die Wissenschaft selbst beweist, dass Mädchen und Jungen physiologische Unterschiede haben, die ihre Lernergebnisse beeinflussen können. In einer Grundschule in Manning, South Carolina, beschlossen zwei Lehrer ihre Schülerinnen und Schüler für den Unterricht nach Geschlecht zu trennen, nachdem sie David Chadwell, South Carolinas Koordinator für die gleichgeschlechtliche Bildung, konsultierten. Chadwell erklärte, dass die Medizintechnik gezeigt hat, dass Mädchen und Jungen die Welt unterschiedlich wahrnehmen und daher unterschiedlich lernen. Mädchen fühlen sich mehr zu wärmeren Farben und Texturen hingezogen als Jungen und eher zu Gesichtern als zu sich bewegenden Objekten. Damit Mädchen beim Lernen engagiert bleiben, muss ein Lehrer nicht so viel herumgehen wie bei Jungen. Interessanterweise haben Mädchen auch eine feinere Gehörstruktur, so dass sie höhere Frequenzen hören können als Jungen und empfindlicher für Geräusche sind. Folglich können sie das, was Jungen bei einem Lehrer als lauten Ton wahrnehmen, als Anschreien interpretieren.[15]

Es scheint offensichtlich, warum Mädchen und in Wahrheit auch Jungen in getrennten Bildungseinrichtungen gedeihen würden, und dieses Prinzip der getrennten Entwicklung der Geschlechter entspricht dem der Ahmadiyya Muslim Jamaat. Auch andere Frauenorganisationen erkennen die gemeinsamen Eigenschaften und Empfindungen von Frauen an, die sie vereinen. Die »Girl Guides« (Pfadfinderinnen), die 1909 gegründet wurden, haben sich dafür entschieden, eine reine Mädchenorganisation im Vereinigten Königreich zu bleiben. Sie möchte Mädchen und jungen Frauen den Wert häuslicher Fertigkeiten und eine Art »praktischen Feminismus«[16] beibringen, der Überlebensstrategien und gutes Bürgertum verkörpert, und das ist eine Organisation, der auch meine Tochter einige Jahre lang gern angehörte. Die 1876 gegründete »Mother’s Union« ist eine internationale christliche Bewegung, die Mütter dabei unterstützt, ihre Familien mit christlichen Werten zu erziehen, und das »National Council for Jewish Women« (NCJW) setzt sich für die Bedürfnisse von Frauen und den sozialen Wandel ein. Auch wenn solche Glaubensgemeinschaften ihre weiblichen Mitglieder nicht immer trennen, so legt doch die Tatsache ihrer Präsenz nahe, dass die einzigartige Beziehung zwischen Frauen geschätzt werden sollte. Die Ahmadi-Frauen schätzen und pflegen diese Beziehungen und glauben, dass sie ihnen dabei helfen, »besser zu gedeihen«.

Referenzen
[1]http://www.farnhamherald.com/article.cfm?id=139142
[2]https://www.unwomen.org/en/news/stories/2019/feature-story-building-safe-spaces
[3]9 rapes and 34 sexual assaults https://www.brumnotes.com/man-free-festivals-segregation-gender-deserves/
[4]https://qz.com/work/1478446/women-feel-better-when
[5]https://www.bbc.co.uk/news/health-12238401
[6]New Statesman, Aug 21st, 2006.
[7]Hazrat Mirza Bashir Ahmad, MA, Forty Gems of Beauty, (Tilford, Surrey: Islam International Publications, 2007), 165.
[8]Amtul Bari Nasir, Hadhrat Hafsa, (Tilford, Surrey: Islam International Publications, 2008), 6.
[9]Rahat Imtiaz, Ummul Momineen, Hadhrat Ayesha Siddiqa, (Tilford, Surrey: Islam International Publications, 2009), 3.
[10]https://en.m.wikipedia.org/wiki/Jalsa_Salana
[11]Lajna Section Central, The Constitution of The Lajna Imaillah Silsila ‘Aliya Ahmadiyya, published Lajna Section Central, 2019, 1.
[12]https://now.org/now-foundation/
[13]https://youtu.be/Kqm95Uj-2j8
[14]https://www.theeducatoronline.com/k12/news/girls-do-better-in-singlesex-schools-new-research/263225
[15]https://www.rd.com/advice/parenting/how-boys-and-girls-learn-differently/[16]https://en.m.wikipedia.org/wiki/Girl_Guides